Ebay, allgemeines Banner, Los geht’s

Rietberg: Bürger helfen, ihre Stadt zu begrünen

Rund um Johanneskapelle sollen 53 junge Bäume wachsen.

Lesedauer 1 Minute, 21 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 19. November 2021
Rietberg: Bürger helfen, ihre Stadt zu begrünen
Im Umfeld der Johanneskapelle (hinten im Bild), entlang der Wege, will die Stadt Rietberg nun mit Hilfe ihrer Bürgerinnen und Bürger 53 neue Bäume pflanzen. Foto: Stadt Rietberg

Rietberg: Bürger helfen, ihre Stadt zu begrünen

  • Rund um Johanneskapelle sollen 53 junge Bäume wachsen

Rietberg. Mehr als 50 Bürgerbäume sollen noch in diesem Jahr in Rietberg gepflanzt werden. Nach dem großen Erfolg der Bürgerbaum-Aktion im vergangenen Herbst am Franziskusweg – dort waren ebenfalls 50 Bäume gepflanzt worden – hat die Stadt jetzt eine zusätzliche Fläche gefunden: rund um die Johanneskapelle an der Delbrücker Straße.

Auch dort sollen zahlreiche junge Bäume gepflanzt werden. Und ehe die Stadt Rietberg aktiv um Paten werben konnte, hatten sich bereits ausreichend Bürgerinnen und Bürger gefunden, die eine Patenschaft übernehmen wollen. Das heißt: Die Baumpaten zahlen einmalig 190 Euro für einen Baum und die Stadtverwaltung kümmert sich um alles Weitere. Die Bäume sind inzwischen bestellt und einheitliche Infotafeln, auf denen die Spender genannt werden, sind in Vorbereitung. Mitarbeiter der Baubetriebsabteilung werden in Kürze die Pflanzlöcher vorbereiten. Tatsächlich pflanzen sollen die Baumpaten »ihre Bäume« allerding selbst. Sie sind persönlich zu einer Pflanzaktion in der letzten Novemberwoche eingeladen. Diese kann, angesichts der derzeit gestiegenen Infektionsgefahr mit #Covid-19, allerdings nur in kleinem Rahmen stattfinden.

14 Eschen, zehn Linden, sieben Tulpenbäume, je sechs Schwarzpappeln und Ebereschen, vier Säuleneichen und vier Sumpfzypressen sowie eine Trauerweide und ein Mammutbaum sollen dort gepflanzt werden. »Mit der Auswahl der Bäume orientieren wir uns an der bereits vorhandenen Bepflanzung, die wir mit den jungen Bäumen ergänzen«, sagt Heike Bennink, Leiterin der städtischen Abteilung Öffentliches Grün. Sie freut sich über das große Interesse an den Neuanpflanzungen aus den Reihen der Bürger. Spender beziehungsweise Baumpaten sind überwiegend Bürgerinnen und Bürger aus Rietberg, Ehepaare und Familien, aber auch politische Vereinigungen, ein Förderverein und eine Throngesellschaft der Schützen.

Derzeit sind keine Baumpatenschaften mehr zu vergeben.

Vorwerk, Frank Stutenkemper, Vorwerk-Kundenberater aus Rheda-Wiedenbrück
Zurück
Top Thema Gütersloh
Flugplatz Museum Gütersloh, Flugplatz Gütersloh, Depot Hangar 6, »Göring-Zimmer«

Auf dem Flugplatzgelände der »Princess Royal Barracks« werden im seit 2015 geplanten Museum historische Aufnahmen, aktuelle Impressionen, geschichtsträchtige Anekdoten und einige Fluggeräte in Teilen und im Ganzen als »stumme Zeitzeugen« des Kalten Krieges präsentiert mehr …
Gütersloh, Spexard: Auf den Nikolaus ist Verlass

Auch wenn der Spexarder Weihnachtsmarkt erneut ausgefallen ist, so ist trotzdem Verlass auf den Nikolaus. Am zweiten Advents-Sonntag hat er zusammen mit Knecht Ruprecht die Geschenke an die Gewinner der Spexarder Weihnachts-Verlosung überreicht mehr …
Gütersloh: »Kulturhackathon OWL« 2021 hat stattgefunden, von 26 Teilnehmern sind 13 abgesprungen

Der sogenannte »Kulturhackathon OWL«, ausgerichtet von der Stadt Gütersloh, hat vom 26. bis zum 28. November 2021  stattgefunden – gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW (MKW), dem Förderprogramm »Regionale Kulturpolitik NRW« und dem Kulturbüro der »OstWestfalenLippe GmbH« mehr …

Informationen in Gütersloh aktuell


Gütersloh, Informationen, Polizei

Polizei Gütersloh: Fußgängerin von Bus angefahren

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice AwardSelection Online Competence Excellenceblacksand blacksand inc.
                                                    

© 2001 bis 2021 Christian Schröter AGD