Gütersloh: Welches Material für (Einweg-)Geschirr ist umweltfreundlich?

Fachbereich Umweltschutz gibt Tipps für Alternativen zum Einweg-Plastik

Artikel vom 20. September 2021
Gütersloh: Welches Material für (Einweg-)Geschirr ist umweltfreundlich?
Die Auswahl an Alternativen zum Einweg-Plastik ist groß: Marion Grages vom städtischen Fachbereich Umweltschutz gibt Tipps.

#Gütersloh (gpr). Seit dem 3. Juli 2021 sind viele #Einwegplastikprodukte in der #Europäischen #Union verboten. Außer Trinkhalmen, Einweg-Besteck oder -Geschirr aus konventionellem Plastik und aus „Bioplastik“ dürfen auch To-go-Becher und Einweg-Behälter aus Styropor in der EU nicht mehr produziert und in den Handel gebracht werden. Was aber sind Alternativen? Marion Grages von der Abfallberatung beim städtischen #Fachbereich #Umweltschutz gibt einige #Tipps und klärt über verschiedene #Materialien auf, die sich weniger eignen. 

»#Plastikalternativen sind nicht immer unbedenklich, sowohl aus #ökologischer als auch aus #gesundheitlicher Sicht«, weiß Marion Grages. Ob #Becher, #Besteck und #Teller aus #Papier, #Bambus, #Palmenblättern, #Zuckerrohr oder #Holz tatsächlich einen unbedenklichen Ersatz darstellen, sei auch für #Fachleute aufgrund der Materialzusammensetzung oft schwer zu beurteilen. Zur Information zu empfehlen sei daher der »#Einkaufsführer #Takeaway«, den die Deutsche Umwelthilfe herausgegeben hat. Zu finden unter www.duh.de/becherheld/to-go-einkaufsfuehrer/. Dieser soll es #Kantinen#Cafés, #Imbissen, #Restaurants oder #Bäckereien erleichtern, sich für einen Anbieter von #Besteck oder #Geschirr zu entscheiden. Beim #Becher aus #Bambus sei es beispielsweise möglich, dass bei höheren Temperaturen gesundheitlich bedenkliche Mengen an #Melamin und #Formaldehyd aus dem #Geschirr in das #Getränk oder die #Lebensmittel übergehen. Das habe die toxikologische Bewertung von Daten der Landesüberwachungsbehörden sowie eine #Datenerhebung durch das Bundesinstitut für Risikoforschung (»#BfR«) ergeben. »Gesundheitliche Richtwerte waren im Einzelfall bis zu 120-fach überschritten. Häufig werden die ›Bambusware‹-Produkte beworben als #umweltfreundlich, #biologisch #abbaubar oder ausschließlich aus #nachwachsenden #Rohstoffen hergestellt. Allerdings ist »#MFH« (Melamin-Formaldehyd-Harz) ein Kunststoff, der nicht biologisch abbaubar ist – auch dann nicht, wenn ihm natürliche #Füllstoffe zugesetzt sind«, schreibt das »BfR« dazu.

Problematisch seien auch harmlos daherkommende #Pappbecher und -teller, so Grages. Um ihnen ein wasser- und fettabweisendes »Finish« zu verleihen, würden die meisten dieser Einwegartikel mit »#PFAS« (per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen) behandelt. Auch dieser Stoff könne in der #Umwelt nicht abgebaut werden. Forschungen zufolge ist es möglich, dass sich manche »PFA«-Substanzen im menschlichen #Körper an #Proteine in #Blut, #Leber und #Niere binden und dort gesundheitlichen #Schaden anrichten.

»Gesundheitlich unbedenklich ist immer noch das Geschirr aus #Porzellan«, erklärt Marion Grages. »#Mehrwegbehälter aus #Edelstahl sind ebenfalls unproblematisch«“ Auch Mehrweg-Kunststoffbecher und -behälter aus dem #Kunststoff #Polypropylen seien zu empfehlen. Aus diesem Material ist zum Beispiel auch der »grüne« Gütersloher »Coffee-to-go-#Mehrwegbecher«. Dieser ist in mehreren Bäckereien, Cafés und Schnellrestaurants in Gütersloh erhältlich. Die Kundinnen und Kunden zahlen beim Kauf des Bechers einen Euro #Pfand, den sie bei der Rückgabe des Bechers wiederbekommen.

»Die meisten Imbissläden und Restaurants verpacken das Essen auch gern in mitgebrachte Mehrwegbehälter«, berichtet die Expertin aus dem Fachbereich Umweltschutz. »Auch während der Corona-Pandemie ist das nicht verboten. Einfach beim #Bestellen freundlich nachfragen.« Weitere Auskünfte rund um das Thema erteilt Marion Grages unter Telefon (05241) 82-2122 oder per E-Mail. 

#EU #EuropäischeUnion #CoffeeToGo


Zurück
Top Thema Gütersloh
Polizei Gütersloh: Fahrradfahrer rempelt Fußgängerin an und lässt sie verletzt zurück

Am Sonntagnachmittag, 24. Oktober 2021, 16.20 Uhr, kam es auf dem Grünen Weg und »Hengeberg« zu einem Verkehrsunfall. mehr …
Kreis Gütersloh: Impfbus in Harsewinkel – Bilanz: 345 Impfungen

Der Impfbus des Kreises Gütersloh hat am gestrigen Sonntag, 24. Oktober 2021, einen neuen internen Rekord aufgestellt: 345 Pikse wurden gesetzt, davon 108 Erstimpfungen mit dem Impfstoff von »BioNTech/Pfizer«. mehr …
Kreis Gütersloh: Förderung durch Kulturstiftung des Bundes – »Kultursommer 2021« – drei Kommunen ziehen positives Fazit

Eine Fülle an Veranstaltungen und ein begeistertes Publikum – zum Ende des »Kultursommers 2021« ziehen die Städte Gütersloh, Rheda-Wiedenbrück und Rietberg ein positives Fazit. mehr …

Tiere, Pflanzen, Natur in Gütersloh aktuell


Foto: M. Schuppich, BdB, AdobeStock

Klein, aber kräftig

Foto: Silke Steinraths, Klüh Service Management GmbH

Preis der Klüh-Stiftung für weitere Erforschung des Klimawandels

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice AwardSelection Online Competence Excellenceblacksand blacksand inc.
                                                    

© 2001 bis 2021 Christian Schröter AGD