Bottle Store, Onlineshop

»Die Sonne einfangen«, Beratungstag im Oktober in Gütersloh

Solarstrom-Kampagne der Verbraucherzentrale NRW

Lesedauer 2 Minuten, 36 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 22. September 2021
»Die Sonne einfangen«, Beratungstag im Oktober in Gütersloh
Foto: Reimax16, Fotolia

Als #Privathaushalt der eigene #Stromversorger zu werden, ist heute auf vielfältige Weise möglich. Ob mit dem kompakten Stecker-#Solargerät am Balkon oder der #Photovoltaikanlage auf dem #Hausdach. Verbraucher können aktiv etwas für den #Klimaschutz tun, ihren eigenen #Solarstrom nutzen, unabhängiger vom #Energieversorger werden und dabei langfristig Geld sparen. Wie das geht und was zu beachten ist, zeigt die #Verbraucherzentrale #NRW mit ihrer landesweiten Informationskampagne »Solarstrom@home«. 

#Solarstrom für den Eigenbedarf produzieren, die Energiekosten senken und aktiv zum Klimaschutz beitragen. Für Verbraucher in #Nordrhein-#Westfalen bieten sich dazu vielfältige Möglichkeiten. Aktuell werden nur drei Prozent der #Stromerzeugung im bevölkerungsreichsten Bundesland mit Solarstrom abgedeckt. Dabei entspricht das Sonnenpotenzial in #NRW fast der Hälfte des heutigen Stromverbrauchs im Land. Eine gute Gelegenheit für Verbraucher, Teil einer klimaschützenden Energiewende zu werden. Und das Charmante daran – jeder kann mitmachen, ob auf dem #Balkon, der #Terrasse oder dem #Hausdach.

Solartechnik für jeden Haushalt

Aller Anfang ist leicht. Nicht alle Verbraucher haben die Möglichkeit, sich direkt eine große Photovoltaikanlage auf ihr Eigenheimdach zu bauen. Mitmachen und die Sonne ins Haus holen kann aber jede:r. »Stecker-Solargeräte können im Regelfall mit wenig Aufwand aufgebaut und angeschlossen werden«, erklärt der Gütersloher #Energieberater Ulrich Honigmund. »Das #Sonnenkraftwerk für den Balkon besteht aus ein bis zwei Standard-Solarmodulen und einem Wechselrichter, der den Gleichstrom der Anlage in 230-Volt-Wechselstrom für den Haushalt umwandelt. Kostenpunkt pro Modul, Wechselrichter und Montagevorrichtung um die 500 Euro. Damit lassen sich jährlich, pro Modul und je nach Standort, 300 Kilowattstunden Strom erzeugen. Bei einem Zweipersonenhaushalt entspricht das ungefähr dem Jahresverbrauch einer Spül- oder Waschmaschine«. Besitzer von #Eigenheimen können sich auf das Hausdach ihr Sonnenkraftwerk bauen lassen, ihr eigener ökologischer Stromversorger werden und das Energiemanagement im Haus optimieren. »Bei allen modernen Photovoltaikanlagen spielt der Eigenverbrauch und damit die Einsparung von Energiekosten eine zentrale Rolle. Das Stichwort ist hier die sogenannte Sektorkopplung mit den hausinternen Schnittstellen Strom, Wärme und Mobilität«, erläutert Energieexperte Honigmund. »Mit dem selbsterzeugten Solarstrom lassen sich #Batteriespeicher, #Wärmepumpe und #Elektroheizstäbe für #Heizung und #Warmwasseraufbereitung speisen. Ebenso können über die hauseigene #Ladestation das E-Auto und die E-Bikes mit der #Sonnenenergie vom eigenen Dach geladen werden.«

#Fördermöglichkeiten rund um die #Sonne

Der Gesetzgeber hat eine Vielzahl an Programmen aufgelegt, um den Erwerb, die Inbetriebnahme und #Modernisierung von Photovoltaikanlagen durch #Privathaushalte zu fördern. Die #KfW-Bank und das Land Nordrhein-Westfalen, sowie #Kommunen und #Energieversorger vergeben unterschiedlichste Zuschüsse und Darlehen. Auch über die Einspeisevergütung für den erzeugten und ins Netz eingespeisten Strom werden Solaranlagen finanziell gefördert. Im Rahmen der Kampagne »Solarstrom@home« bietet die Verbraucherzentrale NRW unter www.verbraucherzentrale.nrw/sonnenseite umfangreiche Informationen zur Planung, Inbetriebnahme und Förderung von Solarstromanlagen für private Verbraucher:innen.

Für interessierte Verbraucher besteht die Möglichkeit einer kostenfreien telefonischen Energieberatung zum Thema »Solarstrom« im Rahmen eines Beratungstages der Beratungsstelle Gütersloh am 7. Oktober 2021. Anmeldung dazu unter Telefon (05241) 7426601 oder per E-Mail an guetersloh@verbraucherzentrale.nrw.

Die Kampagne »#Solarstrom@home« findet statt im Rahmen des #Projekts »#Energie2020plus« der Verbraucherzentrale NRW, das mit Mitteln des Landes und der EU gefördert wird.

Verbraucherzentrale NRW
Beratungsstelle Gütersloh
Blessenstätte 1 (Stadtbibliothek)
33330 Gütersloh
Telefon (05241) 74266-01
E-Mail guetersloh@verbraucherzentrale.nrw
www.verbraucherzentrale.nrw

Servicezeiten

Montags und freitags 9 bis 13 Uhr, dienstags und donnerstags 9 bis 13 Uhr und 14 bis 17.30 Uhr

Amazon Ökoprodukte, jetzt shoppen
Zurück
Top Thema Gütersloh
Anzeige: Lesetipps für Gütersloh, Martina Murseli aus Gütersloh, »Die verrückte Hexe«, jetzt online kaufen

Die Autorin Martina Murseli stellt ihr neues Kinderbuch »Die Verrückte Hexe« vor. Auf 78 Seiten im edlen Hardcover erleben die verrückte Hexe, Kater Harald, Zauberer Alistair, Gordon Revolver und 200 Puppen tolldreiste Abenteuer und lustige Geschichten. Die verrückte Hexe lebt natürlich nicht alleine, sondern zusammen mit Herbert mehr …
Gütersloh: Media Exklusiv, was Faksimiles sind – und was nicht

Media Exklusiv bietet hochwertige Faksimiles mehr …
Fulminante Rede – Lisa Bittner aus Gütersloh eröffnet Weltrekordnacht

88 Speaker aus drei Kontinenten – eine internationale Fachjury – Live Stream für tausende Zuseher. Das Adrenalin pulsierte bis in jede Zelle. Die pochenden Herzen aller Teilnehmer konnte man förmlich hören – der Hunsrück bebte. Am Ende des Abends stand ein unfassbarer Weltrekord mehr …

Business in Gütersloh aktuell


Foto: Lotte Ostermann

6 HR-Trend-Statements für 2022

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice AwardSelection Online Competence Excellenceblacksand blacksand inc.
                                                    

© 2001 bis 2021 Christian Schröter AGD