Weltkindertag am 20. September – gefährdete Flüchtlingskinder: perspektivlos und Jahre auf der Flucht

Anlässlich des Weltkindertages am 20. September macht die UNO-Flüchtlingshilfe auf die Notlage der Flüchtlingskinder aufmerksam

Artikel vom 19. September 2021
Weltkindertag am 20. September – gefährdete Flüchtlingskinder: perspektivlos und Jahre auf der Flucht

Bonn (ots) Anlässlich des #Weltkindertages am 20. September macht die #UNO-#Flüchtlingshilfe auf die Notlage der #Flüchtlingskinder aufmerksam, die oft unter katastrophalen Bedingungen, recht- und perspektivlos leben müssen. Insbesondere die #Kinder leiden unter den Folgen von Gewalt und Vertreibung, vor allem, wenn aus akuten #Konflikten Langzeitkrisen werden, für die kein #Frieden in Aussicht ist. Aktuell sind 42 Prozent der mehr als 82 Millionen Flüchtlinge Mädchen und Jungen. Rund eine Million Kinder sind zwischen 2018 und 2020 als Flüchtlinge geboren worden.

»Flüchtlingskinder brauchen besonderen Schutz. Viele Kinder sind oft jahrelang auf der Flucht, weil die Konflikte immer weitergehen und an eine Rückkehr ins #Heimatland nicht zu denken ist. Ihre Chancen auf ein selbstbestimmtes #Leben in Sicherheit sind gering. Um die Situation zu verbessern, müssen wir jetzt unverzüglich handeln«, fordert Peter Ruhenstroth-Bauer, Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe, dem nationalen Partner des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR).

#Bildung gefährdet

Derzeit ist vor allem die Bildungssituation für Flüchtlingskinder prekär, die sich aufgrund der #Corona-#Pandemie noch verschlechtert hat. Nach dem aktuellen #Bildungsbericht des #UNHCR endet die Schulbildung für fast zwei Drittel der Kinder bereits nach der Grundschule, und nur 34 Prozent von ihnen besuchen eine weiterführende Schule. Der UNHCR fordert daher internationale Unterstützung, um Flüchtlingskindern eine weiterführende Bildung zu ermöglichen. Diese trage nicht nur dazu bei, die Berufsaussichten zu verbessern, sondern verhindere auch, dass junge Flüchtlinge zur Kinderarbeit gezwungen werden.

UNHCR-Hilfe in #Afghanistan

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen geben vor allem die Lebensbedingungen der Kinder in Afghanistan Grund zur Sorge: Etwa 65 Prozent der afghanischen Bevölkerung – innerhalb und außerhalb Afghanistans – sind Kinder und Jugendliche. Neben der lebensrettenden Nothilfe setzt der UNHCR daher im ganzen Land weitere wichtige Programme um. So werden Schulen ebenso wie Frauenzentren, Maßnahmen zur beruflichen Ausbildung und psychosoziale #Unterstützungsangebote unterstützt. Der Bau von 19 #Schulen, Lernzentren für #Jugendliche sowie eines #Cafés für #Frauen geht aktuell ebenso weiter wie die Errichtung von neun Gesundheitskliniken.

#Weltkindertag #Flucht #Flüchtlinge #Flüchtlingskinder



Zurück
Top Thema Gütersloh
Wasser marsch im Kreis Gütersloh: Gefährliche Legionärskrankheit trotz sinkender Zahlen weiterhin ernstnehmen

Was häufig wie eine Erkältung daherkommt, kann auch eine Infektion mit Legionellen sein. Im Wasser lebende Bakterien verursachen grippeartigen Beschwerden die von einfachen Symptomen wie Husten, Kopfschmerzen und Fieber bis zu schweren Lungenentzündungen reichen können mehr …
Wie oft duscht Gütersloh? Charlotte Karlinder rät …

Charlotte Karlinder, die plötzlich als »Gesundheitsexpertin« im glorreichen Sat-1-Frühstücksfernsehen läuft, sagt, man solle nur alle drei Tage duschen mehr …
Gütersloh: Gewinnspiel-Adventskalender sind ab dem 30. Oktober 2021 erhältlich

2021 gibt es beim beliebten Gütersloher Gewinnspiel-Adventskalender mehr als 1.100 Gewinne im Gesamtwert von rund 40.000 Euro zu gewinnen mehr …

Vereine und Clubs in Gütersloh aktuell


Foto: Simone Schmid, Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Volksbund-Präsident Wolfgang Schneiderhan für weitere vier Jahre gewählt

Foto: Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

Welt-Schlaganfalltag 2021 – flüchtige Symptome ernstnehmen

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice AwardSelection Online Competence Excellenceblacksand blacksand inc.
                                                    

© 2001 bis 2021 Christian Schröter AGD