Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen [mehr erfahren] Close
Informationen > Kreis Gütersloh > Zurück

Emotionaler Abschied von Ellen Wendt


Umarmung für die »Lieblingsgleichstellungsbeauftragte« …

Artikel vom 10. 7. 2019
Emotionaler Abschied von Ellen Wendt
Landrat Sven-Georg Adenauer und Kolleginnen, Kollegen und Wegbegleiter verabschiedeten Ellen Wendt, die 22 Jahre lang Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Gütersloh war. Foto: Kreis Gütersloh
Da konnte sich keiner der Anwesenden erinnern, so etwas schon mal erlebt zu haben. Und auch der Landrat selbst betonte, dass die scheidende Gleichstellungsbeauftragte zum Abschied etwas bekäme, was noch nie jemand vor ihr erhalten habe: »Eine Umarmung.« Sven-Georg Adenauer nahm Ellen Wendt in den Arm, drückte sie und sorgte damit für den emotionalen Höhepunkt einer durchweg emotionalen Abschiedsfeier im Kreishaus Gütersloh.

Rund 100 Gäste waren gekommen und sie hörten viele warme Worte über die Frau, die den Job der Gleichstellungsbeauftragten geprägt hat, die ihn geformt hat und weit über das allgemein übliche Strickmuster interpretiert hat. »Wir wissen alle, was für einen tollen Job Sie gemacht haben und wie beliebt Sie waren«, startete Adenauer seine Lobeshymne. Ellen Wendt habe nie ideologisch agiert, sondern immer das Ziel vor Augen gehabt, sei Kompromisse eingegangen – die »Chefdiplomatin« nannte der Landrat sie. Viel habe sie erreicht, immer gekämpft. Die Liste der Projekte, die sie initiierte oder unterstützte, ist lang: Die Lunchpakete zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf, der Mädchenmerker, der Gleichstellungsplan, Netzwerk Essstörungen, Führen in Teilzeit, Notfallbetreuung, das Netzwerk Wiedereinstieg, die anonyme Spurensicherung, die Warnung vor K-O-Tropfen und vieles mehr. Gesundheitsmanagement, Personalentwicklung, der Kreis als attraktiver Arbeitgeber, Homeoffice – Wendt machte sich für den Kreis stark. Sie selbst sagte, dass ihr von Anfang an das Gefühl gegeben worden sei, dass beim Kreis Gütersloh der Gleichstellungsauftrag wichtig sei und kein »Gedöns« in Anspielung auf den Ex-Kanzler Schröder – der hatte mal über das entsprechende Ministerium gesagt, »Familie und das ganze Gedöns«. Dass die Wertschätzung, die der Landrat ausdrückte, kein Einzelfall ist, sondern die Stimmungslage im Haus gut wiedergab konnten die Besucher auch ablesen: An der Wand hing eine Girlande mit Sofortbildern aller Kolleginnen und Kollegen, die für das Abschiedsgeschenk zusammengelegt hatten. Alle mit einem Abschiedsgruß oder einem Spruch versehen: Ingo Kleinebekel, Dezernent Personal, Finanzen und Zentrale Dienste schrieb »Lieblingsgleichstellungsbeauftragte«. Auf die Idee wären andere auch gerne gekommen.

Auf Wendt, die nach 22 Jahren als Gleichstellungsbeauftragte beim Kreis Gütersloh, in den Ruhestand gegangen ist, folgt Angela Wüllner. Sie hat den Job nahtlos übernommen und bringt nicht nur Erfahrung aus ihrer Zeit beim Kreis Gütersloh mit, sondern auch die aus der Gleichstellungstelle der Region Hannover.

[Zurück ...]



Informationen in Gütersloh


Transparent
Transparent
Transparent
Transparent
Transparent
Transparent

Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
© 2000–2017 Christian Schröter AGD, Impressum