Gesund und Fit > Diakonie > Zurück

Ambulante Pflege: »Wir sind weiter für Sie da«


Diakonie Gütersloh registriert Termin-Absagen aus Angst …

Artikel vom 27. 3. 2020
Ambulante Pflege: »Wir sind weiter für Sie da«
Marion Birkenhake, Geschäftsbereichsleiterin Ambulante Pflege, Foto: Diakonie Gütersloh
Auch Menschen, die ambulant gepflegt werden, haben Angst vor einer Corona-Infektion. Bei manchen ist die Verunsicherung jedoch so groß, dass sie auf wichtige Pflege- und Krankenkassenleistungen lieber verzichten möchten. Diese Erfahrung machen gerade die Diakonie Gütersloh und ihr Tochterunternehmen, der DiakonieVerband Brackwede.

Wie die Geschäftsbereichsleiterin Ambulante Pflege Marion Birkenhake berichtet, haben Klientinnen und Klienten am Montag erstmals Termine abgesagt, die für die nächsten Wochen fest eingeplant waren. Mehr als 15 Einsätze waren es insgesamt.

Mundschutz und Handschuhe sind ausreichend vorhanden

Marion Birkenhake betont, dass die Vorbehalte unbegründet sind: »Unsere rund 200 Mitarbeitenden vom Ambulanten Dienst halten sich streng an die Hygienevorschriften. Alle tragen zum Beispiel Handschuhe, wenn sie im Einsatz sind. Noch ist auch genügend Schutzbekleidung vorhanden. Und es gibt Nachschub. Erst vergangene Woche haben wir eine kleine neue Lieferung erhalten.« Hier folgt die Diakonie den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und nutzt Schutzausrüstung wie Mundschutz bei den Klienten*innen, die Infektionszeichen aufweisen. Verunsicherung gebe es dennoch seitens der Kunden, die keine Symptome haben und irritiert sind, warum die Pflegekräfte ohne Mundschutz zu ihnen kommen. »Um unseren Kunden hier ein wenig mehr Sicherheit zu geben, werden wir demnächst in solchen Fällen einen Mundschutz tragen, der zwar nicht alles abhält, aber zumindest die groben Tröpfchen abfängt«, so Birkenhake weiter.

Weshalb die Einsätze wichtig für die Gesundheit sind

Sorgen macht sich Marion Birkenhake eher um die Klientinnen und Klienten, die nun auf einen Teil der ihnen zustehenden Leistungen verzichten möchten. Denn dies kann ganz andere Erkrankungen zur Folge haben. Zum Beispiel einen Dekubitus. Er entsteht, wenn bettlägerige Patienten Druck auf einer Stelle erfahren und dadurch Hautdefekte entstehen. Das kann bereits nach kurzer Zeit passieren. Eine Stauungsdermatitis kann die Folge sein, wenn Stützstrümpfe unsachgemäß getragen werden. Mangelnde Hygiene kann zu Pilzerkrankungen führen. Und nicht jede Patientin und jeder Patient ist in der Lage, Tabletten nach Anordnung so einzunehmen, wie der Arzt sie verschrieben hat. Daher appelliert Marion Birkenhake an ihre Klient*innen: »Es ist wichtig, dass wir Sie auch weiterhin versorgen. Nach wie vor sind wir für unsere rund 1.100 Patientinnen und Patienten und Klientinnen und Klienten in Gütersloh und Brackwede da.«

[Zurück ...]



Gesund und Fit in Gütersloh


Transparent
Transparent
Transparent
Transparent
Transparent
Transparent

Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
© 2000–2017 Christian Schröter AGD, Impressum