Amazon Prime, der Winter kann kommen

Bitcoins in Gütersloh

Oh je. Im sogenannten »Frühstücksfernsehen« wird eine Frau gezeigt, die mit Bitcoins eine Viertelmillion Euro verzockt hat. Was glauben die Leute denn? Dass man damit nur gewinnen kann? Woher soll das Geld denn wohl kommen? Soll es vom Himmel fallen? Das ist bei Aktien oder beim Glücksspiel das gleiche. Die Masse bezahlt, was wenige gewinnen

Lesedauer 2 Minuten, 19 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 7. September 2021

Bitcoins in Gütersloh

Oh je. Im sogenannten »Frühstücksfernsehen« wird eine Frau gezeigt, die mit Bitcoins eine Viertelmillion Euro verzockt hat. Was glauben die Leute denn? Dass man damit nur gewinnen kann? Woher soll das Geld denn wohl kommen? Soll es vom Himmel fallen? Das ist bei Aktien oder beim Glücksspiel das gleiche. Die Masse bezahlt, was wenige gewinnen.

Ein Elon Musk macht mal eben eine Milliarde oder mehr mit Bitcoins. Hedgefonds verdienen groß an der Börse. Klar – weil die Kurse allein schon deshalb steigen, weil sie groß einsteigen. Und weil genügend naive Leute bei steigenden Kursen auch einsteigen, sind sie dann diejenigen, die die Party bezahlen. Und beim Glücksspiel verdient am Ende nur die Bank.

Und nun sind »Modellprojekte« gescheitert, aber es gibt »Pilotprojekte« wie Fußballspiele mit ein paar tausend Zuschauern, die vorher getestet werden. Hurra. Ein wenig »Normalität«. Aber fallen die Tests kostenlos vom Himmel oder wachsen sie auf Bäumen? Es kann ja wohl nicht sein, dass der Staat nun pro Nase 20 Euro bezahlt, nur, damit Leute irgendetwas tun, was sie besser ließen. Oder dass das irgendjemand bezahlt, nur nicht die Leute selbst? Die es am Ende ja doch selbst bezahlen. Von dem ganzen Plastikmüll ganz zu schweigen.

Und sowieso gilt überall: Das Geld ist nicht weg. Es hat nur jemand anders. In unserem Schuldgeldsystem verschwindet Geld nur dann, wenn ein Kredit »zurückgezahlt« wird. Dann ist es wirklich weg. Im Grunde genommen sind Bitcoins eine windige Geldanlage. Und sie dienen für kriminelle Geschäfte. Darüber hinaus verbraucht das ganze sinnlos unendlich viel Strom. Soviel Strom wie ganze Staaten. Und es ist groß in Mode. Vor allem bei Nerds. Brauchen tut das kein Mensch.

Und wenn morgen auf einmal die »Wallet« leer ist, an wen wendet man sich da? An niemanden. Weil es niemanden gibt, an den man sich wenden könnte. Oder wenn man Minibeträge beim Bäcker mit Bitcoins bezahlt. Was, wenn dann niemand Lust hat, die Transaktion durchzuführen? Dann bezahlt man gar nichts. Man kann sich auch nirgendwo beschweren. Die Gebühren für Transaktionen sind oft unverhältnismäßig hoch und sie sind auch nicht reguliert oder überhaupt irgendwo festgelegt.

Nicht umsonst heißen Bitcoins bei einigen Leuten »Shitcoins«. Zu Recht. Es konnte mir noch niemand ein schlüssiges Argument nennen, das für Bitcoins spricht. Nur das, dass Flüchtlinge damit auf ihrer Flucht Geld mitnehmen können und unabhängig von den Banken ihres Heimatlandes sind. Schön und gut. Und wenn sie Pech haben, ist es am Ende ihrer Flucht nur noch einen Bruchteil wert. Gratulation. Alle anderen Argumente sind Nonsens. Man kann praktisch überall auch bar, per EC-Karte oder per Paypal bezahlen. Es gibt überhaupt keine Notwendigkeit für Kryptowährungen. Das ist wieder eine Lösung für ein Problem, das es gar nicht gibt.

Wenn Bitcoins gar das Bankensystem ersetzen wollten, müssten sie es im Grunde genommen abbilden. Dann bisse sich jedoch die Katze in den Schwanz.

CenterParcs, wundervolle Weihnachten

Kommentar von Gütsel, 7. September 2021, 2.56 Uhr

»Kryptowährungen, unabhängig davon, wo sie heute gehandelt werden, werden sich letztendlich als wertlos erweisen. Sobald der Überschwang nachlässt oder die Liquidität versiegt, gehen sie auf Null. Ich würde niemandem empfehlen, in Kryptowährungen zu investieren«, so der Präsident und Portfoliomanager der US-Investmentfirma Paulson & Co.

Kryptowährungen seien »ein begrenztes Angebot von nichts«, der Preis für Cyberdevisen steige und falle daher im Einklang mit steigender Nachfrage bei begrenztem Angebot oder sinkender Nachfrage. Die Währungen selbst hätten seiner Ansicht nach allerdings keinerlei inneren Wert, der über den, den eine begrenzte Menge hergebe, hinausgehe.

Kommentar von Christian Schröter, 11. August 2021, 16.31 Uhr

Ich bin soooo schlecht informiert … in den Nachrichten heißt es heute: »600 Millionen Dollar an Kryptowährung erbeutet« … »Keine Seltenheit« … :-D

By the way: Was ist eigentlich aus dem Schlaumeier geworden, der ein paar Milliönchen in Bitcoins in seiner Wallet auf einer externen Festplatte hatte und das Passwort vergessen hat? Wie war das? Noch ein paar Falscheingaben und die Bitcoins sind weg. Da das ganze ja so sicher ist, ist es offenbar in diesem Fall völlig unknackbar. Und an wen kann er sich nun wenden? An niemanden.

Kommentar von Christian Schröter, 7. August 2021, 3.57 Uhr

Tja, »Cunningham«. Anstatt hier dumm rumzupöbeln, widerlege den Artikel doch einfach. Es ist genau so, wie es da steht. Was ist an dem Artikel falsch? Gar nichts ist daran falsch. Bitcoins sind vollkommen sinnloser und überflüssiger Bullshit, den niemand braucht, der aber Unmengen an Strom verbraucht. Die Idee mit der »Blockchain« ist interessant. Mehr aber auch nicht. Sie ist eher von literarischem Interesse. Immerhin sorgen Bitcoins für Umsatz bei den Grafikkartenherstellern. Danke für den »Kommentar« … :-D

Kommentar von Cunningham, 7. August 2021, 2.42 Uhr

Was für ein selten dämlicher "Artikel" - eher eine Auflistung von uninformierten Vorurteilen. "Shitcoins" heißen übrigens die Alternativen zu Bitcoin, nicht Bitcoin selbst.Aber man kann sich ja seine Welt auch zurechtdichten, Gratulation.

Zurück
Top Thema Gütersloh
Gütersloh: Kreisverband »Die Linke« erfolgreich auf Landesparteitag

Drei Tage dauerte der Online-Parteitag der »Linken.NRW«, aber für die vier Delegierten aus dem Kreis Gütersloh lohnte es sich. Zwei Anträge fanden Eingang in das Landtagswahlprogramm mehr …
Neuer Wandkalender: Güterslohs Stadtpark weckt Erinnerungen

Motive aus dem Gütersloher Stadtpark im Zusammenspiel mit Zitaten geflüchteter Frauen, die in Gütersloh eine neue Heimat gefunden haben – das zeigen die Blätter eines besonderen Wandkalenders mehr …
Ausgesperrt? Wie Sie einen guten Schlüsseldienst in Gütersloh finden

Es ist der pure Alptraum! Sie möchten die Wohnung betreten und plötzlich fällt es Ihnen wie Schuppen von den Augen – der Schlüssel liegt auf dem Küchentisch. Jetzt ist guter Rat teuer und viele greifen im ersten Moment zu Kreditkarte oder Schraubenzieher, um das Schloss zu knacken mehr …

Technik und Internet in Gütersloh aktuell


Foto: Conny Kurz, TÜV Süd AG

TÜV: Kuschelig warm im Winter mit Heizdecken

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice AwardSelection Online Competence Excellenceblacksand blacksand inc.
                                                    

© 2001 bis 2021 Christian Schröter AGD