Künftige Hochwasserschäden verringern


Artikel vom 16. Juli 2021
Künftige Hochwasserschäden verringern

Vor dem Hintergrund der schweren Überschwemmungen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz fordert der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) den Ausbau eines ökologischen Hochwasserschutzes. Olaf Bandt, BUND-Vorsitzender: »Unser Mitgefühl gilt in diesen Tagen den Betroffenen, auf deren Rücken das Politikversagen der letzten Jahrzehnte ausgetragen wird. Wenn die Pegelstände des Hochwassers gesunken sind und die schlimmsten Schäden beseitig sind, gilt es, den bisher vernachlässigten Hochwasserschutz in den Mittelpunkt der Politik zu stellen. Es ist an der Zeit, verstärkt ökologische Hochwasserschutzmaßnahmen umzusetzen und diese endlich ausreichend zu finanzieren, um die Folgen der Klimakatastrophe durch Maßnahmen im Bereich unserer Gewässer abmildern zu können.«

In Einzelfällen kann technischer Hochwasserschutz mit Rückhaltebecken oder Schutzwänden in Ortschaften sinnvoll sein. Für einen effektiven und langfristig wirksamen Schutz muss der Schwerpunkt jedoch auf ökologische Maßnahmen zur Vermeidung von extremen Hochwassern gelegt werden. Dazu kann auch die angekündigte Renaturierungsinitiative der EU genutzt werden. Bandt: »Wahlkampf-Katastrophentourismus jeglicher Art lenkt den Fokus oft ausschließlich auf technische Lösungen. Die Bilder zeigen jedoch vor allem eins: Überflutungsflächen müssen konsequent als solche ausgewiesen werden und dürfen weder Wohn- oder Wirtschaftszwecken noch dem Bau zusätzlichen Straßen dienen.«

Der BUND fordert, dass auf Ackerbau in intakten, rezenten Auen verzichtet wird, damit sich der Wasserrückhalt der Böden verbessert. Außerdem müssen Feuchtgebiete und Moore flächendeckend erhalten und wiederhergestellt werden. Dazu müssen so viele Fließgewässer wie aktuell möglich entgradigt werden, damit aus Hochwasser zukünftig Breitwasser in den Flussauen werden kann. Die Verantwortlichen vor Ort müssen den Anwohnenden erklären, wie Gewässer funktionieren, um Akzeptanz für die Maßnahmen zu schaffen und Angst vor der Zukunft zu nehmen. Der BUND fordert eine Milliarde für mehr Naturschutz, welche von der Bundesregierung und den in erster Linie zuständigen Länderregierungen umgehend für ökologisch vertretbare Renaturierungsmaßnahmen genutzt werden muss. Zudem braucht es konsequente und praktische Hilfe für die Kommunen, um den ökologischen Hochwasserschutz nicht ausschließlich auf die großen Flüsse zu beschränken, sondern auch kleinere Fließgewässer mitzudenken.

Mehr Informationen

Eine Zusammenfassung zu »Auswirkungen des Klimawandels auf den Wasserhaushalt« finden sich in einer Kurzfassung unter www.bund.net/gewaesserpapier_kurz beziehungsweise in der Langfassung unter www.bund.net/gewaesserpapier …

Der BUND setzt sich zusammen mit weiteren Partnern für die Verbesserung der Gewässerqualität in deutschen Fließgewässern ein. Mehr zum Projekt unter www.bund.net/flow …

In seiner Zukunftsagenda für die Vielen beschreiben BUND und der Paritätischen Gesamtverband konkrete inhaltliche Forderungen für einen Aufbruch in eine ökologische und sozial gerechte Republik unter www.zukunftsagenda.de …


Zurück

Tiere, Pflanzen, Natur in Gütersloh – die aktuellsten Beiträge


Gütersloh, Tiere, Pflanzen, Natur, Pflanzen

In Finnland bauen Wissenschaftler Kaffee in einem Labor an

Gütersloh, Tiere, Pflanzen, Natur, Umweltschutz

Gütersloh: Welches Material für (Einweg-)Geschirr ist umweltfreundlich?

Gütersloh, Tiere, Pflanzen, Natur, Klimaschutz

Jenseits der 1,5 Grad – »WWFthink Wahl spezial«: Jetzt reden wir!

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice Award
                                            

© 2001 bis 2021 Christian Schröter AGD