ZDK Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe: Neuzulassungen im Juni – Elektrofahrzeuge weiter im Minus

Bonn, Berlin, 3. Juli 2024

Die Zahl der #Pkw #Neuzulassungen lag im Juni 2024 laut dem Kraftfahrt Bundesamt (KBA) bei 297.329 Einheiten und damit um plus 6,1 Prozent über dem Wert des Vorjahresmonats. In den ersten 6 Monaten lag der Zuwachs bei plus 5,4 Prozent.

Mit minus 18,1 Prozent weiterhin rückläufig war die Zahl der rein batterieelektrisch betriebenen #Pkws (BEV). Innerhalb der ersten sechs Monate lag der Rückgang bei minus 16,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auch bei den #Plug in #Hybriden war im Juni mit minus 3,4 Prozent ein leichter Rückgang zu verzeichnen, im bisherigen Jahresverlauf steht hingegen ein Zuwachs von 12,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Stärkere Zuwächse gab es im Juni bei #Diesel #Pkws (plus 12,4 Prozent) und bei Benzinern (plus 12,1 Prozent). Auch in den ersten 6 Monaten legten beide Antriebsarten zu (Diesel plus 8,9 Prozent, Benziner plus 7,4 Prozent).

»Die Zuwächse bei den #Pkw Neuzulassungen werden weiterhin von Benzinern und Dieselfahrzeugen getrieben«, so ZDK Vizepräsident Thomas Peckruhn, Sprecher des Fabrikatshandels in #Deutschland. »Die Kunden entscheiden sich mehrheitlich für diese Fahrzeuge, weil die Unsicherheit und Skepsis bezogen auf die E Mobilität weiter anhält. Nach wie vor fehlen preiswerte Elektrofahrzeuge, die frühestens im kommenden Jahr auf den Markt kommen sollen. Insofern ist zu befürchten, dass es eine Trendwende bei den BEV Zulassungen in diesem Jahr wohl eher nicht geben wird.«

Der Gebrauchtwagenmarkt legte im Juni eine Verschnaufpause ein. Mit rund 528.000 Besitzumschreibungen lag der Wert um minus 1,5 Prozent leicht unter dem Vergleichswert des Vorjahres. Im ersten Halbjahr dieses Jahres wechselten rund 3,265 Millionen #Pkws die Besitzer, das waren 8,6 Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Mehr