BITel, Glasfaser und Telefon

Als Gütersloh groß wurde

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie das heutige Stadtgebiet überhaupt entstanden ist oder wollen Sie gerne erfahren, seit wann Ihr Stadtteil zu Gütersloh gehört? Die Austellung mit dem Thema »Die Eingemeindungen in die Stadt Gütersloh 1910 und

Lesedauer 1 Minute, 15 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 10. Februar 2005
Als Gütersloh groß wurde

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie das heutige Stadtgebiet überhaupt entstanden ist oder wollen Sie gerne erfahren, seit wann Ihr Stadtteil zu Gütersloh gehört? Die Austellung mit dem Thema »Die Eingemeindungen in die Stadt Gütersloh 1910 und 1970« – zusammengestellt von Stadtarchivar Stephan Grimm, Adelheid Eimer (Grafik) und Jana Knufinke (Auszubildende) – kann diese Fragen beantworten. Sie ist bis Ende Januar im Foyer des Rathauses I im Erdgeschoss zu sehen.

Die Ausstellung befasst sich auf insgesamt 13 Tafeln mit wichtigen geschichtlichen Aspekten der Eingemeindungen von 1910 und der Kommunalreform von 1970, die das Gütersloher Stadtgebiet beträchtlich vergrößerten. Weil Gütersloh ab der Mitte des 19. Jahrhunderts über eine zu geringe Siedlungsfläche verfügte und folglich die Industrie ihre Fabriken in die Landgemeinden verlegte, kam es zur ersten Stadterweiterung, indem die Bauernschaften Nordhorn, Sundern, Pavenstädt, Katthenstroth und Blankenhagen nach Gütersloh eingemeindet wurden. Die Kommunalreform 1970 brachte Spexard, Avenwedde, Isselhorst und Friedrichsdorf dazu.

Eine Übersicht in Form eines Plakates vermittelt die zeitliche Abfolge der Eingemeindungen. Ein besonderes Ausstellungsstück ist eine Originalakte von 1969 mit Unterschriften der damals Beteiligten unter anderem der damalige Stadtdirektor und heutige Gütersloher Ehrenbürger Dr. Gerd Wixforth. Fotos, Postkarten und Zeitungsartikel hat Stadtarchivar Grimm außerdem zusammengestellt um die Geschichte zu dokumentieren, Adelheid Eimer hat sie in Szene gesetzt. Die Ausstellung im Rathausfoyer basiert auf einer Präsentation, die letztes Jahr schon einmal im Stadtmuseum zu sehen war und vor allem das Jahr 1910 im Blick hatte. Ergänzt wurde sie um die Archivalien und Informationen zur Kommunalreform 1970.

Foto: Sie haben die Ausstellung möglich gemacht: (von links) Stephan Grimm, Adelheid Eimer und Jana Knufinke.

FC Gütersloh Onlineshop, Fanartikel
Zurück
Top Thema Gütersloh
Gütersloh: Kreisverband »Die Linke« erfolgreich auf Landesparteitag

Drei Tage dauerte der Online-Parteitag der »Linken.NRW«, aber für die vier Delegierten aus dem Kreis Gütersloh lohnte es sich. Zwei Anträge fanden Eingang in das Landtagswahlprogramm mehr …
Kreis Gütersloh: »Wehrmachtsausstellung« im Stalag 326 im Gespräch

Die »Wehrmachtsausstellungen« sind zwei Wanderausstellungen des Hamburger Instituts für Sozialforschung, die von 1995 bis 1999 und von 2001 bis 2004 zu sehen waren. Die erste hatte den Titel »Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944«, die zweite »Verbrechen der Wehrmacht. Dimensionen des Vernichtungskrieges 1941 bis 1944« mehr …
Neuer Wandkalender: Güterslohs Stadtpark weckt Erinnerungen

Motive aus dem Gütersloher Stadtpark im Zusammenspiel mit Zitaten geflüchteter Frauen, die in Gütersloh eine neue Heimat gefunden haben – das zeigen die Blätter eines besonderen Wandkalenders mehr …

Informationen in Gütersloh aktuell


Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice AwardSelection Online Competence Excellenceblacksand blacksand inc.
                                                    

© 2001 bis 2021 Christian Schröter AGD