Abonauten, Genuss-Abos

Impfstoffe, Hunger, Klimakrise: Oxfams Forderungen an den G20-Gipfel

Staats- und Regierungschefs müssen sich zur Aussetzung des Patentschutzes, mehr Klimaschutz und Maßnahmen zur Existenzsicherung bekennen.

Lesedauer 2 Minuten, 38 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 28. Oktober 2021
Impfstoffe, Hunger, Klimakrise: Oxfams Forderungen an den G20-Gipfel

#Impfstoffe, #Hunger, #Klimakrise: #Oxfams Forderungen an den G20-Gipfel

  • Staats- und Regierungschefs müssen sich zur Aussetzung des Patentschutzes, mehr Klimaschutz und Maßnahmen zur Existenzsicherung bekennen

Berlin, Rom, 28. Oktober 2021. Verbesserter Zugang zu #Covid-19-Impfstoffen, gerechte Teilhabe am wirtschaftlichen Aufschwung, Senkung gefährlicher Treibhausgasemissionen und Unterstützung einkommensschwacher Länder bei der Anpassung an die Klimakrise: Das fordert die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation #Oxfam im Vorfeld des G20-Gipfels in Rom. Denn die Zeit drängt: #Covid-19-Pandemie, Klimakrise und wachsende Ungleichheit drohen die soziale Kluft innerhalb und zwischen Gesellschaften zu vertiefen.

Die skandalöse Ungleichheit beim Zugang zu Covid-19-Impfstoffen zu beenden, ist die wichtigste Aufgabe der Staats- und Regierungschef*innen auf dem G20-Gipfel. Ursprünglich hatten wohlhabende Länder versprochen, dass jeder erfolgreiche Impfstoff »ein globales öffentliches Gut« sein würde; Ländern mit niedrigerem Pro-Kopf-Einkommen sagten sie 1,8 Milliarden Impfdosen zu. Ein Jahr später sind davon gerade einmal 261 Millionen (14 Prozent) bereitgestellt. Während die Impfquoten in wohlhabenden Ländern teilweise bei über 70 Prozent liegen, sind in den ärmsten Teilen der Welt kaum zwei Prozent mit mindestens einer Dosis geimpft.

Jörn Kalinski, G20-Koordinator von »Oxfam International«, erklärt: »Die G20 treffen sich zu einem Zeitpunkt, an dem drei Krisen entschiedenes Handeln verlangen: Pandemiefolgen, Klimakrise und wachsende Ungleichheit sind eine toxische Mischung, die kein ›Weiter so‹ erlauben. Es braucht mutige Entscheidungen – für Impfgerechtigkeit, effektiven Klimaschutz und Existenzsicherung.«

Ein konkreter Vorschlag liegt bereits auf dem Tisch: Indien und Südafrika fordern gemeinsam mit über 100 weiteren Ländern die Aussetzung des Patentschutzes für Covid-19-Impfstoffe, um die Produktion zu steigern und die Kosten für alle zu senken. Stattdessen haben sich die wohlhabenden Länder den Löwenanteil der Impfdosen gesichert und verteidigen die Monopolinteressen von Pharmaunternehmen, statt alles zu unternehmen, Menschenleben zu retten.

Die G20 müssen auch dazu beitragen, die wirtschaftliche Erholung nach der Coronakrise gerechter zu gestalten und insbesondere das weltweite Hungerproblem anzugehen. Mehr als 40 Millionen Menschen leiden unter extremem Hunger, wesentlich verursacht durch die wirtschaftlichen Schocks im Zuge der Pandemie. Weltweit sind die Nahrungsmittelpreise um rund 40 Prozent gestiegen, der höchste Anstieg seit über einem Jahrzehnt. Die gesellschaftlichen Ressourcen zur Bewältigung dieser historischen Krise sind allerdings höchst ungleich verteilt: Während die industrialisierten Volkswirtschaften im Jahr 2020 durchschnittlich rund 20 Prozent ihres Bruttonationaleinkommens für die Unterstützung ihrer Bevölkerung ausgaben, waren es in Schwellenländer und der Länder mit niedrigem Einkommen nur zwischen zwei und fünf Prozent.

Schließlich bedroht die Klimakrise die Existenzgrundlage von Millionen Menschen. Von den verheerenden Auswirkungen extremer Wetterereignisse, steigender Temperaturen und des Anstiegs des Meeresspiegels sind weltweit am stärksten Menschen betroffen, die in Armut leben und am wenigsten zur Erderwärmung beigetragen haben.

Oxfam fordert die G20-Staats- und Regierungschefs in Rom dazu auf …

  • den Patentschutz für #Covid-19-#Impfstoffe auszusetzen, das Know-how und die Technologien zu teilen, in dezentrale Produktionszentren zur Impfstoff-Herstellung in Entwicklungsländern zu investieren und vorhandene Impfstoffe gerecht zu verteilen.
     
  • ihre #Klimaschutzmaßnahmen zu verstärken, indem sie ehrgeizige nationale Ziele zur Emissionsreduzierung vorlegen, die ihrem fairen Anteil entsprechen, und ihre Zusagen für die Klimafinanzierung erhöhen.
     
  • die Arbeit an dem soeben vereinbarten Steuerreformpaket fortzusetzen, um Steuergerechtigkeit herzustellen und gegen die Gewinnverschiebung von Unternehmen sowie die schädlichen Auswirkungen des Steuerwettbewerbs wirksamer vorzugehen.
     
  • in universelle Systeme für Bildung, Gesundheit und soziale Sicherung zu investieren, um Gesundheits-, Klima- und Wirtschaftsschocks und ihre Folgen zu bewältigen.

BITel, Glasfaser und Telefon
Zurück
Top Thema Gütersloh
Flugplatz Museum Gütersloh, Flugplatz Gütersloh, Depot Hangar 6, »Göring-Zimmer«

Auf dem Flugplatzgelände der »Princess Royal Barracks« werden im seit 2015 geplanten Museum historische Aufnahmen, aktuelle Impressionen, geschichtsträchtige Anekdoten und einige Fluggeräte in Teilen und im Ganzen als »stumme Zeitzeugen« des Kalten Krieges präsentiert mehr …
Gütersloh, Spexard: Auf den Nikolaus ist Verlass

Auch wenn der Spexarder Weihnachtsmarkt erneut ausgefallen ist, so ist trotzdem Verlass auf den Nikolaus. Am zweiten Advents-Sonntag hat er zusammen mit Knecht Ruprecht die Geschenke an die Gewinner der Spexarder Weihnachts-Verlosung überreicht mehr …
Gütersloh: »Kulturhackathon OWL« 2021 hat stattgefunden, von 26 Teilnehmern sind 13 abgesprungen

Der sogenannte »Kulturhackathon OWL«, ausgerichtet von der Stadt Gütersloh, hat vom 26. bis zum 28. November 2021  stattgefunden – gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW (MKW), dem Förderprogramm »Regionale Kulturpolitik NRW« und dem Kulturbüro der »OstWestfalenLippe GmbH« mehr …

Vereine und Clubs in Gütersloh aktuell


Gütersloh, Vereine und Clubs, Vereine

Gütersloh Tauben Brieftauben Brieftaubenzüchter

Gütersloh, Vereine und Clubs, Vereine

Gütersloh: Chronik der Michaeliswoche als ePaper

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice AwardSelection Online Competence Excellenceblacksand blacksand inc.
                                                    

© 2001 bis 2021 Christian Schröter AGD