IKEA, jetzt tolle Angebote entdecken

Brockhagener Pfarrer wird neuer Superintendent, Synode des Kirchenkreises Halle wählt Dr. André Heinrich zum Nachfolger von Walter Hempelmann

Eine Ära geht im Mai kommenden Jahres zu Ende, wenn Walter Hempelmann in den Ruhestand geht. Nach 19 Jahren als Superintendent im Kirchenkreis Halle und dienstältester Superintendent in der Landeskirche verabschiedet sich der 65-Jährige und macht den Platz frei für seinen Nachfolger.

Lesedauer 3 Minuten, 20 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 27. November 2021
Brockhagener Pfarrer wird neuer Superintendent, Synode des Kirchenkreises Halle wählt Dr. André Heinrich zum Nachfolger von Walter Hempelmann
Superintendent Walter Hempelmann und Synodalassessorin Birgit Gillmann gratulieren Pfarrer Dr. André Heinrich zur Wahl. Foto: Kerstin Panhorst

Brockhagener Pfarrer wird neuer Superintendent, Synode des Kirchenkreises Halle wählt Dr. André Heinrich zum Nachfolger von Walter Hempelmann

Halle. Eine Ära geht im Mai kommenden Jahres zu Ende, wenn Walter Hempelmann in den Ruhestand geht. Nach 19 Jahren als Superintendent im Kirchenkreis Halle und dienstältester Superintendent in der Landeskirche verabschiedet sich der 65-Jährige und macht den Platz frei für seinen Nachfolger. Den wählte nun die Synode des Kirchenkreises. Mit 46 Ja-Stimmen und zwei Enthaltungen wählten die stimmberechtigten Mitglieder Dr. André Heinrich zum neuen Superintendenten.

Der Nominierungsausschuss hatte zuvor nach eingehender Beratung den Beschluss gefasst, Pfarrer Dr. André Heinrich der Kreissynode als alleinigen Kandidaten für das Amt des Superintendenten vorzustellen.

»Dieses Amt, diese Aufgabe, diese Superintendenz ist mit Sicherheit keine leichte Aufgabe, es ist etwas, dem ich mit großem Respekt entgegensehe«, sagte der ausgebildete Fundraiser und Beauftragter für Christlich-Jüdischen Dialog im Kirchenkreis Halle in seiner Vorstellungsrede.

Dr. Heinrich (48) stammt aus Bielefeld, wuchs in Bünde auf und kam durch die Kinder- und Jugendarbeit zum Glauben und zur aktiven Mitarbeit vor Ort. Er studierte Evangelische Theologie in Göttingen und Leipzig, promovierte an der Universität Göttingen über die Samuel-Bücher im Alten Testament. Seit 2011 ist er Gemeindepfarrer in der Kirchengemeinde Brockhagen, wo es künftig eine ständige Vertretung durch einen Synodalvikar geben soll um ihn vor Ort zu entlasten.

»Brockhagen, Steinhagen und der Kirchenkreis Halle wurden schnell ein Stück Heimat«, erinnert sich Dr. Heinrich an seine Anfänge. In seiner Ein-Stellengemeinde hat er vor allem die Zusammenarbeit im Team mit Haupt- und Ehrenamtlichen geschätzt, einen Schwerpunkt seiner Arbeit sieht er darin, den Menschen die Möglichkeit zu geben, in Kontakt zu treten mit dem Evangelium und seiner heilsamen Energie.

Viele Herausforderungen sieht er in der Zukunft, von Corona, über die Digitalisierung bis hin zu den Rückläufigen Zahlen. »Bei all dem wollen wir für die Menschen noch da sein, wollen ihnen die gute Botschaft geben, sie aufatmen lassen und nicht beschweren«, sagt Heinrich.

Um diese Herausforderungen zu bewältigen, müsse man die Mitarbeiter stärken, ebenso das Miteinander der Geschwister in den Gemeinden und die geistliche Dimension. Die »Unternehmenskultur« sollte mehr gepflegt, der gemeinsame Austausch über das, was guttun würde und wie man sich gegenseitig das Leben leichter machen könne, gefördert werden. »Eine gelingende Kultur des Miteinanders in unserer Zeit« kann für ihn nur auf Augenhöhe und mehr Einbindung der Mitarbeiter in Entscheidungsprozesse, mehr Identifikation und einem »zusammenwirken« entstehen. Die Entscheidungsstrukturen sollten modernisiert und weniger kompliziert, benutzerfreundlicher werden, sagt Dr. Heinrich. »Wir sollten häufiger miteinander arbeiten, und zwar so, dass wir uns gegenseitig ergänzen«. Für die Zukunft wünscht er sich den Mut, auch mal etwas auszuprobieren, auch wenn es nicht klappen sollte und die Loyalität unter den Mitarbeitenden, auch im Scheitern hintereinander zu stehen. Auch die Bürokratie sollte vereinfacht und die Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und Kirchengemeinden gestärkt werden. »Unsere Aufgabe muss es sein möglichst viele Freiräume für Menschen und für das Evangelium zu schaffen und Menschen zu schützen«, schloss Heinrich seine Rede.

Auf Kirchenkreisebene war André Heinrich bereits seit 2016 als Scriba Mitglied des Kreissynodalvorstandes (KSV), die Versmolder Pfarrerin Susanne Absolon wurde auf der Synode in die jetzt frei gewordene Stelle im KSV gewählt.

Auf der Synode ging es neben der Wahl für die insgesamt 80 Teilnehmer auch um das Thema Finanzen. Momentan hat der Kirchenkreis Halle 42.716 Gemeindeglieder, doch jedes Jahr geht diese Zahl aufgrund von Sterbefällen, Wegzügen und Kirchenaustritten um 1,2 Prozent zurück. Bei steigenden Kosten durch Pfarrbesoldung und gesteigerten Ausgaben für die Versorgungskasse gibt es weniger Kirchensteuer, was auch der Kirchenkreis zu spüren bekommt. Insgesamt 6.251.000 Euro und somit 262.000 Euro weniger als noch im Vorjahr bekommt er von der Landeskirche. Davon müssen unter anderem aufgrund der Einrichtung von neuen Stellen in der Finanzabteilung des Evangelischen Kreiskirchenamtes (EKKA) in Gütersloh sowie für die Umsetzung des neuen Kirchengesetzes zum Schutz vor sexueller Gewalt mehr Mittel aufgewendet werden, so dass für die einzelnen Gemeinden weniger Geld zur Verfügung steht. Auch das neue, erneut verschobene und nicht unumstrittene IT-Projekt Kumulus, das Heinrich Heining in seinem Bericht von der Landessynode scherzhaft mit dem Berliner Flughafen verglich, bedarf hoher finanzieller Mittel und soll nun erneut überprüft werden.

FlexXgym Gütersloh, ab Dezember 2021 Fitness pur, Coming Soon

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Top Thema Gütersloh
Volkshochschule Gütersloh, alte Gemüsesorten neu entdeckt

Vortrag und Kochkurs im Rahmen der Reihe »Lebendige Gärten« von VHS und Stadt Gütersloh mehr …
Gütersloh: Reinhard Mohn Berufskolleg, qualifiziert in den Beruf starten

Ob schulische Ausbildungen, Weiterbildungen für Berufstätige oder Förderklassen für neu Zugewanderte – am Reinhard Mohn Berufskolleg in Gütersloh gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich beruflich zu qualifizieren mehr …
TÜV Gütersloh, Digitale Hilfe, neues Kommunikationstool im Schadensfall

Hilfe nach einem Unfall mit Fahrzeugschaden kommt neuerdings in Form von »Thomas« daher. Der kluge Chatbot ist um keine Antwort verlegen und ergänzt das digitale Serviceangebot von TÜV Nord mehr …

Kunst und Kultur in Gütersloh aktuell


»Besuche »Sci Fakt«, um deinen Wissensdurst ein für alle Mal zu stillen!« Foto: »Sci Fakt«

»Sci Fakt«, der Blog für maximales Infotainment

Gütersloh, Kunst und Kultur, Charity

Dr. Mark Benecke ist neuer VEID Botschafter, VIdeo Interview

Foto: Roswitha Vasmer-Flüchter

Lesetipps: Elbanor, imposante Fantasy Trilogie

Gütersloh, Kunst und Kultur, Lesetipps

Lesetipps: Ein großes Unheil droht

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice Award
Selection Online Competence Excellence
Alliance Design Award Gold
blacksand inc.
Third Place
EUQ CERT
IHK
HDE Handelsverband Deutschland
AOK die Gesundheitskasse
Deutscher Fachjournalisten Verband
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
Bundesvereinigung City und Stadtmarketing Deutschland
Digitaler Ort NRW
                                                           

Bloggerei.de   TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

© 2001 bis 2022 Christian Schröter AGD