Großewinkelmann, Zaun- und Torsysteme

Margot Spielmann Preis 2022, Jugendgeschichtswettbewerb des Jüdischen Museums Westfalen

Das Schuljahr 2021/2022 geht in die Endphase. Nach 2 »unnormalen« Jahren gab es wieder ein mehr oder weniger normales Unterrichtsjahr.

Lesedauer 2 Minuten, 41 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 8. Juni 2022, DOI: https://www.guetsel.de/content/44753/3538352.html
Margot Spielmann Preis 2022, Jugendgeschichtswettbewerb des Jüdischen Museums Westfalen

Margot Spielmann Preis 2022, Jugendgeschichtswettbewerb des Jüdischen Museums Westfalen

Das Schuljahr 2021/2022 geht in die Endphase. Nach 2 »unnormalen« Jahren gab es wieder ein mehr oder weniger normales Unterrichtsjahr. Es wurden Facharbeiten geschrieben und sicherlich an vielen Schulen wieder Projekte geplant und realisiert. Deshalb schreibt das Jüdische Museum Westfalen auch in diesem Jahr einen Wettbewerb für Projekte und Facharbeiten aus, und das bereits zum vierzehnten Mal.

Zum Margot Spielmann-Preis können Projekten unter anderem zu den Themen Judentum (jüdische Geschichte, jüdische Religion und Kultur), Nationalsozialismus oder Antisemitismus und Rassismus eingereicht werden. Die Projekte dürfen aus allen Jahrgangsstufen stammen. Sollten Sie ein Projekt im vergangenen Jahr realisiert haben, dürfen Sie es gern bei uns einreichen, bitte mit aussagefähigen Unterlagen wie Manuskripten, #Fotos, #Tondokumente oder Videos.

Des Weiteren können wieder Erstlingsarbeiten junger #Forscher (Jahresarbeiten, Facharbeiten) eingereicht werden. Dazu sind die #Schüler der Oberstufenjahrgänge aller Schulformen aus Westfalen und dem Rheinland aufgerufen, ihre Facharbeiten oder Wettbewerbsbeiträge, die einen thematischen Bezug zur deutsch jüdischen beziehungsweise lokalen jüdischen Geschichte und Gegenwart oder zur Religion haben, sich aber auch mit Themen aus der Zeit des Nationalsozialismus befassen können, beim Jüdischen Museum Westfalen einzureichen. Möglich sind u.a. auch Arbeiten aus dem Deutschunterricht zu Werken jüdischer Autoren wie Joseph Roth, Franz Kafka, Vicky Baum oder mit jüdischem Inhalt oder aus weiteren Fächern wie Religion, #Praktische #Philosophie et cetera.

Eine erfahrene Jury aus Deutschlehrern und Geschichtslehrern und Historikern wird die Beiträge eingehend prüfen und je bis zu 3 Einzelarbeiten und Projekte zur Prämierung vorschlagen. Die Preise bestehen in Büchern zur jüdischen #Geschichte und #Kultur sowie Gutscheinen für Museumsbesuche einschließlich museumspädagogischer Programme. Zudem erhalten alle Preisträger eine Urkunde.

Die eingereichten Arbeiten sollten bitte mit einem kurzen Anschreiben versehen werden, das den Verfasser/die Verfasserin der Arbeit mit Namen, Adresse, Emailadresse und Schulanschrift sowie Alter und Jahrgangsstufe nennt. Die Arbeiten können auch als #PDF Datei gemailt oder auf einem Datenträger eingereicht werden. Gleiches gilt auch für die Projekte.

Einsendeschluss 31. Juli 2022

Die Jury wird die Ergebnisse des Wettbewerbs Ende November bis Anfang Dezember 2022 in einer Feierstunde im Museum vorstellen und die Urkunden und Preise überreichen.

Wer war Margot Spielmann?

Margot war ein jüdisches Mädchen aus Gelsenkirchen, geboren am 21. Mai 1926. 1942 wohnte sie mit ihrer Mutter Luise Totenkopf, dem Stiefvater Curt Totenkopf und ihrer Großmutter Henriette Breuer in einem sogenannten #Judenhaus in der Augustastraße 7 in Gelsenkirchen.

Luise und Curt Totenkopf versuchten, zusammen mit ihrer Tochter Margot in das unbesetzte Frankreich zu fliehen, wurden aber auf der Flucht verhaftet. Das schwer zuckerkranke Mädchen erlitt einen Schock und kam in ein Krankenhaus in Mülhausen, während ihre Eltern getrennt und deportiert wurden. Ihre Mutter saß bis zu ihrer Deportation im Gefängnis in Münster ein. Margot verblieb im Krankenhaus in Mülhausen. Dort verstarb sie vermutlich im Spätherbst 1942 im Alter von 16 Jahren. Die behandelnde Ärztin teilte später mit, dass Margot – vor ihrem #Abtransport – in ein tiefes Koma gefallen sei. Man habe sich bewusst nicht mehr um die #Rettung bemüht, um ihr #Deportation und #Ermordung zu ersparen.

Das #Jüdische #Museum Westfalen zeigt in seiner Dauerausstellung ein Poesiealbum von Margot Spielmann. Unter den Eintragungen finden sich die Namen weiterer junger Mädchen, die ebenfalls deportiert und ermordet wurden. »Mit der Benennung des Jugendgeschichtspreises nach Margot Spielmann möchten wir die Erinnerung an sie und viele andere Jugendliche aus der Region wachhalten.«

Jüdisches Museum Westfalen Online

Salenti

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Top Thema Gütersloh
Quereinstieg, Qualifizierung, Berufsalltag, rund 60 Besucher informierten sich im Kreishaus Gütersloh zum Einstieg in die Pflege

Welche Wege in die Pflegebranche gibt es? Welche Formen der Ausbildung oder Qualifizierung sind möglich? mehr …
Aktuelle Coronalage im Kreis Gütersloh am 6. Oktober 2022, 656 neue Fälle

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 6. Oktober, 0 Uhr, 160.531 (5. Oktober 159.875) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst, das sind 656 Fälle mehr als gestern mehr …
Polizei Gütersloh, Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild, Telefonbetrug zum Nachteil russischsprachiger Bürger

Von Dezember 2021 bis September 2022 wurde ein russischsprachiges Ehepaar aus Gütersloh durch Betrüger um einen hohen Geldbetrag gebracht mehr …
Schlagwörter, Tags

arbeiten (10), bitte (2), deportiert (2), einen (4), eingereicht (4), facharbeiten (4), geschichte (3), ihre (8), ihrer (4), jahren (2), jüdische (1), jüdischen (1), jüdisches (1), können (1), kultur (2), kunst (1), mädchen (1), margot (9), museen (1), museum (8), preise (3), projekte (6), religion (3), sollten (2), spielmann (5), totenkopf (3), westfalen (6), wieder (3), wurden (4)

Kunst und Kultur in Gütersloh aktuell


Foto: Kultur Räume Gütersloh

Kultur Räume Gütersloh, Programm


McDonald’s Restaurant Gabriele Conert Systemgastronomie e. K.Diakonie Gütersloh e. V.Steinfresh StroscheinCDU Kreisverband GüterslohKüchen SchmidtLippisches Landesmuseum Detmold
 

Online Marketing Choice Award
Selection Online Competence Excellence
Alliance Design Award Gold
blacksand inc.
Third Place
EUQ CERT
IHK
HDE Handelsverband Deutschland
AOK die Gesundheitskasse
Deutscher Fachjournalisten Verband
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
Bundesvereinigung City und Stadtmarketing Deutschland
Digitaler Ort NRW
Netzwerk Unternehmen integrieren Flüchtlinge
                                                              

AppStore       Playstore

Bloggerei.de   TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis, Blog Top Liste

© 2001 bis 2022 Christian Schröter AGD