Kunstraum Gewerbepark Süd Hilden und Wilhelm Fabry #Museum: Michael Dannenmann, »Portraits of Artists«, 24. März bis 2. Juni 2024

Düsseldorf, 6. März 2024

»Sehn wir doch das Große aller Zeiten/Auf den Brettern, die die Welt bedeuten,/Sinnvoll still an uns vorübergehn./Alles wiederholt sich nur im Leben,/Ewig jung ist nur die Phantasie/Was sich nie und nirgends hat begeben/Das allein veraltet nie!«

Diese Zeilen aus Friedrich Schillers Gedicht »An die Freunde« werden zum Sinnbild der Fotografien von Michael Dannenmann, dem es mit seinen Bildern subtil gelingt, Menschen aus ihrer beruflichen Rolle zu lösen und gleichzeitig Verweise auf ihre Profession zu geben.

Michael Dannenmann gehört zu den international renommierten deutschen Vertretern der zeitgenössischen Porträtfotografie. Der Kunstraum Gewerbepark Süd präsentiert vom 24. März bis zum 2. Juni 2024 unter dem Titel »Portraits of Artists« mehr als 30 Fotografien von Künstlern und Schauspielern wie unter anderem Jonathan Meese, Tony Cragg, David Lynch, Isabella Rossellini oder den Balletttänzern des New Yorker »Les Balletts Trockadero de Monte Carlo«. Parallel dazu zeigt das Wilhelm Fabry Museum zahlreiche Werke aus der Porträtserie »Circus Pictures« mit Bildern von Artisten, Akrobaten und Clowns.

Die Ausstellungseröffnung findet am Sonntag, 24. März 2024, um 12 Uhr statt. Nach der Begrüßung durch den stellvertretenden Bürgermeister Norbert Schreier wird der Fotohistoriker, Journalist und Buchautor Hans Michael Koetzle eine Einführung in die Ausstellung geben. Für die jazzige Untermalung sorgen Die Goldenen Syncopators (Mike Rafalczyk, Gesang und Posaune, und Uwe Rössler, Piano).

Michael Dannenmann studierte Malerei und Bühnenbild an der Kunstakademie Stuttgart und fand schließlich seine Ausdrucksform im Medium der #Fotografie.

Vielleicht erklärt sich durch sein Studium auch die große Affinität zum Theater, Tanz und Schauspiel oder weiteren Orten, an denen die Fantasie beflügelt wird und Kunst entsteht, den Ateliers. Dannenmann, dessen Arbeiten unter anderem im Kunstmuseum Thun/Schweiz, in der Kunsthalle Osnabrück, und in der Galerie Beck & Eggeling, Düsseldorf gezeigt wurden und beispielsweise in der #Ludwig #Galerie #Schloss #Oberhausen oder dem Museum Kunstpalast Düsseldorf zu finden sind, erschafft zumeist szenische Porträts von Menschen, deren Berufung zur Passion wurde. Ob Richard Serra, Katharina Grosse, Tony Cragg oder Isabella Rossellini: Sie scheinen in den Fotografien verbunden, ja eins zu werden mit ihren charakteristischen Werken.

Die Balletttänzer des New Yorker »Les Ballets Trockadero de Monte Carlo« hingegen hat Dannenmann von der Bühne geholt und sie bewusst zwar im Kostüm, aber ohne ihre typische Schminke und Accessoires vor monochromem Hintergrund porträtiert. Im Gegensatz zu ihrer Rolle, berühmte klassische Ballettstücke parodistisch neu zu interpretieren, erscheinen die Künstler mit ernstem Gesichtsausdruck vor der Kamera.

Virtuos schafft es Dannenmann, die Schnittstelle zwischen Bühne, Kunst und Schauspiel in seinen Aufnahmen durch dezente Verweise, Gesten und Haltungen zu transportieren. So blickt beispielsweise die französische Sängerin Patricia Kaas in schlichter schwarzer Kleidung selbstbewusst in die Kamera. David Lynch, der Meister der cineastischen Illusion, weckt mit einer bloßen Handbewegung unsere Fantasie, und der Schauspieler Christoph Waltz vermittelt seine Suggestivkraft wortlos mit eindringlichem Blick.

»Circus Pictures«

  • »Für mich ist ein Zirkus ein magisches Spektakel, das wie ein Weltgeschehen an einem vorüberzieht [...]«, so Marc #Chagall.

Parallel zur Ausstellung »Porträts von Künstlern« im Kunstraum Gewerbepark Süd präsentiert das Wilhelm Fabry Museum in seinem Fassraum, Benrather Straße 32 a in Hilden, Bilder aus der Porträtserie »Circus Pictures« von Michael Dannenmann. Dabei erforscht Dannenmann das Thema der Verkleidung und Maskerade, das Eintauchen in andere Rollen. Für diese Serie hat er die Zirkuskünstler aus der Manege vor die Kamera geholt und eine authentische Atmosphäre voller stiller Intimität geschaffen.

Im Jahr 1986 begann Dannenmann sein Projekt mit Schwarzweißaufnahmen, auf denen er die Akteure vor neutralem Hintergrund in ihren Kostümen, im Kontrast dazu aber auch ungeschminkt und leger in ihrer privaten Kleidung festhielt. In den Jahren 2016 und 2017 begleitete er erneut Zirkuskünstler verschiedener Nationen und präsentierte sie geschminkt und kostümiert vor den historischen Wohnwagen der Zirkusfamilien – ein Hinweis auf das unstete Leben auf Reisen. Die bezaubernde Sängerin Marlitt Pallavicini zeigt er in ihrer Abendgarderobe neben dem roten Vorhang ihrer mobilen Behausung.

Selbstverständlich darf in der Welt des Zirkus der Clown nicht fehlen. Bertran Fulgenci Mestres, auch bekannt als Gensi, ist der Publikumsliebling bei Roncalli und auf der Bühne als der autoritäre Clown bekannt, der die Welt der Erwachsenen repräsentiert. Dannenmann porträtiert ihn gleich zweimal. »Ohne Netz und doppelten Boden« gelingt es Dannenmann, in seinen Bildern mit der Illusion der Zirkuswelt zu spielen und uns gleichzeitig die Menschen näherzubringen, die für uns ein magisches Schauspiel darbieten.

Begleitend zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit einem Text von Hans Michael Koetzle.

Die Vernissage findet am Sonntag, dem 24. März 2024, um 12 Uhr im Kunstraum Gewerbepark Süd, Hofstraße 64, 40723 Hilden, statt. Die Ausstellung ist dienstags bis freitags von 14 bis 18 Uhr, samstags, sonntags und an Feiertagen von 11 bis 16 Uhr geöffnet. Am Karfreitag bleibt die Ausstellung geschlossen. Die Ausstellung läuft bis zum 2. Juni 2024, der Eintritt ist frei.

Michael Dannenmann, »Circus Pictures« im Wilhelm Fabry Museum, Fassraum, Benrather Straße 32 a, 40721 Hilden.

Rahmenprogramm

  • Samstag, 6. April 2024, 15.30 Uhr, Hildener Kunstcafé mit Michael Dannenmann

  • Donnerstag, 2. Mai 2024, 18 Uhr, Führung durch die Ausstellung mit Sandra Abend

Der Kunstraum Gewerbepark Süd

Der Kunstraum Gewerbepark Süd gehört zum Ensemble der 1904 gegründeten Industrieanlage einer Schirmfurniturenfabrik. 1990 wurde der Industriebetrieb zu einem Gewerbepark mit mehr als 23.000 Quadratmeter Bürofläche und Gewerbefläche umgestaltet. Gemeinsam mit der Stadt Hilden engagieren sich die Eigentümer des Gewerbeparks seit 1997 für die Durchführung von Kunst und Kulturveranstaltungen. Im Kunstraum Gewerbepark Süd wurden schon Arbeiten von weltberühmten Künstlern wie Jörg Immendorf, Markus Lüppertz oder Joseph Beuys ausgestellt. Ermöglicht wird das Engagement durch die Vermietung von Gewerbeimmobilien. Derzeit wird in einem repräsentativen Altbau (Baujahr 1916) eine Bürofläche von 300 Quadratmetern (gegebenenfalls teilbar) nach modernsten Standards renoviert. Mehr