Abonauten, Genuss-Abos

Gütersloh: »Europäischer Freiwilligendienst« (»EFD«)

Mit dem Europäischen Freiwilligendienst (»#EFD«) arbeiten und leben junge Menschen für eine bestimmte Zeit in einem gemeinnützigen Projekt im Ausland

Lesedauer 1 Minute, 27 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 25. September 2021
Gütersloh: »Europäischer Freiwilligendienst« (»EFD«)

Mit dem »Europäischen Freiwilligendienst« (»#EFD«) arbeiten und leben junge Menschen für eine bestimmte Zeit in einem gemeinnützigen #Projekt im #Ausland. Sie sammeln neue Ideen, neue Perspektiven, neue Erfahrungen. Der »Europäische Freiwilligendienst« kann jungen #Menschen wertvolle Kompetenzen vermitteln – und ihnen persönliche wie berufliche Orientierung geben.

»EFD«-Projekte finden zu einer Vielzahl von Themen statt. Die Freiwilligentätigkeit muss dabei in einem ausgewogenen Verhältnis von Lernen und Arbeiten stehen. Der »EFD« ist ein wirklicher »Lerndienst« – kein Ersatz für einen #Arbeitsplatz, kein #Praktikum.

Und: Vom interkulturellen Austausch profitieren nicht nur die Freiwilligen, sondern auch die beteiligten Organisationen und das lokale Umfeld.

Wichtige Voraussetzungen

Der »EFD« richtet sich an alle Jugendlichen zwischen 17 und 30 Jahren. Für die #Jugendlichen ist der »EFD« kostenlos (nur ein Zuschuss zu den Reisekosten kann anfallen). Eine prioritäre Zielgruppe sind junge Menschen mit erhöhtem Förderbedarf. In der Regel dauert ein »EFD« zwischen zwei und zwölf Monaten. Vor, während und nach Beendigung ihres Dienstes werden die Freiwilligen pädagogisch begleitet. Außer der Altersregelung gibt es keine weiteren Zugangsbeschränkungen. Ein bestimmter Bildungsabschluss oder Sprachkenntnisse sind nicht erforderlich.

Der »EFD« basiert auf einer soliden Partnerschaft zwischen den Freiwilligen, einer Entsende- und einer Aufnahmeorganisation. Alle Organisationen müssen eine gültige Akkreditierung besitzen. Die anerkannten Projekte sind in einer Datenbank aufgeführt.

Informationen finden sich unter anderem im #2_5">»EFD-Info-Kit« sowie der Seite der »Nationalagentur Jugend in Aktion«.

Verbindung zum »Europäischen Solidaritätskorps«

Das »Europäische Solidaritätskorps« ist eine Initiative der Europäischen Union. Von Jean-Claude Juncker im September 2016 angekündigt, fiel im Dezember 2016 der Startschuss. Das »Europäische Solidaritätskorps« will mehr jungen Menschen zwischen 17 und 30 Jahren die Möglichkeit bieten, an breit gefächerten Solidaritätsprojekten teilzunehmen – sei es durch freiwilliges Engagement oder durch eine berufliche Tätigkeit. Der »Europäische Freiwilligendienst« ist das Instrument, mit dem der »freiwillige Zweig« des Europäischen Solidaritätskorps umgesetzt wird.

Boom, Angebote sichern
Zurück
Top Thema Gütersloh
Anzeige: Lesetipps für Gütersloh: Markus Neuenschwander, »Die Gretchenfrage im 21. Jahrhundert«, Buch online bestellen, online kaufen

Der Gedankenbogen klingt einfach und nachvollziehbar: Wir Menschen sind auf uns selbst gestellt. Wenn wir die globalen Probleme lösen wollen, hilft uns niemand – kein Gott und keine Heilsbringerin mehr …
Folklorekreis Gütersloh: Tanzen macht Spaß, neue Mitglieder gesucht

»Tanzen macht Spaß« lautet das Motto vom Folklorekreis Gütersloh. Auch nach dem Lockdown haben die Mitglieder des Gütersloher Musik- und Tanzkreises den Spaß am Tanzen und Musizieren nicht verloren mehr …
Rietberg, Kreis Gütersloh: »Mein Kind wünscht sich ein Tier«, Online-Vortrag von »Achtung für Tiere«

Der Verein »Achtung für Tiere« und die Tierschutzstiftung »Lebenshof« laden ein zum Online-Abendvortrag »Mein Kind wünscht sich ein Tier«, am Mittwoch, 1. Dezember 2021, um 18.30 Uhr mehr …

Stadt Gütersloh in Gütersloh aktuell


Gütersloh, Stadt Gütersloh, Nachrichten

Gütersloh: Sprechstunde für Ehrenamtliche

Titelbild Kalender: Stadtwerke Gütersloh

Gütersloh: Stadtwerke-Kalender 2022 im Kundenzentrum erhältlich

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice AwardSelection Online Competence Excellenceblacksand blacksand inc.
                                                    

© 2001 bis 2021 Christian Schröter AGD