Tiere, Pflanzen, Natur > Umweltschutz > Zurück

Elfter Energiespartag am 6. März 2016


Der Ausbau der Erneuerbaren Energien ist seit Jahren eine der wichtigsten Zukunftsherausforderungen in Deutschland …

Artikel vom 1. 2. 2016
Elfter Energiespartag am 6. März 2016
Annette Mesken (von links), Wolfgang Hallmann (Bedachungen Hallmann), Johannes Sagemüller (Meine EnergieWende), Thorsten Schröder (Henrich Schröder 
Wärme und Bäder), Sven Dönnewald (Ewenso), Hermann Mesken, Ulrich Honigmund (Klimatisch), Bernd Schüre (Umweltamt Stadt Gütersloh), Sven Mesken, Gerhard Steinmann (Heitmann Dämmtechnik), Ursula Thering (Kreis Gütersloh), Sandra Kaiser (Stadtwerke Gütersloh), Andre Reckersdrees (Malerbetrieb Reckersdrees), Renate Gaisendrees (Füchtenkort Sanitär+Heizung), Andreas Hermjohannknecht (Elektro Hermjohannknecht) und Anja Demir (Volksbank Bielefeld-Gütersloh) schnüren für die Besucher des Energiespartages am 6. März wieder ein umfangreiches Beratungspaket zum Thema Energiesparen
Der Ausbau der Erneuerbaren Energien ist seit Jahren eine der wichtigsten Zukunftsherausforderungen in Deutschland. Wie sich die aus Photovoltaik umweltfreundlich gewonnene Energie auch wirkungsvoll speichern lässt, ist ein Schwerpunkt des elften Energiespartages am 6. März bei der Tischlerei Mesken. Natürlich bilden Dämmung, Lüftung oder der Einbau energieeffizienter Fenster und Türen wieder weitere wichtige Inhalte des Informations- und Beratungstages.

An dem Messesonntag erfahren die Besucher in den Fertigungshallen des Avenwedder Familienbetriebs Mesken an der Friedrichsdorfer Straße 54 alles über den neuesten Stand der Technik in Sachen Energiespeichern. »Die Idee ist, den kostenlosen Strom aus der Solaranlage zu speichern, wenn man ihn nicht benötigt. Und diese Energie zu nutzen, wenn es draußen dunkel ist«, erklärt Sven Dönnewald von der Firma »Ewenso«, die sich auf diese Technologie spezialisiert hat. Statt auf den teuren Netzstrom greife der Betreiber eines solchen »Hausspeichers« auf seinen eigenen günstig produzierten Strom zurück.

Das Beispiel zeigt, dass die Aussteller beim Energiespartag jeweils auf der Höhe der technisch machbaren Möglichkeiten neue Produkte und Verfahren vorstellen. »Wir wollen auf den verschiedenen Feldern zum Thema Energiesparen unseren Gästen des Energiespartags in allen Bereichen die für sie beste Lösung beim Energiesparen in den eigenen vier Wänden anbieten«, erklärt Hermann Mesken, Inhaber der Tischlerei.

Dabei gehe es auch immer darum, diese Dinge auch finanzieren zu können. Wer nachhaltig Energie sparen und damit langfristig seinen Geldbeutel erheblich schonen will, sucht den Rat der Energieexperten. Entsprechend liegt der Fokus auch auf den verschiedenen Förderprogrammen, etwa der KfW, mit denen der Staat die Energiewende im eigenen Haus belohnt. Evelyn Leipold, Expertin der WGZ-Bank, wird einige dieser Fördermittel in ihrem Vortrag auf der Messe vorstellen. Als Ansprechpartner für Finanzierungen und insbesondere Fördermittel für energiesparende Maßnahmen in und am Haus stehen die Volksbank Gütersloh und die Sparkasse Gütersloh bereit.

Das Thema Dämmung bleibt natürlich auch bei der elften Auflage des Informationstages auf der Tagesordnung. Die Firma Hallmann Dach setzt auf Dämmung aus Holzfaserdämmstoffen für einen winddichten, diffusionsoffenen und atmungsaktiven Schutz. Auch die Einblasdämmung, wie sie die Firma Heitmann anbietet, oder die moderne Wärmedämmung von innen und außen der Firma Reckersdrees bilden gemeinsam einen Schwerpunkt zur passiven Energieeinsparung. All diese Maßnahmen sorgen wiederum für ein gesundes und angenehmes Raumklima. Dazu hat Mesken die energiesparenden Fenster- und Türlösungen für das Wohlfühlklima in den eigenen vier Wänden, die zugleich vor auch vor ungebetenen Gästen schützen.

Dass bei Neubau und Renovierung oft die Summe der Maßnahmen den langfristigen großen Effekt bringen, zeigt auch die Firma Schröder Wärme und Bäder. Sie wird auf der Messe eine Duschrinne zur Wärmerückgewinnung vorstellen. Im Verbund mit moderner Elektrotechnik, wie sie die Firma Elektro Hermjohannknecht am Energiespartag vorstellt, lassen sich auch hier im Verbund die Effekte einer zeitgemäßen Planung bei Neu- und Altbauten nutzen.

Abgerundet wird das Messeprogramm von den Energieberatern. Der Gütersloher Klimatisch, Stadtwerke und das Umweltamt sind kompetente Ansprechpartner, die den Messebesuchern mit ihrer neutralen Beratung Orientierung geben, wenn es um den passenden Maßnahmenkatalog geht. Wie sehr Energiesparen auch im Rathaus »Chefsache« ist, zeigt Bürgermeister Henning Schulz, der in diesem Jahr die Schirmherrschaft über den Energiespartag übernommen hat und gegen 11.30 Uhr das Grußwort sprechen wird.

Dass der Energiespartag neben »klassischen« Elementen zu Hausbau und –renovierung wie Brennwerttechnologie, Pelletheizung, Rohrleitungsdämmung sowie Solarthermie und Photovoltaik auch technische Neuerungen in anderen Bereichen zeigt, gehört längst zum Erfolgskonzept dieser Messe der kurzen Wege unter einem Dach. Heinrich Fulland von der Bikearena Fulland stellt wieder E-Bikes der neuen Generation vor. Über den Tag verteilt geben die Experten in den Fachvorträgen vertiefende Einblicke.

Das Vortragsprogramm:

11:30 Uhr
Eröffnung und Begrüßungsansprache
Henning Schulz, Bürgermeister

12:15 Uhr
Dämmen – Wie es richtig geht!
Ref. Mario Lichy (Gütersl. KlimaTisch eV)

13:15 Uhr
Sinnvoll investieren - optimal finanzieren. 
KfW-Förderkredite bieten Investitionsanreize

Ref. Evelyn Leipold (WGZ-Bank, Düsseldorf)

14:15 Uhr
Die Sonne scheint auch nachts:
Wie wirtschaftlich sind Batteriespeicher?
Ref. Sven Dönnewald (Ewenso, Langenberg)

15:15 Uhr
Schimmel vermeiden durch effektives lüften!
Welche Rolle spielt hierbei der Klimawandel?
Ref. Thorsten Schröder (Henrich Schröder, Gütersloh)

[Zurück ...]



Tiere, Pflanzen, Natur in Gütersloh


Transparent
Transparent
Transparent
Transparent
Transparent
Transparent

Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
© 2000–2017 Christian Schröter AGD, Impressum