Sport Weckenbrock, Website

Gruppenausstellung »Nimmersatt?«, Münster

Die Ausstellung »Nimmersatt? Gesellschaft ohne Wachstum denken« vom 27. November bis zum 27. Februar 2022 eröffnet am Freitag, 26. November 2021, in Münster.

Lesedauer 6 Minuten, 57 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 24. November 2021
Gruppenausstellung »Nimmersatt?«, Münster
Grafik: LWL

Wie lässt sich eine Gesellschaft ohne Wachstum denken? Die Gruppenausstellung »Nimmersatt?« in Münster nimmt die Zukunft in den Blick

Münster (lwl. Die Ausstellung »Nimmersatt? Gesellschaft ohne Wachstum denken« vom 27. November bis zum 27. Februar 2022 eröffnet am Freitag, 26. November 2021, in Münster. Mit einer Kooperation nehmen die Kunsthalle Münster, das LWL-Museum für Kunst und Kultur und der Westfälische Kunstverein den Einfluss menschlichen Handelns auf die Umwelt in den Blick. 

An drei Orten in Münster fragen insgesamt 25 internationale Künstler:innen mit Werken in unterschiedlichen Medien, was in Zukunft an die Stelle bisheriger Wirtschafts- und Gesellschaftsmodelle treten könnte. Am Eröffnungstag sprechen Experten und Künstler in drei Gesprächsrunden über Themen wie Verantwortung, Überfluss oder Kapital. Der Eintritt ist an diesem Tag von 10 bis 22 Uhr an allen drei Orten frei.

Die rund 30 künstlerischen Arbeiten der Ausstellung nehmen Bezug auf aktuelle Krisen, soziale Ungleichheit, Klimaveränderung, Krankheit, Krieg, Fluchtbewegungen, Fremdenhass und damit einhergehende Entwicklungen. Die Werke hinterfragen, welche anderen Optionen jenseits des Wachstums bestehen. 

Wachstum sei endlich und baue auf sozialer Ungleichheit sowie der Ausbeutung von Mensch und Umwelt auf, so die Kuratorinnen Merle Radtke (Kunsthalle Münster, Kristina Scepanski (Westfälischer Kunstverein und Marianne Wagner (LWL-Museum für Kunst und Kultur. Dies mache es erforderlich, bestehende Denkmuster zu verlassen, sich vom angewöhnten Verhalten zu lösen und den Glaubenssatz vom 'Immer-mehr und Immer-weiter' zur Diskussion zu stellen. 

In der Ausstellung werden Videoinstallationen, Zeichnungen, Fotografien und Skulpturen sowie Arbeiten im öffentlichen Raum gezeigt. Neben einer Reihe von Leihgaben präsentieren die Häuser mehrere Neuproduktionen, die im Dialog mit den Kuratorinnen entstanden sind und erstmals gezeigt werden.

LWL-Direktor Matthias Löb: »In der Ausstellung wird ein, wenn nicht sogar das Thema unserer Zeit aufgegriffen. Kunst will dabei nicht fertige Antworten liefern, sie kann aber gewohnte Seh- und Denkweisen aufbrechen und unseren Geist frei machen, Zukunft neu zu denken.«

Erstmalig organisieren die drei Häuser ein gemeinsames Ausstellungsprojekt zusammen. Markus Lewe, Oberbürgermeister der Stadt Münster, sieht in der Kooperation die Stärke des Projektes: »Da wir den Problemen unserer Gegenwart nur gemeinsam begegnen können, freut es mich sehr, dass sich mit der Kunsthalle Münster, dem LWL-Museum für Kunst und Kultur und dem Westfälischen Kunstverein drei bedeutende Institutionen für Gegenwartskunst zusammengeschlossen haben, um gemeinsam der Frage nachzugehen, wie wir in Zukunft leben möchten.«

Das Ausstellungsprojekt wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, die Kunststiftung NRW, die Art Mentor Foundation Lucerne, und Trampoline, Association in support of the French Art Scene.

Werke und Themen

In der Kunsthalle Münster thematisiert die amerikanisch-libanesische Künstlerin Marwa Arsanios, geboren 1978, in ihrer Video-Trilogie »Who Is Afraid of Ideology?« (2017, 2019, 2020 Bodennutzungsrechte und Saatgut. Die Kuratorin Merle Radtke richtet mit Arsanios' Filmen den Blick auf Initiativen im Irak, Nordsyrien und Kolumbien: »Die Künstlerin zeigt, wie Frauen Recht auf Land einfordern und sich mit dem Streben nach wirtschaftlicher Unabhängigkeit auf unvermittelte Weise mit der Natur verbinden. Die Trilogie schlägt beispielsweise mit der Idee der lokalen Stärkung einen Weg vor, die Diskussion um Saatgut und dessen Besitz nicht in die Hände transnationaler Konzerne zu legen.«

Ein weiteres in der Kunsthalle Münster ausgestelltes Werk ist die raumgreifende Installation »Comrades in Extinction« (2021 von Radha D’Souza, geboren 1953, und Jonas Staal, geboren 1981. Die Arbeit ist im Zusammenhang mit dem »Court for Intergenerational Climate Crimes« (Gerichtshof für generationsübergreifende Klimaverbrechen entstanden. Die Autorin, Anwältin und Aktivistin und der bildende Künstler verleihen so jenen nicht-menschlichen Akteuren eine Stimme, die keine mehr haben. Die dargestellten Tiere sind Opfer der Verbrechen von Staaten und transnationalen Unternehmen, Zeug:innen eines Kapitalismus, der sich auf Ausbeutung und Umweltzerstörung gründet.

Der beninische Künstler Georges Adéagbo, geboren 1942, stellt im LWL-Museum für Kunst und Kultur in seiner neuproduzierten Installation konkrete Bezüge zu Münster her. Dazu bringt er gefundene Objekte und Tafelbilder, die er bei Kunstmaler:innen in Benin in Auftrag gibt, in einen Dialog mit Gegenständen aus lokalen Trödelläden in Münster. »Die hergestellten Beziehungen der Artefakte veranschaulichen einen kulturellen Austausch«, so Kuratorin Marianne Wagner, »und plädieren für die Anerkennung unterschiedlicher kultureller Wurzeln anstelle von Hoheitsansprüchen des Globalen Nordens. Adéagbos Arbeit ist auch ein Vorschlag, voneinander zu lernen und klischeehafte Vorstellungen und Hierarchien zugunsten eines gleichwertigen Miteinanders aufzulösen.«

Mit ihrer Skulptur und Performance schafft die tschechische Künstlerin Eva Koťátková, geboren 1982, einen Raum, in dem Empathie eine zentrale Rolle spielt: Sie sei eine Kraft, durch die Menschen handeln und die Welt verstehen können, so Wagner. Während der Ausstellungszeit aktivieren Performer die Arbeit mehrmals und entwickeln sie weiter.

Vor dem Eingang des Westfälischen Kunstvereins rückt eine Skulptur aus Plastikcontainern der französischen Künstlerin Anita Molinero, geboren 1953, den Umgang mit sowie die Kreisläufe von Rohstoffen in den Fokus. »Nicht die traditionell mit dem Erscheinungsbild von Skulpturen verbundenen Materialien wie Marmor oder Bronze sind die Stoffe, die für das 21. Jahrhundert stehen«, so Kuratorin Kristina Scepanski, »vielmehr ist es der Müll. Stehen die einen für eine Wertschätzung der Langlebigkeit, ist gerade diese Eigenschaften bei Müll, Industrieprodukten und synthetisch erzeugten Materialien höchst problematisch.«

Eigens für die Ausstellung entwickelt die Künstlerin Anna McCarthy, geboren 1981, die Installation »The Human Fountain«. Das Werk widmet sich dem Motiv des »Gipfelbezwingers«- wortwörtlich wie metaphorisch – und setzt den menschlichen Größenwahn ins Verhältnis mit der Natur und der Zeit.

Neben Kuratorinnenführungen und Angeboten der Kunstvermittlung begleitet ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm die Ausstellung. In einer Reading Group besprechen die Teilnehmer verschiedene politische Theorien aus Bereichen wie Feminismus, Marxismus oder Konservativismus sowie Überlegungen zur Ökologie. Die Gesprächsreihe »Less is More. Architektur des positiven Verzichts« des Bundes deutscher Architektinnen und Architekten (BDA als auch die »Filmgespräche« bieten Raum für Diskussionen und Austausch mit Experten.

Für den Ausstellungsbesuch und die Teilnahme am Begleitprogramm gilt Maskenpflicht und die 2G-Regelung.

Die begleitende Publikation (24 Euro mit Beiträgen von Priya Basil, Agnes Denes, Raul Walch, Tim Rieniets, Irmi Seidl & Angelika Zahrnt und anderen erscheint im Distanz Verlag. Der Book Launch findet am 16. Dezember 2021 im Anschluss an die Veranstaltung »Reading Group« (18 bis 20 Uhr im Westfälischen Kunstverein statt.

Künstler der Ausstellung

Kunsthalle Münster

  • Marwa Arsanios, geboren 1978 in Washington DC, USA, lebt und arbeitet in Beirut
  • Alice Creischer, geboren 1960 in Gerolstein, Deutschland, lebt und arbeitet in Berlin
  • Elke Marhöfer, geboren 1967 in Adenau/Eifel, Deutschland, lebt und arbeitet in Berlin und auf Sizilien, Italien
  • Lerato Shadim, geboren in Mahikeng, Südafrika, lebt und arbeitet in Berlin
  • Andreas Siekmann, geboren 1961 in Hamm, Deutschland, lebt und arbeitet in Berlin
  • Radha D’Souza, geboren 1953 in Bommalpalayam, Tamil Nadu, India, lebt und arbeitet in London, England
  • Jonas Staal, geboren 1981 in Zwolle, Niederlande, lebt und arbeitet in Rotterdam

LWL-Museum für Kunst und Kultur

  • Georges Adéagbo, geboren 1942 in Cotonou, Dahomey, Benin, lebt und arbeitet in Hamburg und Benin
  • Andrea Bowers, geboren 1965 in Ohio, USA, lebt und arbeitet in Los Angeles
  • Alice Creischer, geboren 1960 in Gerolstein, Deutschland, lebt und arbeitet in Berlin
  • Thirza Cuthand, geboren 1978 in Regina, Saskatchewan, Kanada, lebt und arbeitet in Toronto
  • Cao Fei, geboren 1978 in Guangzhou, China, lebt und arbeitet in Bejing
  • Nina Fischer & Maroan el Sani, geboren 1965 in Emden und 1966 in Duisburg, Deutschland, leben und arbeiten in Berlin
  • Johan Grimonprez geboren 1962 in Roeselare, Belgien, lebt und arbeitet in Brüssel, Griechenland und New York City
  • Christine & Irene Hohenbüchler, beide geboren 1964 in Wien, leben und arbeiten in Wien
  • Eva Koťátková, geboren 1982 in Prag, lebt und arbeitet in Prag
  • Andreas Siekmann, geboren 1961 in Hamm, Deutschland, lebt und arbeitet in Berlin

Westfälischer Kunstverein

  • Mathis Altmann, geboren 1987 in München, lebt und arbeitet in Berlin
  • Karrabing Film Collective, 2008 gegründet, Northern Territory, Australien
  • Anna McCarthy, geboren 1981 in München, lebt und arbeitet in München
  • Anita Molinero, geboren 1953 in Floriac, Frankreich, lebt und arbeitet in Paris
  • Maria D. Rapicavoli, geboren 1976 in Catania, Italien, lebt und arbeitet in New York, USA
  • Sophie Utikal, geboren 1987 in Tallahassee, Florida, USA, lebt und arbeitet in Berlin

Öffentlicher Raum

  • Anita Molinero, geboren 1953 in Floriac, Frankreich, lebt und arbeitet in Paris
  • Matt Mullican, geboren 1951 in Santa Monica, Kalifornien, USA, lebt und arbeitet in Berlin und New York
  • Raul Walch, geboren 1980 in Frankfurt am Main, Deutschland, lebt und arbeitet in Berlin

Eröffnungstag

26. November 2021, 16 bis 22 Uhr, Eintritt frei

16 Uhr, Kunsthalle Münster, von Kreisläufen, Monopolen und Verantwortung, Begrüßung Markus Lewe, Oberbürgermeister der Stadt Münster, Andreas Siekmann, Künstler im Gespräch mit Merle Radtke, Leiterin Kunsthalle Münster

18 Uhr, LWL-Museum für Kunst und Kultur, Erzählungen »Kapitalfluss – Überfluss – Endlichkeit«, Begrüßung Matthias Löb, LWL-Direktor, Alice Creischer, Künstlerin, Andreas Löschel, Ressourcenökonom, im Gespräch mit Marianne Wagner, Kuratorin LWL-Museum für Kunst und Kultur 

20 Uhr, Westfälischer Kunstverein, »Die Realität übersteigt die Fiktion«, Begrüßung Tobias Viehoff, Vorstandsvorsitzender Westfälischer Kunstverein, Raphael Smarzoch, Autor und Journalist, Miriam Zeh, Literaturkritikerin im Gespräch mit Kristina Scepanski, Direktorin Westfälischer Kunstverein

Dräger, Home Test

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Top Thema Gütersloh
Kreis Gütersloh: Ausschuss für Bildung, Kultur und Sport, Entscheidungen zu Haushalt und Mensa »Temperaturproblem«

Der Ausschuss für Bildung, Kultur und Sport des Kreises Gütersloh kommt am Donnerstag, 27. Januar 2022, zu seiner 6. Sitzung zusammen mehr …
Gütersloh: Beratung rund um Geburt, Wochenbett und Nachsorge, Hebammensprechstunde

Die Hebammen Sprechstunde in der Elternberatungsstelle bietet Schwangeren und Eltern Unterstützung – immer mittwochs von 14.30 bis 16 Uhr mehr …
Kreis Gütersloh: Ausschuss für Arbeit und Soziales, 37 Minuten einstimmige Beschlüsse

Politik und Verwaltung sind angehalten, angesichts der Pandemie und im Besonderen wegen der Ausbreitung der Omikron Variante die Ausschusssitzungen möglichst kurz zu halten mehr …

Informationen in Gütersloh aktuell


Gütersloh, Informationen, Detmold

Bezirksregierung Detmold schaltet Zeugnistelefon

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice Award
Selection Online Competence Excellence
Alliance Design Award Gold
blacksand inc.
Third Place
EUQ CERT
IHK
HDE Handelsverband Deutschland
AOK die Gesundheitskasse
Deutscher Fachjournalisten Verband
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
Bundesvereinigung City und Stadtmarketing Deutschland
Digitaler Ort NRW
                                                           

Bloggerei.de   TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

© 2001 bis 2022 Christian Schröter AGD