Sport Weckenbrock, Website

Bildende Kunst und Kunst im Öffentlichen Raum, Ausstellungsorte, Museen, Kulturaktive im Kreis Gütersloh und Ostwestfalen-Lippe (OWL)

Bildende Kunst und Kunst im Öffentlichen Raum bestimmen das kulturelle Leben und das Stadtbild mit. »UrbanArt«-Projekte fördern die Kulturelle Teilhabe.

Lesedauer 12 Minuten, 55 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 20. November 2021
Bildende Kunst und Kunst im Öffentlichen Raum, Ausstellungsorte, Museen, Kulturaktive im Kreis Gütersloh und Ostwestfalen-Lippe (OWL)

Bildende Kunst und Kunst im Öffentlichen Raum, Ausstellungsorte, Museen, Kulturaktive im Kreis Gütersloh und Ostwestfalen-Lippe (OWL)​

Bildende Kunst und Kunst im Öffentlichen Raum bestimmen das kulturelle Leben und das Stadtbild mit. »UrbanArt«-Projekte fördern die Kulturelle Teilhabe.

Bielefeld

»Regiopole«-Netzwerk

Die Städte Bielefeld, Gütersloh und Herford hatten sich 2016 zu einem »Regiopole«-Netzwerk »Kunst im öffentlichen Raum« zusammengeschlossen.

www.regiopolregion-bielefeld.de

Museen in Bielefeld

  • Archäo Welle
  • Bauernhausmuseum
  • Bielefelder Kunstverein am Waldhof
  • Deutsches Fächer-Museum
  • Deutsches Kampfsportmuseum
  • Dr.-Oetker-Welt
  • Feuerwehrmuseum
  • Heimatmuseum Isselhorst-Brackwede
  • Heimatmuseum Quelle
  • Historische Sammlung Bethel
  • Historisches Museum der Stadt Bielefeld
  • Krankenhausmuseum
  • Kunstforum Hermann Stenner
  • Kunsthalle Bielefeld
  • Kunsthaus Bielefeld
  • Museum, Archiv, Forum Arminia
  • Museum Huelsmann
  • Museum Osthusschule
  • Museumshof Senne
  • Museum Wäschefabrik
  • »namu« (Natur, Mensch, Umwelt)
  • Pädagogisches Museum der Universität Bielefeld

Gütersloh

Kunst im Öffentlichen Raum, Stand 2015

  • Avenwedde, Bildstock von 1701, D 172
  • Alte Verler Straße, Bronzeplastik »Aufbruch bei Sonnenaufgang, Blüte«, Rika Unger (1907 bis 2002) von 1984
  • Am Alten Kirchplatz, Grünfläche, Skulptur Wilfried Koch (geboren 1929), Varensell
  • Am Alten Kirchplatz, Apostelkirche, »Glaube, Hoffnung, Liebe«, Heiner Ameling (1934 bis 2004), Verl
  • Am Alten Kirchplatz, Apostelkirche, Steinplastik, für die Opfer des Zweiten Weltkriegs, Willy Meller (1887 bis 1974) von 1955
  • Am Alten Kirchplatz, Kunstverein, »Turm V, I, 2015«, Stahlplastik, Werner Pokorny, geboren 1949, 2015
  • Am Alten Kirchplatz, Bronzetafel, Adolph Bermpohl (1833 bis 1887), »DGzRS«, D 012
  • Am Alten Kirchplatz, Bronzetafel, Artur Mahraun (1890 bis 1950), Jungdeutscher Orden
  • Am Bachschemm, Seniorenzentrum Sankt Elisabeth, Hubert Hartmann (1915 bis 2006)
  • Auf der Benkert, Evangeliumskirche, fliegender Engel, Herbert Volwahsen (1906 bis 1988), D 221
  • Auf der Haar 64, Matthäuskirche, Vater-Unser-Zyklus, Taufbild, Auferstehungsbild in der Matthäuskirche und im Matthäusgemeindehaus, Karin Davids, von 1987
  • Avenwedder Straße bei Nummer 246, Ehrenmal Avenwedde, Vielstädte, 1957, D 174
  • Bachstraße 8, vormals Henke, Wandrelieff »Rehe« (Sgrafitto)
  • Baumstraße, Obst Scheler, Sgraffito, Woldemar Winkler (1902 bis 2004)
  • Berliner Platz, Brunnen, Sparkasse Gütersloh, 150 Jahre, 2014
  • Berliner Platz, Königstraße, ehemaliges Amtsgericht, Bonzerelieff, Heinrich Barth, Hubert Hartmann (1915 bis 2006), D 083
  • Berliner Straße 130, Johanneswerk, Signet Woldemar Winkler (1902 bis 2004)
  • Berliner Straße 52, Geschäftshaus, Goldener Löwe (Halbrelieff), Kaufmannssymbol
  • Berliner Straße, Martin-Luther-Kirche, Brunnen, Prof. G. Ulrich, Wolfgang Schmitz
  • Berliner Straße 130, Evangelisches Johanneswerk, Metallarbeit
  • Berliner Straße 504, Chaussee, Halbmeilenstein Eins, eine preußische Meile sind 7,532 Kilometer, D 200
  • Berliner Straße 70, Rathaus, Deutscher Osten, Stettin 600 Kilometer, Breslau 800 Kilometer, Danzig 970 Kilometer, Königsberg 1.100 Kilometer
  • Böhmerstraße, Baumstraße, Wandrelieff (Obst und Gemüse), 1950er-Jahre
  • Bonifatiusstraße, Ehrenmal Spexard, 1926, D 242
  • Brockweg 94, ehemalige Trinitatiskirche, Sgrafito (Alpha & Omega, Trinitat, Woldemar Winkler (1902 bis 2004)
  • Bruder-Konrad-Straße, Ecke Bonifatiusweg, Findling, Ortswappen, 900 Jahre, Spexard, Bernhard Vielstädte von 1989
  • Büskerplatz, Grünfläche, »Wegweiser Partnerstädte«, Stele aus Cor-Ten-Stahl, Eckhard Kleßmann, 2017
  • Bultmannstraße 47, Baukran, Sgraffito, Woldemar Winkler (1902 bis 2004)
  • Bultmannstraße, Riegerpark, Statue auf Sockel, Heiner Ameling (1934 bis 2004), Verl
  • Bundesautobahn (Spexard) A 2, 349,680 Kilometer, Berliner Bär, Berlin 400 Kilometer, Bund der Berliner und Freunde Berlins (»BdB«, gegründet 1951) von 1954
  • Carl-Bertelsmann-Straße 161, Mohn Media, Skulptur »Die Lesende«, Alice Peters-Jonescu von 1961
  • Carl-Bertelsmann-Straße 270, Hauptverwaltung, Bronzeplastiken, Arnold Schatz (1929 bis 1999) von 1977
  • Carl-Miele-Straße 29, Miele, Eingangsbereich, Architekt Thomas van den Valentyn, Köln, von 2006
  • Daltropstraße, Feldstraße beim ESG, Synagogenstein, Wolfgang Schmitz (1933 bis 2013), von 1984
  • Düppelstraße 25 b, Anne-Frank-Schule, »Trio«, Schülerprojekt, 1994
  • Feuerbornstraße 36, Evangelisches Johanneswerk, Signet, Woldemar Winkler (1902 bis 2004)
  • Friedrich-Ebert-Straße 31, ehemalige Volksbank, Brunnen, Klute aus Soest (?) von 1984
  • Friedrichstraße, Stadthalle, Wasserturm, Stadtwappen, Adolf Schlüpmann, Baumeister, D 044
  • Friedrichstraße, Stadthalle, Plastik, Jumelage, Städtepartnerschaft Châteauroux, 1977
  • Haller Straße 108, Isselhorst, Turnhalle, D 154
  • Haller Straße 95, Isselhorst, Kriegerehrenmal, Obelisk, von 1898, D 171
  • Hermann-Simon-Straße, LWL-Klinkum, »Sitzende«, Fritz Szalinski (1905 bis 1978), 1961, D 196
  • Hermann-Simon-Straße, LWL-Klinikum, »Orte des Erinnerns und Gedenkens«, 41941
  • Herzebrocker Straße 140, Kreishaus, »Durchbruch«, Heiner Ameling (1934 bis 2004), Verl, 2000/2001
  • Herzebrocker Straße 140, Kreishaus, »Rund um die Uhr«, Winfried Totzek (geboren 1940), von 1999
  • Herzebrocker Straße 140, Kreishaus, Skulptur (Leihgabe der Keissparkasse Wiedenbrück). Heiner Ameling (1934 bis 2004), Verl
  • Herzebrocker Straße 298, Neue Mühle, Wappen der Reichsgrafen von Bentheim-Tecklenburg zu Rheda, von 1731, D 151
  • Herzebrocker Straße, Friedhofskapelle, »Golgatha«, Holzschnitzerei (auf der Ausgangstür), Rika Unger (1907 bis 2002)
  • Herzebrocker Straße, Friedhofskapelle, Brunnenstele aus rötlichem Sandstein, Wolfgang Schmitz (1933 bis 2013), von 1983
  • Herzebrocker Straße. Friedhofskapelle, Dachgiebelkreuze aus Bronze, »Passion« und »Ostern«, Rika Unger (1907 bis 2002)
  • Herzebrocker Straße, Friedhofskapelle, Bronzerelief, »Ich sehe dich« (über dem Eingangsportal), Rika Unger (1907 bis 2002)
  • Hohenzollernstraße 43, Volkshochschule, Ehrenmal, Sandstein, Gedenkstein des Lehrerseminars, 1922, D 227
  • Holler Straße, Niehorst, Findling mit Platte, Graf von Ravensberg
  • Isselhorst, Zur Linde, Schnapsfass Elmendorf (20.000 Liter), von 1902
  • Isselhorst, Kirchplatz, Esel mit fünf Steinen, Olaf Jung (geboren 1969), Marienfeld, von 2004
  • Isselhorst, Avenwedde Bahnhof, Gedenkstein für das ehemalige Kronprinzendenkmal, Sylvia Ahlenkamp-Geisler, 2011
  • Kahlertstraße 195, Zum Guten Hirten, Wetterfahne, Woldemar Winkler (1902 bis 2004)
  • Kaiserstraße 24, Postamt, »Der Liebesbrief«, Hans Gerd Ruwe (1926 bis 1995), von 1982
  • Kirchstraße 10, Evangelische Kirchengemeinde, Skulptur, »Der erste Schritt«, Rika Unger (1907 bis 2002), von 1999
  • Kirchstraße 21, Standesamt, Patrizierhaus von Wilhelm Bartels, »König Friedrich Wilhelm der Vierte besucht Gütersloh«, 1851, D 080
  • Kirchstraße 22, Tanzschule, Gesellschaftshaus »Eintracht«, gegründet 1839
  • Kökerstraße 21, Geschäftshaus, Gesellschaftshaus »Erholung«, gegründet 1851
  • Kolbeplatz, Marktfrau, »Güths Mariechen«, Wilfried Koch (geboren 1929), Varensell, von 1990
  • Königstraße 1, Ehemaliges Amtsgericht, Fassade im Stil der Neorenaissance, 1908, D 089
  • Kurfürstenstraße 26, Wohnhaus, Sgrafito, ohne Namen, Siegfried Linke (1928 bis 2010)
  • Leipziger Straße, Jakobuskirche, »Segnender Christus«, Rika Unger (1907 bis 2002), von 1983
  • Leipziger Straße, Jakobuskirche, Brunnen in Form eines Scheibenkreuzes, Friedhelm Flöttmann, von 1983
  • Leipziger Straße, Jakobuskirche, Brunnen Wolfgang Schmitz (1933 bis 2013), von 1983
  • Ludwigstraße 11. Schulhaus, Sandstein, Brüderlein und Schwesterlein, Bruno Schmitz, um 1955
  • Mangelsdorfstraße, Tanzschule, Drahtplastik, Woldemar Winkler (1902 bis 2004)
  • Mauerstraße, Möbelgeschäft »Inside«, Freifläche, Skulptur »honey spoon«, Axel Anklam
  • Max-Reinhardt-Straße, Wohn- und Wandbild, Hufeisen, Werkzeuge, Handwerkersignet für Schmiede
  • Meier-zu-Rassfeld-Weg, Speicher, Weser-Renaissance, Baukunst im 16. und 17. Jahrhundert, 1578, D 36
  • Münsterlandstraße, Niehorst, Kriegerehrenmal, Woldemar Winkler (1902 bis 2004)
  • Münsterstraße 9, Weberhaus, Steinplastik, Kreuzweg-Station, Woldemar Winkler (1902 bis 2004)
  • Parkstraße, Botanischer Garten, Flamingogruppe, Bronze, Bruno Schmitz, 1959, D 240
  • Parkstraße, Botanischer Garten, Sonnenuhr, 1957, D 240
  • Parkstraße, Stadtpark, »Der Wasserträger«, geraubt und zerstört, Ersatz: »Sieben Stahlkugeln«, Bernd Hartmann (1905 bis 1972), D 240
  • Parkstraße, Stadtpark, »Fabelpfad«, Manfred Billinger (1953 bis 2001), D 240
  • Parkstraße, Stadtpark, Halbmeilenstein, vormals Wiedenbrücker Straße, D 240
  • Parkstraße, Stadtpark, Völkerschlacht 1813 bis 1913, von 1913, D 240
  • Parkstraße, Stadtpark, Skulptur, gestiftet den Schülern der Freiherr-vom-Stein-Realschule, 1952 bis 2004, Heiner Ameling (1934 bis 2004), Verl, D 240
  • Pavenstädter Weg, Johanneskirche, Sgraffito, Woldemar Winkler (1902 bis 2004)
  • Reithallenweg 34, Hollen, Hof Prante, Giebel, Weser-Renaissance, Baukunst im 17. Jahrhundert, 1656, D 111
  • Roonstraße 2, Stadtwappen, Baujahr 1902, D 139
  • Roonstraße 8, Flora-Figur, Brandt, D 116
  • Spiekergasse, »Die Fußwaschende«, Brunnen, Herbert Volwahsen (1906 bis 1988)
  • Theaterplatz, Theater, Brunnen, Spende von Werner Gehring, 2015
  • Theodor-Heuß-Platz, Stadthalle, Mohn-Brunnen, »Hören, Sehen, Lesen«, Karl-Ulrich Nuß, 1993
  • Theodor-Heuß-Platz, Wasserturm, Stadtwappen, von 1888, D 044
  • Unter den Ulmen, Stadtbücherei, Zwangsarbeiter-Denkmal. Entwurf Sonja Gerdes
  • Unter den Ulmen, Friedhof, Simultaneum, Grabmäler der evangelischen und katholischen Pastöre
  • Westheermannstraße 15, Christ-König-Kirche, Sgraffito, Sankt Christopherus, von 1952
  • Wiesenstraße, Reinhard Mohn-Kolleg, Sgraffitos im Schulhaus, Steinplatte
  • Wilhelm-Wolf-Straße, Carl Miele-Kolleg, Mosaiken im Schulhaus, Woldemar Winkler (1902 bis 2004)

Sgraffito

Bei Sgraffito (Plural »Sgraffitos« oder »Sgraffiti«) handelt es sich um eine historische Putztechnik, die erstmals in der Renaissance zur Herstellung von Fassadendekorationen eingesetzt wurde. Der Begriff stammt aus dem Italienischen und lässt sich mit »Ritz- oder Kratzputz« übersetzen.

Übersichtskarte zu Kunstwerken im öffentlichen Raum

Ausstellungsorte in Gütersloh

  • AWO Gütersloh
    • »Art in AWO« ist eine Ausstellungsreihe für künstlerisch ambitionierte Menschen, bei der Laien und Profis sich gleichermaßen angesprochen fühlen sollen.
  • Café Ankoné
  • Café Nes
  • Fachbereich Kultur der Stadt Gütersloh
  • Fine Art Photographie
  • Forum Kunst und Schule, Evangelisch-Stiftisches Gymnasium
  • Galerie Art Colori
  • Galerie im Forum der Stadthalle Gütersloh
    • Die Galerie im Forum der Stadthalle Gütersloh ist ein freies Angebot für Ausstellungen an die Künstlerinnen und Künstler aus der Stadt Gütersloh, dem Kreis, der Region und aus den Gütersloher Partnerstädten. Großer heller Eingangsbereich mit hellem Boden und weißen Wänden. An den Wänden hängen verschiedene Gemälde. Als Ort für Ausstellungen und Präsentationen bietet die Galerie einen offenen Ort für Kommunikation und Auseinandersetzung mit den unterschiedlichsten künstlerischen Ausdrucksformen. Die Galerie im Forum der Stadthalle ist eine Einladung, Kunst und Kommunikation in einem öffentlichen Raum zu erleben.
  • Galerie in der Sparkasse Gütersloh-Rietberg
    • Die 1994 grundlegend modernisierte Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse Gütersloh-Rietberg bietet drei- bis viermal im Jahr eine Ausstellung von namhaften Künstlern wie Pablo Picasso und Dali bis hin zu lokalen Berühmtheiten wie Woldemar Winkler und Frank Heckert. Der Eintritt ist kostenlos. Besucht werden kann die Ausstellung während der Öffnungszeiten.
  • Galerie Siedenhans & Simon
  • Galerie »Steffi-1-Art«
  • Klinikum Gütersloh
  • Konrad-Adenauer-Haus, CDU-Kreisverband Gütersloh
  • Kultur Räume Gütersloh, Stadthalle
  • Kultur Räume Gütersloh, Theater
  • Kunstverein Kreis Gütersloh, Ausstellungsort Veerhoffhaus
  • Kunstverein Kreis Gütersloh, Ausstellungsort Kreishaus Gütersloh
  • Mediothek, Evangelisch-Stiftisches Gymnasium
  • Musikschule für den Kreis Gütersloh
  • Parkbad Gütersloh
  • Sankt-Elisabeth-Hospital
  • Serpil Neuhaus Galerie
    • Die Serpil-Neuhaus-Galerie ist freier, nichtkommerzieller Kunstraum mitten im westfälischen Gütersloh. Wir wollen hier verbinden: Professionelle. Studenten. Amateure. Kunstliebhaber. Kulturen. Die Stifterin Serpil Neuhaus, selbst als Laiin in die Kunst gestartet, heute professionelle Künstlerin, möchte so mit Menschen gemeinsam Zeichen setzen.
  • Sparkasse Gütersloh-Rietberg
  • Stadtbücherei Gütersloh
  • Stadtmuseum Gütersloh
    • Das Stadtmuseum Gütersloh ist ein stadtgeschichtliches Museum in der ostwestfälischen Kreisstadt Gütersloh. Das Museum befindet sich in Trägerschaft des Heimatvereins Gütersloh und zeigt neben Exponaten zur Stadtgeschichte Güterslohs zwei Ausstellungen zur Medizin- und zur Industriegeschichte. Begleitet werden diese drei Dauerausstellungen von pro Jahr etwa fünf bis sieben Sonderausstellungen zu lokalen Themen oder von Wanderausstellungen. Aushängeschild des Museums ist die medizinhistorische Sammlung, die 1990 mit einem Spezialpreis zum Europäischen Museumspreis ausgezeichnet wurde. Zu den bedeutendsten Exponaten gehören ein Schreibtisch des Nobelpreisträgers Robert Koch und eine Eiserne Lunge aus den 1950er-Jahren.
  • Standesamt, Kirchstraße
  • Volksbank Gütersloh-Bielefeld
  • Volkshochschule Gütersloh

»Urban.Art.Bingo.Gütersloh«

Im Rahmen des NRW-weiten Projektes »Stadtbesetzung« wurde von den Spieleentwicklern Daniel Parlow und David Kory (»Die Urbanisten«) ein »Urban Game« für Gütersloh entwickelt. Das Spiel funktioniert ähnlich wie ein Bingo-Spiel und soll auf die bereits bestehenden Kunstwerke im öffentlichen Raum, Baukultur und StreetArt hinweisen, sie spielerisch hervorheben und zu einem bewussten Teil der Alltagskultur werden lassen. Das Spiel kann gegen einen Pfand kostenlos beim »Stadtmarketing«, bei der Stadtbibliothek Gütersloh und beim Fachbereich Kultur ausgeliehen werden. Schulklassen können sich unter Telefon (05241) 82-3656 anmelden.

»Stadtbesetzung« in Gütersloh

Mit dem Projekt »Stadtbesetzung« bringen das Kultursekretariat NRW Gütersloh und die teilnehmenden Städte die Kunst zum Publikum auf öffentlichen Plätzem und Straßen. »Urban Art« macht jeden Passanten zum »Kunstbetrachter« und manchmal auch selbst zum Teilnehmer, sie regt an, Plätze und Stadtteile neu zu sehen und »umzudenken«.

Verein zur Förderung plastischer Kunst in Stadt und Kreis Gütersloh

Der Verein zur Förderung plastischer Kunst in Stadt und Kreis Gütersloh sagt: Der Kunstverein Kreis Gütersloh hat viel erreicht und in den vergangenen Jahren starke Skulpturen in die Stadt geholt. Werke, an denen der Blick klebt. Kunst, die etwas bewegt – auf unseren Plätzen, in unseren Straßen, in uns. Doch teils sind die Arbeiten nur geliehen. Auch Leihen kostet. Und Kaufen sowieso.

www.skulpturen-gt.de

Museen im Kreis Gütersloh

  • Heimathaus Borgholzhausen    
  • Feuerwehrmuseum, Isselhorst
  • »Zum großen Fass«, Fass-Museum Isselhorst
  • Kunstverein Kreis Gütersloh
  • Miele-Museum
  • Stadtmuseum Gütersloh
  • Westfälisches Kleinbahn- und Dampflokmuseum Mühlenstroth, Gütersloh
  • Heimatstube Hörste
  • Museum für Kindheits- und Jugendwerke bedeutender Künstler, Halle
  • Sigmund-Strecker-Museum
  • Virtuelles Museum »Haller Zeiträume«
  • Heimatmuseum Marienfeld
  • Motorradmuseum Heiner Beckmann, Harsewinkel-Greffen
  • Heimatstube Herzebrock
  • Caspar-Ritter-von-Zumbusch-Museum Herzebrock
  • Museum in der Kellnerei, Klostermuseum Clarholz
  • Kloster Clarholz
  • Heimatstube Benteler, Langenberg
  • Alte Ziegelei, Rheda-Wiedenbrück
  • Kutschenmuseum im Schloss Rheda
  • Leinewebermuseum, Rheda-Wiedenbrück
  • Radio- und Telefon-Museum im Verstärkeramt, Rheda-Wiedenbrück
  • Wiedenbrücker-Schule-Museum
  • Bibeldorf Rietberg
  • Heimathaus Rietberg
  • Kunsthaus Rietberg, Museum Wilfried Koch
  • Historisches Museum Steinhagen
  • Steinhägerkrug auf dem Historischen Museum Steinhagen
  • Dokumentationsstätte Stalag 326 (VI K) Senne
  • Heimathäuser Stukenbrock
  • Heimathaus Verl
  • Knopfmanufaktur im Maasjost-Haus, Verl
  • Heimatmuseum Versmold
  • Bockhorster Kotten und Backhaus
  • Museum Peter August Böckstiegel

Ostwestfalen-Lippe (OWL)

Von Mittelalter bis Hightech, von Weserrenaissance bis Postmoderne: Ostwestfalen-Lippe ist eine lebendige Kulturlandschaft mit vielen attraktiven Museen, einer lebendigen Theater- und Musikszene. Der Wirtschafts- und Kulturraum OWL »ganz oben in Nordrhein-Westfalen« verknüpft die Vorzüge moderner Großstädte mit den Erholungs- und Freizeitressourcen weitläufiger Landschaften.

Die Region Ostwestfalen-Lippe verbindet städtische Oberzentren mit ausgeprägten ländlichen Strukturen. Die Großstädte Bielefeld und Paderborn, gleichsam wichtige Hochschulstandorte, sowie Mittelstädte wie Detmold, Gütersloh, Herford, Höxter oder Minden bieten eine vielfältige städtische Kultur. Zahlreiche mittelständische, häufig familiengeführte Unternehmen setzen sich in Kooperationen nach innen und außen auch für die kulturelle Entwicklung in OWL ein. Im ländlichen Raum prägen und gestalten Musikschulen, Museen, aber auch bürgerschaftliche Initiativen das kulturelle Geschehen. Mehr als 120 Gärten und Parks verleihen der Region zwischen Wiehen- und Eggegebirge ihr unverwechselbares Gesicht.

Rund 170 Museen gibt es in OWL, die unter anderem die Weserrenaissance, die ostwestfälisch-preußische Geschichte sowie das reiche monastische Erbe der Region in den Fokus nehmen. Mit der Bielefelder Kunsthalle von Philip Johnson und dem »MARTa Herford« von Frank Gehry bietet die Region zwei herausragende Beispiele der Weltarchitektur. Eine aktive Szene zeitgenössischer Kultur – von Musik über die freie Theaterszene bis hin zu Kunst, Film und Fotografie – belebt die Region mit vielen Impulsen. Im Bereich kulturelle Bildung verbessern Projekte wie »KulturScouts OWL« die Voraussetzungen für die kulturelle Teilhabe von Kindern und Jugendlichen in der Region strukturell und nachhaltig. Das in OWL initiierte Projekt »create music« konnte auf ganz Westfalen ausgeweitet werden.

Das »OWL Kulturbüro« der »OstWestfalenLippe GmbH« wird gefördert vom Land Nordrhein-Westfalen und unterstützt von den Sparkassen in OWL. Es ist für die Kreise Gütersloh, Herford, Höxter, Lippe, Minden-Lübbecke und Paderborn und für die kreisfreie Stadt Bielefeld zuständig.

www.nrw-skulptur.net

Museen in Ostwestfalen-Lippe (OWL)

Rheda-Wiedenbrück

»Alltagsmenschen«

Die Installationen im öffentlichen Raum überraschen durch neue Perspektiven, die zum Nachdenken, Kommunizieren und Interagieren einladen. Möglich macht dies die Burckhard-Kramer-Stiftung.

www.christel-lechner.de

»Kulturorte« in Ostwestfalen-Lippe (OWL) im Netzwerk der »Kulturscouts OWL«

  • Archäologisches Freilichtmuseum Oerlinghausen
  • Besucher-Bergwerk und Museum Kleinenbremen
  • Bielefelder Bauernhausmuseum
  • Burg Sternberg
  • Detmolder Kammerorchester
  • Forum Jacob Pins
  • Heinz Nixdorf MuseumsForum
  • Hochschule für Musik
  • Junges Theater – Landestheater Detmold
  • Kreismuseum Wewelsburg
  • Kunsthalle Bielefeld
  • Lippisches Landesmuseum Detmold
  • LWL-Freilichtmuseum Detmold
  • LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim
  • LWL-Industriemuseum Ziegeleimuseum Lage
  • LWL-Museum in der Kaiserpfalz
  • Marta Herford
  • Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte
  • Museum Huelsmann I Historisches Museum Bielefeld
  • Museum Peter August Böckstiegel
  • Museum Schloss Fürstenberg
  • Museum Wäschefabrik
  • Naturkunde-Museum Bielefeld
  • Naturkundemuseum Paderborn
  • Nordwestdeutsche Philharmonie
  • Paderborner Kreaturen
  • Schloss Corvey
  • Städtische Galerie in der Reithalle
  • Stadtmuseum Paderborn
  • Stadttheater Minden
  • Stiftung Kloster Dalheim
  • Theater Bielefeld
  • Theater Gütersloh
  • Theater Paderborn
  • Werburg-Museum Spenge
  • Weserrenaissance-Museum

Weitere Kulturaktive aus dem Kreis Gütersloh und der Region Ostwestfalen-Lippe (OWL) können über das Kontaktformular eingereicht werden …

Sky Cinema, jeden Tag ein neuer Film
Zurück
Top Thema Gütersloh
Gütersloh: Schüttflix gewinnt den zehnten Gründerpreis NRW

Wirtschafts- und Digitalministerium und NRW.BANK zeichnen Gewinner aus Gütersloh, Düsseldorf und Bad Honnef mit insgesamt 60.000 Euro aus mehr …
Gütersloh: seniorengerechte Smartphones, Doro 8080, Emporia Smart und Gigaset GS4 Senior

Mit Smartphones können Senioren mit ihrer Familie und ihren Freunden in Kontakt bleiben: Eine schnelle Einladung zum Kaffeekränzchen schreiben, Videos vom Enkel anschauen, die Bilder aus dem letzten Urlaub anschauen und posten und nebenbei noch auf dem Laufenden bleiben mit der Nachrichten-App oder E-Mails und Nachrichten schreiben mehr …
Die Stadt Gütersloh, die Top Firmen und Keywords, Stadtverwaltung Gütersloh

Gütersloh ist viel besser als gar nicht mal so schlecht, wie der Ostwestfale in typischer Bescheidenheit sagt mehr …

Kunst und Kultur in Gütersloh aktuell


Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice AwardSelection Online Competence Excellenceblacksand blacksand inc.
                                                    

© 2001 bis 2021 Christian Schröter AGD