Die NW Gütersloh schreibt über das Thema »Einwegverpackungen in Gütersloh«


Artikel vom 26. Juli 2021
Die NW Gütersloh schreibt über das Thema »Einwegverpackungen in Gütersloh«

Tja … bei diesem Verbot einiger Einweg-Plastikklamotten sieht man’s mal wieder. Die Leute wollen einfach nicht.

Statt Plastikbechern hat’s Glasenapp mit Pappbechern versucht. Die Kunden fänden es »nicht so schön«, ihren Scheiß-To-Go-Kaffee daraus zu trinken. Was soll das heißen? Inwiefern »nicht so schön«? Und diese Pappbecher bestehen ja zwangsläufig auch aus beschichteter Pappe und sind letztlich keinen Deut besser.

Wenn die Leute konsequent wären und es ernstmeinten, würden sie einfach nur noch diese Mehrwegbecher anbieten. Und die To-Go-Junkies würden nur noch Mehrwegbecher benutzen. Oder sich halt eigene zulegen. Fertig, aus.

Seltsam, dass in dem Artikel ausgerechnet das Hotel Appelbaum nicht erwähnt wird. Und dass Andreas Kerkhoff nicht zu Wort kommt. Zum einen in seiner Funktion, zum anderen als Pionier in Sachen Mehrwegverpackungen. Ein Gurkenartikel.

Was ja nun wirklich spannend wäre: Wie wollen die Pizzafritzen nun ihre allenthalben schlechten Salate verpacken? Und wie werden denn nun die normalerweise in Styroporverpackungen verpackten Gyros- und Dönerteller und Chinagerichte verpackt?


Zurück

Tiere, Pflanzen, Natur in Gütersloh – die aktuellsten Beiträge


Gütersloh, Tiere, Pflanzen, Natur, Umweltschutz

Gütersloh: Welches Material für (Einweg-)Geschirr ist umweltfreundlich?

Gütersloh, Tiere, Pflanzen, Natur, Klimaschutz

Jenseits der 1,5 Grad – »WWFthink Wahl spezial«: Jetzt reden wir!

Gütersloh, Tiere, Pflanzen, Natur, Tiere

»NABU«: weniger Wespen, mehr Holzbienen

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice Award
                                            

© 2001 bis 2021 Christian Schröter AGD