Spielheld

Erster Fall der Marburg-Virus-Krankheit in Westafrika in Guinea bestätigt

Die Gesundheitsbehörden in Guinea haben einen Fall der Marburg-Virus-Krankheit in der südlichen Präfektur Gueckedou bestätigt

Lesedauer 2 Minuten, 19 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 11. August 2021, DOI: https://www.guetsel.de/content/25512/6228654.html
Erster Fall der Marburg-Virus-Krankheit in Westafrika in Guinea bestätigt
Foto: WHO

Die Gesundheitsbehörden in Guinea haben einen Fall der Marburg-Virus-Krankheit in der südlichen Präfektur Gueckedou bestätigt. Dies ist das erste Mal, dass Marburg, eine hochansteckende Krankheit, die hämorrhagisches Fieber verursacht, im Land und in Westafrika identifiziert wurde.

Marburg, das zur gleichen Familie wie das Ebola-Virus gehört, wurde weniger als zwei Monate, nachdem Guinea einen Anfang dieses Jahres ausgebrochenen Ebola-Ausbruchs für beendet erklärt hatte, entdeckt. Proben eines inzwischen verstorbenen Patienten, die von einem Feldlabor in Gueckedou sowie dem nationalen Labor für hämorrhagisches Fieber in Guinea getestet wurden, waren positiv auf das Marburg-Virus. Weitere Analysen des Institut Pasteur im Senegal bestätigten das Ergebnis.

Der Patient hatte sich in einer örtlichen Klinik im Stadtteil Koundou in Gueckedou behandeln lassen, wo ein medizinisches Untersuchungsteam entsandt worden war, um seine sich verschlimmernden Symptome zu untersuchen.

»Wir begrüßen die Wachsamkeit und die schnellen Ermittlungshandlungen des Gesundheitspersonals Guineas. Das Potenzial des Marburg-Virus, sich weit und breit auszubreiten, bedeutet, dass wir es stoppen müssen«, sagte Dr. Matshidiso Moeti, Regionaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Afrika. »Wir arbeiten mit den Gesundheitsbehörden zusammen, um eine schnelle Reaktion zu implementieren, die auf Guineas früherer Erfahrung und Expertise im Umgang mit Ebola aufbaut, die auf ähnliche Weise übertragen wird.«

Gueckedou, wo Marburg bestätigt wurde, ist auch die gleiche Region, in der erstmals Fälle des Ebola-Ausbruchs 2021 in Guinea sowie des Ausbruchs in Westafrika 2014 bis 2016 festgestellt wurden.

Es wird versucht, die Personen zu finden, die möglicherweise Kontakt mit dem Patienten hatten. Da die Krankheit zum ersten Mal im Land auftritt, starten die Gesundheitsbehörden öffentliche Aufklärung und Mobilisierung der Gemeinde, um das Bewusstsein zu schärfen und Unterstützung zu mobilisieren, um eine weit verbreitete Infektion einzudämmen.

Ein erstes Team von zehn WHO-Experten, darunter Epidemiologen und Sozialanthropologen, hilft vor Ort bei der Untersuchung des Falls und unterstützt die nationalen Gesundheitsbehörden dabei, die Notfallmaßnahmen zügig zu verstärken, einschließlich Risikobewertung, Krankheitsüberwachung, Mobilisierung der Gemeinde, Tests und klinischer Versorgung, Infektionsprävention sowie logistische Unterstützung.

Die grenzüberschreitende Überwachung wird ebenfalls verbessert, um alle Fälle schnell aufzudecken, wobei die Nachbarländer in Alarmbereitschaft sind. Die in Guinea und in den Nachbarländern bestehenden Ebola-Kontrollsysteme erweisen sich als entscheidend für die Notfallreaktion auf das Marburg-Virus.

Marburg wird von Flughunden auf Menschen übertragen und verbreitet sich unter Menschen durch direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten infizierter Menschen, Oberflächen und Materialien.

Die Krankheit beginnt abrupt mit hohem Fieber, starken Kopfschmerzen und Unwohlsein. Viele Patienten entwickeln innerhalb von sieben Tagen schwere Blutungszeichen. Die Sterblichkeitsraten variierten bei früheren Ausbrüchen je nach Virusstamm und Fallmanagement zwischen 24 und 88 Prozent.

Obwohl es keine zugelassenen Impfstoffe oder antiviralen Behandlungen zur Behandlung des Virus gibt, verbessern unterstützende Maßnahmen – Rehydratation mit oralen oder intravenösen Flüssigkeiten – und die Behandlung spezifischer Symptome das Überleben. Eine Reihe potenzieller Behandlungen, darunter Blutprodukte, Immuntherapien und medikamentöse Therapien, werden derzeit evaluiert.

In Afrika wurden frühere Ausbrüche und sporadische Fälle aus Angola, der Demokratischen Republik Kongo, Kenia, Südafrika und Uganda gemeldet.

Salenti

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Top Thema Gütersloh
Gütersloh, Zupf ’n Streich auf der Weberei Sommerbühne, Live Musik mit Gitarre und Violine

Live Musik auf der Weberei Sommerbühne gibt es am Donnerstag, 26. Mai 2022, mit Zupf ’n Streich. Jay Minor (Gitarre) und Peter Kothe (Violine) spielen bereits seit Jahren zusammen in einer Band und geben immer mal wieder kleine Duo Sequenzen auf 10 Saiten zum Besten mehr …
Polizei Gütersloh, Exhibitionist in Gütersloh

Ein bislang unbekannter Mann zeigte sich einer 25 Jährigen gegenüber in schamverletzender Weise. Als die Frau zwischen der Unterführung der Friedrich Ebert Straße und einem dortigen Möbelhaus entlang ging, sprach der Mann sie an und zeigte sich ihr mehr …

Gesund und Fit in Gütersloh aktuell


Gütersloh, Gesund und Fit, Zahnärzte

Mehr als 30 Jahre Zahnarzt Hamburg Wandsbek

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice Award
Selection Online Competence Excellence
Alliance Design Award Gold
blacksand inc.
Third Place
EUQ CERT
IHK
HDE Handelsverband Deutschland
AOK die Gesundheitskasse
Deutscher Fachjournalisten Verband
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
Bundesvereinigung City und Stadtmarketing Deutschland
Digitaler Ort NRW
                                                              

AppStore       Playstore

Bloggerei.de   TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis, Blog Top Liste

© 2001 bis 2022 Christian Schröter AGD