#Hochschule #Bielefeld (HSBI): Iranische Frauenrechtlerin, Buchautorin, Eventmanagerin – HSBI Alumna Maja Zakeri betreibt #Kunstcafé #Anar

Bielefeld, 3. November 2023

Die Dortmunder Kleingartenanlage ist verlassen an diesem verregneten Mittwochnachmittag. In einem Glaskasten hängen Schilder mit Hinweisen zur Einhaltung der Mittagsruhe und der maximal zulässigen Heckenhöhe. Daneben, bunt und auffällig, Poster des Kunstcafés Anar. Sie werben für ein Sommerfest mit Kinderschminken und DJ Nacht – und für eine Fotoausstellung von Mahboobeh Zakeri Khoob, genannt Maja, Inhaberin des Kunstcafés, und ehemalige Fotografiestudentin der #Hochschule #Bielefeld (HSBI).

Das 2022 gegründete Kunstcafé hat ein offenes Konzept: »Egal mit welcher Idee, alle Künstler sind willkommen«, erklärt Zakeri. Ob modern, alltäglich oder abstrakt – Kunstschaffende können die Galerie des Cafés kostenlos mieten, um sich und ihre Arbeiten zu präsentieren. Zusätzlich dürfen Bands aus der Umgebung das #Café als Proberaum nutzen. Daraus hat sich sogar ein neues Veranstaltungsformat entwickelt: das Jazzfrühstück. »Gäste können hier ab und zu samstags frühstücken, und lokale Bands spielen #Jazzmusik als Begleitung dazu«, berichtet Zakeri.

Ein Gastrowettbewerb macht Zakeri zur Caféinhaberin

»Ich bin durch Zufall auf die Räume hier in der Kleingartenanlage gestoßen«, erzählt Zakeri. Für ihr Studium »Professional Media Creation« an der Folkwang Universität der Künste Essen Duisburg entwickelte sie im Sommer 2022 ein Gastronomiekonzept und bat einen damaligen Dozenten, das Projekt zu bewerten. Der machte sie dann auf den Gründungswettbewerb »Geschmackstalent« der Stadt Dortmund aufmerksam. Der Wettbewerb unterstützt Unternehmerinnen und Unternehmer, die die Dortmunder Gastro Szene mit frischen Ideen bereichern möchten. »Der Bewerbungsschluss war noch am selben Abend. Ich musste mich also beeilen, um mein Konzept noch einzureichen«, erinnert sich Zakeri mit einem Lachen. Ihr Businessplan wurde als einer von zehn ausgezeichnet. Zakeri gewann neben einem Geldpreis auch ein professionelles Coaching für die Umsetzung von Gastronomiekonzepten. Wenige Monate später setzte sie ihr Konzept um und eröffnete das Kunstcafé Anar.

Das Verbot ihres regimekritischen Buches motiviert Zakeri zur Flucht aus dem #Iran

Die Urkunde des Dortmunder Wettbewerbs präsentiert Zakeri stolz in einem Bücherregal, das über einem gemütlichen Sofa gegenüber der Bar im Café hängt. Der Blick in das Regal verrät viel über Zakeris Geschichte, es ist Trophäenschrank und Mahnmal zugleich: Neben einem Zeitungsartikel über Zakeris Fotoausstellung in Bielefeld Brackwede und ihrem Abschlusszeugnis von der HSBI stehen hier Bücher in persischer Sprache Seite an Seite mit einem Duden und einem Magazin mit dem Titel »Für dieses Heft würde man im Iran einen Kopf kürzer gemacht«. Zakeri selbst stand 2016 vor der Entscheidung, aus dem Iran zu fliehen oder sich den Repressionen im Land zu beugen. Sie entschied sich für Ersteres. Das Bücherregal im Kunstcafé präsentiert auch einen der Gründe für Zakeris Flucht: Ein #Buch mit dem Titel »Frauen: Freiheit oder Zwang«. Das feministische und regimekritische Buch wurde von der iranischen Regierung indiziert.

Zakeri verfolgt die Geschehnisse in ihrem Heimatland weiterhin. Auf ihren linken Arm hat sie sich das Motto der iranischen Frauenbewegung tätowieren lassen: Jin, Jiyan, Azabi (übersetzt: Frau, Leben, Freiheit). Auch aus der Ferne versucht Zakeri, die Bewegung so gut wie möglich zu unterstützen: »Ich spende immer einen Teil meiner Einnahmen aus Veranstaltungen an die Frauenbewegung.«

Studium an der HSBI: »In Bielefeld wurde mein Traum wahr«

Angekommen in Deutschland brachte sich Zakeri die Sprache zum Teil selber bei und bestand die Sprachprüfung, die Voraussetzung für ein Studium an einer deutschen Hochschule ist. Von 2017 bis 2020 studierte Zakeri den Bachelor am Fachbereich Gestaltung der damaligen FH in der Studienrichtung »Fotografie und Bildmedien«. Zakeri: »Im Iran musste ich ein Ingenieurstudium belegen, obwohl ich viel lieber etwas Künstlerisches studiert hätte. In Bielefeld konnte ich meinen Traum dann wahrwerden lassen.« Während ihres Studiums erhielt Zakeri zweimal ein Jahresstipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), mit dem sie sich den Lebensunterhalt finanzierte. Für sie war der größte Unterschied zwischen einem Kunststudium in Deutschland und im Iran die Herausforderung, im Iran mit der Zensur umgehen zu müssen.

Schon als Grundschülerin organisierte Zakeri Schulveranstaltungen

Vor dem Caféeingang liegt eine kleine, weinumrankte Terrasse mit vier Tischen, davor eine große Grünfläche. Sogar eine kleine Sektbar gibt es, in einer offenen Holzhütte. »Die nutze ich für größere Feiern wie Geburtstage und Hochzeiten«, erklärt Zakeri. Im Café gibt es einen großen Saal, der bereits für eine Hochzeit dekoriert ist. Bis zu 80 Menschen finden hier Platz. Zakeri bietet ein Rundumpaket für Feiern an: »Ich stelle die Räume, organisiere alles von den Einladungen bis hin zur #Musik, bereite ein Buffet vor und begleite die Feier auf Wunsch auch als Fotografin.«

In Zukunft will Zakeri sich noch stärker auf das Eventmanagement konzentrieren: »Das Kunstcafé soll weiter hier bestehen, aber für die Firmenfeiern und Hochzeiten, die ich organisiere, brauche ich größere Räume.« Schon in der 3. Klasse zeigte sich Zakeri Leidenschaft für das Eventmanagement, als sie Theatervorführungen und andere Schulveranstaltungen plante. »Mit 21 habe ich mich dann als Hochzeitsplanerin selbstständig gemacht und ein Geschäft für Hochzeitsdekorationen eröffnet. Im Iran ist die Brautkrone zentral für eine #Hochzeit. Also habe ich diese Kronen in meinem Geschäft auch selber hergestellt.«

Gütsel Webcard, mehr …

Hochschule Bielefeld, University of Applied Sciences and Arts (HSBI)
Interaktion 1
33619 Bielefeld
Telefon +49521 1067754
Telefax +49521 1067793
E-Mail info@hsbi.de
www.hsbi.de