Familientreff »WiR« als Ort der Begegnung in Rheda-Wiedenbrück eingerichtet

Ein Ort der Begegnung und der gegenseitigen Unterstützung ist an der Berliner Straße 23 entstanden. Mit dem Familientreff »WiR« – »Wichtig, ich bin richtig« – haben Susanne Feldgen, Familienkinderkrankenschwester, und Susanne Fischer, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, ihre Vision kurzfristig umgesetzt

Artikel vom 24. Juni 2021
Familientreff »WiR« als Ort der Begegnung in Rheda-Wiedenbrück eingerichtet
Susanne Feldgen und Susanne Fischer haben den Familientreff »WiR« jüngst eröffnet

Rheda-Wiedenbrück (pbm). Ein Ort der Begegnung und der gegenseitigen Unterstützung ist an der Berliner Straße 23 entstanden. Mit dem Familientreff »WiR« – »Wichtig, ich bin richtig« – haben Susanne Feldgen, Familienkinderkrankenschwester, und Susanne Fischer, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, ihre Vision kurzfristig umgesetzt.

Mitten in der Innenstadt im Stadtteil Rheda gelegen, wurden die Räumlichkeiten an der Berliner Straße zufällig frei: Die Initiatorinnen bieten Beratung und Begleitung für Familien, unabhängig von Bildung, Religion oder Herkunft. Hier können Eltern, Fragen stellen, Kontakte knüpfen, Angebote nutzen oder auch nur zum Kaffee trinken, Spielen, Wickeln oder Füttern reinschauen.

Je nach Bedarfslage wächst das Angebot im Treff über die Vermittlung von Hebammen, Beratung bei Erwerbslosigkeit und Schwangerschaft, grundsätzliche Familienberatung sowie Unterstützung bei behördlichen Angelegenheiten.

»Unser Traum war es, dass die Menschen im Vorbeigehen auf unseren Treff aufmerksam werden und auf einen Kaffee reinkommen«, sagt Susanne Feldgen. »Ganz nach dem Motto ‚Ankommen und Wohlfühlen‘ möchten wir Familien aus unterschiedlichen Kulturen ansprechen und einen gemeinsamen Ort schaffen, wo sie sich gut aufgehoben fühlen«, ergänzt Susanne Fischer.

Die Initiatorinnen sind dabei schon vorhandene Beratungsangebote (wie zum Beispiel die Schwangerschaftskonfliktberatung) in den Treff einzubinden. So finden Besucherinnen und Besucher ganz verschiedene Professionen an einem Ort: So ist zum Beispiel eine Hebamme regelmäßig dabei und auch Mitarbeiterinnen der Frühen Hilfen unterstützen das »WIR«, ebenso wie der Verein »Willkommen in Rheda-Wiedenbrück«.

Auch Bürgermeister Theo Mettenborg freut sich über die neue Begegnungsstätte: »Mit dem Familientreff ergänzen wir unser bereits bestehendes, wichtiges Angebot im Bereich der Familienhilfe. Mein Dank gilt Susanne Feldgen und Susanne Fischer für Ihr Engagement und die Tatkraft, diese Vision in so kurzer Zeit umzusetzen.« Ende letzten Jahres starteten die Planungen und bereits im Mai starteten Feldgen und Fischer Corona-konform mit den ersten Gesprächen.


Zurück
Top Thema Gütersloh
Aktuelle Corona-Lage im Kreis Gütersloh am 24. Oktober 2021: Inzidenzwert steigt laut RKI auf 87,4

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 24. Oktober, 0 Uhr, 24.122 (23. Oktober: 24.077) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – das sind 45 Fälle mehr als am Vortag. mehr …
Gütersloh: Stimme, Wirkung und Persönlichkeit – Stimm- und Sprechtraining

Am Samstag, 6. November 2021, lädt die Regionalstelle für Erwachsenenbildung im Evangelischen Kirchenkreis die Atem-, Stimm- und Sprechlehrerin Margret Oetjen zu einem Stimm- und Sprechtraining ein. mehr …
Polizei Gütersloh: »Aktion Radschlag« – »Dooring«-Unfälle mit dem »Holländischen Griff« vermeiden

Wahrscheinlich jeder von uns kennt die folgende Situation: Man ist sowieso schon spät dran und hat gerade so einen Parkplatz gefunden. mehr …

Informationen in Gütersloh aktuell


Gütersloh, Informationen, Polizei

Polizei Gütersloh: Raub auf Tankstelle in Verl-Kaunitz

Gütersloh, Informationen, Rheda-Wiedenbrück

Stadt vermittelt: Neuer Funkmast schließt bald Funkloch

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice AwardSelection Online Competence Excellenceblacksand blacksand inc.
                                                

© 2001 bis 2021 Christian Schröter AGD