FC Gütersloh Onlineshop, Fanartikel

Profis

Wir erleben schon lange eine Verwirrung der Begriffe. Diese wird auch schon lange beklagt

Lesedauer 1 Minute, 49 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 14. April 2021

Profis
Wir erleben schon lange eine Verwirrung der Begriffe. Diese wird auch schon lange beklagt.

So gelten »Profis« gemeinhin als Leute, die etwas besonders gut können. Und umgekehrt gelten Leute, die etwas besonders gut können, als Profis.

Das ist natürlich Unsinn. Ein Profi ist lediglich jemand, der mit etwas Geld verdient. Richtig wäre der Begriff »Könner«. Auch Begriffe wie »Fachmann« oder »Experte« sind unter Umständen angebracht. Profis müssen etwas nicht besonders gut können. Und Amateure müssen etwa nicht schlechter können, oft können sie es sogar besser. Früher war sogar der Begriff »Dilettant« ein Ehrenbegriff.

Früher galten Amateure und Dilettanten sogar insofern mehr, als sie mehr Leidenschaft in eine Tätigkeit legten, weil sie es gar nicht nötig hatten, damit Geld zu verdienen. Dilettanten sind der Definition nach Laien. Gelten aber heute als Leute, die etwas schlecht oder gar nicht können, es aber dennoch tun. »Gewollt, aber nicht gekonnt« … das gilt als Dilettantismus.

Diese Begriffe und der Begriff »Hobby« werden pejorativ und dysphemistisch verwendet. Will man beispielsweise einen Philosophen herabwürdigen, so bezeichnet man ihn in der Regel als »Hobbyphilosophen« oder als »Amateurphilosophen«. Als ob das etwas zu bedeuten habe. Wer philosophiert, ist ein Philosoph. Es gibt studierte Philosophen, die völlig unbegabt sind. Zumal man dort vor allen Dingen etwas über andere Philosophen lernt. Das Epigonentum an den philosophischen Fakultäten wird schon lange beklagt. Denken kann man nicht lernen, bestenfalls trainieren.

Man käme nicht auf die Idee, jemanden als »Hobbyradfahrer« zu beschimpfen, nur weil er kein Profiradfahrer ist. Jeder, der Rad fährt, ist ein Radfahrer. Kein Radprofi oder Radsportprofi, aber dennoch ein Radfahrer. Warum ist das so? Weil jeder Rad fahren kann. Daran scheitern nur wenige, wenn überhaupt jemand.

Aktuell werden viele Querulanten auch als »Hobbyvirologen« bezeichnet. Um sie zu Recht zu verunglimpfen. In Wahrheit adelt man sie damit, denn sie sind keine »Hobbyvirologen«, sie sind überhaupt keine Virologen. Noch nicht einmal Mediziner. So etwas wie »Hobbyvirologen« gibt es nicht.

Auch die sogenannten »Influencer« sind Profis. Heißt das, dass die irgendetwas besonders gut können? Nein. Denn meist können sie gar nichts. Fotografiert werden kann jeder. Gar nichts schreiben oder dumme Kalendersprüche, gerne auch auf englisch, von sich geben, kann auch jeder. Ordinär zu sein bedarf auch keines besonderen Talents.

DocMorris, Erkältungsaktion, Winter
Zurück
Top Thema Gütersloh
Polizei Gütersloh: Fußgängerin von Bus angefahren

Am Samstag, 4. Dezember 2021, um 20.40 Uhr, ereignete sich in Gütersloh ein Verkehrsunfall, bei dem eine Fußgängerin leicht verletzt wurde mehr …
Polizei Gütersloh: Ohne Führerschein gefahren – Pkw kommt von der Fahrbahn ab

Am Samstag, 4. Dezember 2021, kam es gegen 23.35 Uhr zu einem Verkehrsunfall im Ortsteil Loxten bei dem ein 22-jähriger Versmolder verletzt wurde mehr …
Kulturhackathon Gütersloh, OWL, erste Ergebnisse online, dynamischer Prozess

Was aussieht wie ein E-Sport-Event mit lauter Zockern, ist in Wirklichkeit eine Veranstaltung, bei der innovative Projekte gestartet, ungewöhnliche Ideen entwickelt und wichtige Kontakte geknüpft werden mehr …

Kunst und Kultur in Gütersloh aktuell


Foto: Hannes Magerstaed, Getty Editorial, Wort & Bild Verlag

Groß träumen: Warum Heino Ferch viele Talente hat

Foto: Stefan Gregorowius, RTL

»In Liebe an Mirco Nontschew«

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice AwardSelection Online Competence Excellenceblacksand blacksand inc.
                                                    

© 2001 bis 2021 Christian Schröter AGD