Braun, Discover Good Design

WG oder Singlebude: So sparen Studenten bis zu 273 Euro Miete

Eine »immowelt«-Analyse zu den Mieten von Singlewohnungen und WG-tauglichen Wohnungen für 68 Hochschulstädte

Lesedauer 2 Minuten, 49 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 25. August 2021
WG oder Singlebude: So sparen Studenten bis zu 273 Euro Miete

Nürnberg (ots) Eine »immowelt«-Analyse zu den Mieten von Singlewohnungen und WG-tauglichen Wohnungen für 68 Hochschulstädte zeigt …

  • Studenten sparen in allen Städten, wenn sie sich für eine WG entscheiden – in 38 Städten sogar mindestens 100 Euro
     
  • Teure Großstädte mit größtem Unterschied: In München beträgt die Ersparnis bei der Miete 273 Euro, in Stuttgart 190 Euro und in Berlin 183 Euro
     
  • In ostdeutschen Städten kann allein wohnen eine Option sein: Geringste Unterschiede in Chemnitz (37 Euro), Rostock (50 Euro) und Dresden (53 Euro)

Studienanfänger zieht es im kommenden Semester aufgrund von Hybridvorlesungen voraussichtlich wieder verstärkt in die Hochschulstädte. Eine bezahlbare Wohnung zu finden ist besonders in den beliebten Großstädten eine große Herausforderung. Großes Sparpotenzial bietet das Leben in einer Wohngemeinschaft, wie ein immowelt Vergleich der Angebotsmieten von Singlewohnungen (ein bis zwei Zimmer, bis 40 Quadratmeter) und WG-tauglichen Wohnungen (drei bis vier Zimmer, 70 bis 90 Quadratmeter) in 68 Hochschulstädten zeigt: In allen untersuchten Städten sind die Mietkosten pro Person in einer WG geringer, in 38 Städten sparen Studenten sogar mindestens 100 Euro pro Monat.

Die vergangenen Semester waren an den meisten Universitäten von Fernunterricht geprägt. Studienanfänger mussten nicht unbedingt am Studienort wohnen. Dies scheint sich im kommenden Wintersemester zu ändern. Viele Hochschulen rechnen mit Hybridvorlesungen, also Präsenz und Online gemischt.

Großes Sparpotenzial in teuren Großstädten

Besonders in den Großstädten mit angespannten Mietmärkten treffen Erstsemester auf viel Konkurrenz bei der Wohnungssuche. Dafür lässt sich in einer WG umso mehr sparen: Der größte preisliche Unterschied besteht in München: Eine kleine Singlewohnung kostet im Median 770 Euro. Eine große Wohnung liegt bei 1.490 Euro, was bei drei Bewohnern 497 Euro pro Person macht – eine Differenz von 273 Euro.

Im ebenfalls teuren Stuttgart ist das Sparpotenzial in einer WG am zweitgrößten. Entschließen sich Studenten für das Leben in der Gemeinschaft, zahlen sie in diesem Beispiel im Mittel 190 Euro weniger Miete. Auch in den beiden Metropolen Berlin (183 Euro) und Köln (180 Euro) lohnt sich ein WG-Zimmer im Vergleich zu einer Singlebude. Auch in kleinen, aber teuren Hochschulstädten besteht die Möglichkeit, viel Geld zu sparen. In Ingolstadt sind die monatlichen Kosten fürs Wohnen in einer WG 150 Euro günstiger, in Koblenz und Bonn jeweils 133 Euro. In den renommierten Universitätsstandorten Konstanz, Tübingen, Aachen, Erlangen und Münster lassen sich ebenfalls mehr als 100 Euro sparen.

Die große Ersparnis hängt damit zusammen, dass der Mietanteil von gemeinsamen Flächen wie Küche, Bad oder Toilette von drei Personen getragen wird. Hinzu kommt, dass sich Studenten auch die Nebenkosten mit den anderen Bewohnern teilen. Ein weiterer Vorteil des WG-Lebens: Neben den Kosten kann auch die Hausarbeit aufgeteilt werden. Wer hingegen alleine wohnt, hat zwar in der Regel mehr Ruhe und muss sich im Haushalt an keine Regel halten, dafür aber die Miete auch vollständig tragen.

Dank günstiger Mieten: Alleine wohnen im Osten eine Option

Deutlicher geringer sind die Preisunterschiede hingegen in vielen ostdeutschen Studentenstädten. Je nach eigenen Vorstellungen kann eine Singlewohnung eine echte Option darstellen. Wer beispielsweise in Chemnitz alleine wohnt, zahlt in diesem Beispiel nur 37 Euro mehr Miete als in einer WG. Das liegt hauptsächlich am generell günstigen Preisniveau. Studenten werden in der sächsischen Großstadt bereits für im Median 180 Euro Miete fündig. Eine Drei- bis Vier-Zimmer-Wohnung kostet 430 Euro und somit 143 Euro pro Person bei drei Bewohnern. Generell wohnen Studenten im Osten sehr günstig. Aufgrund von renommierten Universitäten und Hochschulen zieht es auch immer mehr Studierende in die neuen Bundesländer. Unter anderem in Dresden, Leipzig und Halle wohnen Studenten für unter 300 Euro alleine. In einer Gemeinschaft lassen sich nochmal 50 bis 60 Euro monatlich sparen.

Boom, Angebote sichern
Zurück
Top Thema Gütersloh
Flugplatz Museum Gütersloh, Flugplatz Gütersloh, Depot Hangar 6, »Göring-Zimmer«

Auf dem Flugplatzgelände der »Princess Royal Barracks« werden im seit 2015 geplanten Museum historische Aufnahmen, aktuelle Impressionen, geschichtsträchtige Anekdoten und einige Fluggeräte in Teilen und im Ganzen als »stumme Zeitzeugen« des Kalten Krieges präsentiert mehr …
Gütersloh, Spexard: Auf den Nikolaus ist Verlass

Auch wenn der Spexarder Weihnachtsmarkt erneut ausgefallen ist, so ist trotzdem Verlass auf den Nikolaus. Am zweiten Advents-Sonntag hat er zusammen mit Knecht Ruprecht die Geschenke an die Gewinner der Spexarder Weihnachts-Verlosung überreicht mehr …
Gütersloh: »Kulturhackathon OWL« 2021 hat stattgefunden, von 26 Teilnehmern sind 13 abgesprungen

Der sogenannte »Kulturhackathon OWL«, ausgerichtet von der Stadt Gütersloh, hat vom 26. bis zum 28. November 2021  stattgefunden – gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW (MKW), dem Förderprogramm »Regionale Kulturpolitik NRW« und dem Kulturbüro der »OstWestfalenLippe GmbH« mehr …

Business in Gütersloh aktuell


Gütersloh, Business, Wirtschaft

Unternehmen blicken zuversichtlich ins neue Jahr

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice AwardSelection Online Competence Excellenceblacksand blacksand inc.
                                                    

© 2001 bis 2021 Christian Schröter AGD