Nationaler Emissionshandel: CO2 Emissionen sanken 2022 um 5,9 Prozent

      • Gebäudesektor und Verkehrssektor verfehlen aber Ziele des Klimaschutzgesetzes

Berlin, 25. März 2024

Im 2. Jahr des nationalen #Emissionshandels (NEHS) betrugen die Emissionen in dessen Anwendungsbereich 288,5 Millionen Tonnen CO2. Das sind 17,9 Millionen Tonnen CO2 oder rund 5,9 Prozent weniger als im Jahr zuvor (306,5 Millionen Tonnen CO2). Dies geht aus dem ersten Auswertungsbericht der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHST) im Umweltbundesamt (UBA) zur Emissionssituation im NEHS hervor. Verglichen mit dem Europäischen Emissionshandel (EU ETS 1) fiel der Emissionsrückgang im Anwendungsbereich des NEHS im Jahr 2022 deutlich stärker aus – im EU ETS 1 sanken die Emissionen lediglich geringfügig von 355,2 auf 354,0 Millionen Tonnen CO2 Äquvialente und blieben damit nahezu unverändert. Allerdings werden die Sektorziele des Bundes Klimaschutzgesetzes im Gebäude und Verkehrsbereich trotz des Emissionsrückgangs weiterhin verfehlt.
Der NEHS umfasst grundsätzlich alle deutschen Brennstoffemissionen außerhalb des EU ETS 1. Maßgeblich für die Emissionsentwicklung im NEHS sind der #Verkehrsbereich und der #Gebäudebereich. Die Emissionen des Verkehrs stiegen in der Sektorabgrenzung des Bundes #Klimaschutzgesetzes (KSG) gegenüber 2021 um 2 Prozent. Dagegen sanken die Emissionen im Gebäudebereich um 7,4 Prozent. Trotzdem wurde das Sektorziel des KSG für den Gebäudesektor überschritten.

Der Rückgang liegt vor allem an Einsparungen aufgrund der hohen Gaspreise 2022 infolge des russischen Angriffskrieges auf die #Ukraine, aber auch am geringeren #Heizbedarf aufgrund der milden Witterung . So ist bei Erdgas innerhalb des NEHS ein deutlicher Rückgang um circa 14 Prozent zu verzeichnen.

#Erdgas und #Diesel haben mit jeweils etwa einem Drittel die größten Anteile an den berichteten Emissionen im NEHS. Ihnen folgen #Benzin und #Heizöl mit jeweils etwa einem Sechstel der Emissionen. Außerdem sind in den Jahren 2021 und 2022 die Brennstoffe #Flüssiggas und #Flugbenzin vom NEHS erfasst. Sie haben jedoch nur einen geringen Anteil an den Emissionen.

»Obwohl die Emissionen im nationalen Emissionshandel aufgrund externer Faktoren rückläufig waren, gibt es noch erheblichen Handlungsbedarf im Gebäude und Verkehrsbereich«, sagt UBA Präsident Dirk Messner. Der Emissionshandel werde hier künftig eine noch maßgeblichere Rolle spielen. Dafür müssten die aktuellen Festpreise im nationalen Emissionshandel aber deutlich angehoben werden.

Messner weiter: »Entscheidend ist, dass die Einnahmen aus der CO2 Bepreisung für eine aktive sozial und wirtschaftspolitische Flankierung der gesamtgesellschaftlichen Transformationsprozesse genutzt werden. Ambitionierter #Klimaschutz , Sozialverträglichkeit und wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit stehen in keinem Widerspruch zueinander, sondern können durch den Emissionshandel in Einklang gebracht werden.«

Bezogen auf die gesamten deutschen Treibhausgasemissionen, die 2022 bei rund 750 Millionen Tonnen CO2 Äquivalenten lagen, entspricht der Anteil des NEHS circa 38,3 Prozent, der Anteil des EU ETS 1 liegt bei 47,2 Prozent. Insgesamt unterlagen damit im Jahr 2022 rund 85,5 Prozent der deutschen Gesamtemissionen einer CO2 Bepreisung durch den NEHS oder den EU ETS 1.

Nicht erfasst sind insbesondere Emissionen der Landwirtschaft, die vorwiegend durch Tierhaltung (Methanemissionen) und Stickstoffdüngung der Böden (Lachgasemissionen) entstehen. Außerdem fehlen weitere, erst ab den Berichtsjahren 2023 bzw. 2024 im NEHS erfasste Brennstoffemissionen (zum Beispiel Kohle und Abfälle).

Bereits im laufenden Jahr startet zudem die dreijährige Vorbereitungsphase auf den neuen Europäischen Emissionshandel für Gebäude, Verkehr und zusätzliche Sektoren (EU ETS 2), der im Jahr 2027 vollumfänglich beginnen soll. Diese Vorbereitungsphase ist eine reine Berichtsphase, in der noch keine Abgabeverpflichtung besteht. Der EU ETS 2 ist ähnlich konzipiert wie der NEHS, es gibt jedoch auch wesentliche Unterschiede wie die Einschränkung des Anwendungsbereichs auf bestimmte Endabnehmer von Brennstoffen, unterschiedliche Vollzugsfristen und dass die Preisbildung von Beginn an direkt über den Markt erfolgt.

»Mit der Einführung des NEHS im Jahr 2021 hat Deutschland eine wichtige Pionierrolle in Europa übernommen und war damit Wegbereiter für den EU ETS 2«, erläutert Jürgen Landgrebe, Leiter des Fachbereichs »Klimaschutz, Energie, Deutsche Emissionshandelsstelle« im UBA. »Aus klimapolitischer Perspektive birgt der Übergang in den EU ETS 2 große Chancen, weil die bindenden Emissionsobergrenzen auf EU Ebene endlich die vereinbarten Minderungsziele absichern. Beim Übergang vom NEHS in das europäische System setzen wir uns für einen effizienten, gleichermaßen integren und schlanken Vollzug für alle beteiligten Akteure ein.«

Die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHST) im UBA ist für den Vollzug des nationalen Emissionshandels und des Europäischen Emissionshandels in Deutschland zuständig.

Nationaler Emissionshandel: CO2 Emissionen sanken 2022 um 5,9 Prozent

      • Gebäudesektor und Verkehrssektor verfehlen aber Ziele des Klimaschutzgesetzes

Berlin, 25. März 2024

Im 2. Jahr des nationalen #Emissionshandels (NEHS) betrugen die Emissionen in dessen Anwendungsbereich 288,5 Millionen Tonnen CO2. Das sind 17,9 Millionen Tonnen CO2 oder rund 5,9 Prozent weniger als im Jahr zuvor (306,5 Millionen Tonnen CO2). Dies geht aus dem ersten Auswertungsbericht der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHST) im Umweltbundesamt (UBA) zur Emissionssituation im NEHS hervor. Verglichen mit dem Europäischen Emissionshandel (EU ETS 1) fiel der Emissionsrückgang im Anwendungsbereich des NEHS im Jahr 2022 deutlich stärker aus – im EU ETS 1 sanken die Emissionen lediglich geringfügig von 355,2 auf 354,0 Millionen Tonnen CO2 Äquvialente (Äq) und blieben damit nahezu unverändert. Allerdings werden die Sektorziele des Bundes Klimaschutzgesetzes im Gebäude und Verkehrsbereich trotz des Emissionsrückgangs weiterhin verfehlt.
Der NEHS umfasst grundsätzlich alle deutschen Brennstoffemissionen außerhalb des EU ETS 1. Maßgeblich für die Emissionsentwicklung im NEHS sind der #Verkehrsbereich und der #Gebäudebereich. Die Emissionen des Verkehrs stiegen in der Sektorabgrenzung des Bundes #Klimaschutzgesetzes (KSG) gegenüber 2021 um 2 Prozent. Dagegen sanken die Emissionen im Gebäudebereich um 7,4 Prozent. Trotzdem wurde das Sektorziel des KSG für den Gebäudesektor überschritten.

Der Rückgang liegt vor allem an Einsparungen aufgrund der hohen Gaspreise 2022 infolge des russischen Angriffskrieges auf die #Ukraine, aber auch am geringeren #Heizbedarf aufgrund der milden Witterung . So ist bei Erdgas innerhalb des NEHS ein deutlicher Rückgang um rund 14 Prozent zu verzeichnen.

#Erdgas und #Diesel haben mit jeweils etwa einem Drittel die größten Anteile an den berichteten Emissionen im NEHS. Ihnen folgen #Benzin und #Heizöl mit jeweils etwa einem Sechstel der Emissionen. Außerdem sind in den Jahren 2021 und 2022 die Brennstoffe #Flüssiggas und #Flugbenzin vom NEHS erfasst. Sie haben jedoch nur einen geringen Anteil an den Emissionen.

»Obwohl die Emissionen im nationalen Emissionshandel aufgrund externer Faktoren rückläufig waren, gibt es noch erheblichen Handlungsbedarf im Gebäude und Verkehrsbereich«, sagt UBA Präsident Dirk Messner. Der Emissionshandel werde hier künftig eine noch maßgeblichere Rolle spielen. Dafür müssten die aktuellen Festpreise im nationalen Emissionshandel aber deutlich angehoben werden.

Messner weiter: »Entscheidend ist, dass die Einnahmen aus der CO2 Bepreisung für eine aktive sozial und wirtschaftspolitische Flankierung der gesamtgesellschaftlichen Transformationsprozesse genutzt werden. Ambitionierter #Klimaschutz , Sozialverträglichkeit und wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit stehen in keinem Widerspruch zueinander, sondern können durch den Emissionshandel in Einklang gebracht werden.«

Bezogen auf die gesamten deutschen Treibhausgasemissionen, die 2022 bei rund 750 Millionen Tonnen CO2 Äquivalenten lagen, entspricht der Anteil des NEHS rund 38,3 Prozent, der Anteil des EU ETS 1 liegt bei 47,2 Prozent. Insgesamt unterlagen damit im Jahr 2022 rund 85,5 Prozent der deutschen Gesamtemissionen einer #CO2 Bepreisung durch den NEHS oder den EU ETS 1.

Nicht erfasst sind insbesondere Emissionen der Landwirtschaft, die vorwiegend durch Tierhaltung (Methanemissionen) und Stickstoffdüngung der Böden (Lachgasemissionen) entstehen. Außerdem fehlen weitere, erst ab den Berichtsjahren 2023 beziehungsweise 2024 im NEHS erfasste Brennstoffemissionen (zum Beispiel Kohle und Abfälle).

Bereits im laufenden Jahr startet zudem die dreijährige Vorbereitungsphase auf den neuen Europäischen Emissionshandel für Gebäude, Verkehr und zusätzliche Sektoren (EU ETS 2), der im Jahr 2027 vollumfänglich beginnen soll. Diese Vorbereitungsphase ist eine reine Berichtsphase, in der noch keine Abgabeverpflichtung besteht. Der EU ETS 2 ist ähnlich konzipiert wie der NEHS, es gibt jedoch auch wesentliche Unterschiede wie die Einschränkung des Anwendungsbereichs auf bestimmte Endabnehmer von Brennstoffen, unterschiedliche Vollzugsfristen und dass die Preisbildung von Beginn an direkt über den Markt erfolgt.

»Mit der Einführung des NEHS im Jahr 2021 hat Deutschland eine wichtige Pionierrolle in Europa übernommen und war damit Wegbereiter für den EU ETS 2«, erläutert Jürgen Landgrebe, Leiter des Fachbereichs »Klimaschutz, Energie, Deutsche Emissionshandelsstelle« im UBA. »Aus klimapolitischer Perspektive birgt der Übergang in den EU ETS 2 große Chancen, weil die bindenden Emissionsobergrenzen auf EU Ebene endlich die vereinbarten Minderungsziele absichern. Beim Übergang vom NEHS in das europäische System setzen wir uns für einen effizienten, gleichermaßen integren und schlanken Vollzug für alle beteiligten Akteure ein.«

Die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHST) im UBA ist für den Vollzug des nationalen Emissionshandels und des Europäischen Emissionshandels in Deutschland zuständig.

Gütsel Webcard, mehr …

Umweltbundesamt
Wörlitzer Platz 1
06844 Dessau-Roßlau
Telefon +4934021032416
E-Mail buergerservice@uba.de
www.umweltbundesamt.de