AfB, Apple, Notebooks, Hardware, New Generations

Tsingtau-Ausstellung ab dem 4. Juli 2021 im Heimatmuseum Marienfeld

1897 hatte das Deutsche Kaiserreich das »Deutsche Schutzgebiet Kiaotschau« erworben. Als Hauptstadt dieses Gebiets war die Stadt, die im deutschen damals »Tsingtau« und heute »Qingdao« geschrieben wird, Sitz des deutschen Gouverneurs und Garnison des III. Seebataillons der Marine

Lesedauer 1 Minute, 15 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 27. Juni 2021
Tsingtau-Ausstellung ab dem 4. Juli 2021 im Heimatmuseum Marienfeld

1897 hatte das Deutsche Kaiserreich das »Deutsche Schutzgebiet Kiaotschau« erworben. Als Hauptstadt dieses Gebiets war die Stadt, die im deutschen damals »Tsingtau« und heute »Qingdao« geschrieben wird, Sitz des deutschen Gouverneurs und Garnison des III. Seebataillons der Marine. Mit der Kriegserklärung Japans an Deutschland wurden die dort lebenden Soldaten in den Kriegsdienst berufen und nahmen an meist aussichtslosen Verteidigungskämpfen teil. Darunter waren auch drei ostwestfälische Soldaten, um deren Leben sich die gezeigte Ausstellung dreht.

Einer der Soldaten war der am 2. Mai 1888 in Marienfeld geborene Joseph Brügge. Nach seiner Ausbildung zum Gärtner in Reutlingen wurde er in Rüdesheim gemustert und in die Stammabteilung der Matrosen-Artillerie Kiautschau eingestellt. Nach seiner zweijährigen Dienstzeit kehrte Brügge nicht zurück, sondern ließ sich dauerhaft in Tsingtau nieder, wohl als angestellter des Seezollamts. Mit der Kriegserklärung Japans an Deutschland wurde Brügge als Obermatrosenartillerist für den Kriegsdienst aktiviert und nahm an Verteidigungskämpfen teil.

Am 7. November 1914 geriet er in japanische Kriesggefangenschaft. Im März 1919 kehrte er nach Marienfeld zurück. Am 4. März 1920 endete seine Dienstzeit bei der Marine. Zum Aufbau seiner Existenz pachtete er von der von Korffschen Gutsverwaltung Gärten östlich der ehemaligen Abteikirche an und Ab 1932 war eine »Gärtnerei Brügge« in den Adressbüchern gelistet, die er 1960 an seinen Sohn Alfred übergab. Joseph Brügge verstarb am 3. Dezember 1968. Die Ausstellung war auch im Stadtmuseum Gütersloh und im Kreishaus Warendorf zu sehen und wird nun erstmals im Geburtsort von Joseph Brügge gezeigt.

Nach der Eröffnung am 4. Juli mit geladenen Gästen kann die Ausstellung zu den Öffnungszeiten des Heimatmuseums Marienfeld besucht werden. Ab 4. Juli 2021, Heimatmuseum Marienfeld

Alibaba

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Top Thema Gütersloh
Gütersloh: Stresserkrankungen werden oft zu spät erkannt, seit der Covid 19 Pandemie nehmen Depressionen und Angststörungen zu

Reduzierte zwischenmenschliche Kontakte, veränderte Tagesstrukturen im Homeoffice, fehlendes soziales Verbundenheitsgefühl und zunehmende Isolation bringen viele Menschen derzeit aus dem Gleichgewicht mehr …
Änderungen in der Pflegeversicherung in 2022, mehr als 15.999 Pflegeleistungsbezieher im Kreis Gütersloh werden finanziell entlastet

Gute Nachrichten für die mehr als 15.999 Pflegeleistungsbezieher im Kreis Gütersloh: Viele von ihnen werden ab dem 1. Januar 2022 finanziell entlastet mehr …

Kunst und Kultur in Gütersloh aktuell


Cover »Gala« 5/2022, Gruner + Jahr, Gala

Guido Cantz, »Mein Sohn ist ein lustiger Vogel«

Bild: SWR, Sagafilm, Yellowbird, Katja Ravén

SWR Streaming Tipps für Februar 2022

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice Award
Selection Online Competence Excellence
Alliance Design Award Gold
blacksand inc.
Third Place
EUQ CERT
IHK
HDE Handelsverband Deutschland
AOK die Gesundheitskasse
Deutscher Fachjournalisten Verband
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
Bundesvereinigung City und Stadtmarketing Deutschland
Digitaler Ort NRW
                                                           

Bloggerei.de   TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

© 2001 bis 2022 Christian Schröter AGD