dialogisch GmbH, Agentur für Unternehmenskommunikation, Angebot

Griechische Inseln, Oxfam kritisiert gefängnisartige Anstalten für Flüchtlinge

Neuer Bericht bringt Realität im neuen Flüchtlingszentrum auf Samos ans Licht.

Lesedauer 2 Minuten, 34 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 7. März 2022, DOI: https://www.guetsel.de/content/38438/3018759.html
Griechische Inseln, Oxfam kritisiert gefängnisartige Anstalten für Flüchtlinge

Griechische Inseln, Oxfam kritisiert gefängnisartige Anstalten für Flüchtlinge

  • Neuer Bericht bringt Realität im neuen Flüchtlingszentrum auf Samos ans Licht

Berlin, 7. März 2022

Mehrmonatige Quasi #Haft, Vergeltungsaktionen von Sicherheitskräften und permanente #Video Überwachung – im neuen, 43 Millionen teuren Flüchtlingscamp auf der griechischen Insel Samos sehen sich Geflüchtete Gewalt und Willkür ausgesetzt. Das zeigt ein neuer Bericht, den der Griechische Flüchtlingsrat (GCR) und Oxfam anlässlich des sechsten Jahrestags des EU-Türkei-Abkommens veröffentlichen. Der Bericht erscheint inmitten des internationalen bewaffneten Konfliktes in der #Ukraine, der bereits mehr als eine Million Menschen in die Flucht getrieben hat, um in EU Ländern Asyl zu suchen. #Oxfam fordert, aus den Fehlern in Griechenland zu lernen und die Rechte von Schutzsuchenden zu achten, egal woher sie kommen.

Grundlage des Berichts sind unter anderem Gespräche mit Bewohnern und Verwaltungsmitarbeitern des sogenannten »Geschlossenen Zentrums mit kontrolliertem Zugang« (Closed Controlled Access Center, CCAC), das auf der Insel Samos mit EU Mitteln gebaut und im September 2021 eröffnet wurde.

Einige zentrale Ergebnisse …

Von den 450 Bewohnern befanden sich im Dezember 2021 rund 100 seit zwei Monaten de facto in Haft, das heißtl sie durften die Anlage nicht verlassen. Und das, obwohl ein griechisches Gericht diese Praxis im vergangenen Dezember für illegal erklärt hat. Die griechische Verwaltung leugnet diese illegale Praxis weiterhin, doch die vom Griechischen Flüchtlingsrat und Oxfam zusammengetragenen Zeugenaussagen belegen das Gegenteil.

Es gibt wiederholt Vergeltungsmaßnahmen von Sicherheitskräften in Reaktion auf Veröffentlichungen von NGOs, Medienberichte oder rechtliche Schritte von Asylbewerbern gegen ihre Inhaftierung. Dazu gehören Razzien am frühen Morgen, nicht begründete Verlegungen auf die Polizeiwache oder mündlich übermittelte Räumungsbescheide.

Es gibt eine ständige Videoüberwachung aller Bewohnern und eine Ausgangssperre ab 20 Uhr. Zugang zum Camp haben Bewohner nur mit einer speziellen Karte, die künftig auch Voraussetzung dafür sein wird, #Lebensmittel und #Kleidung zu erhalten. Doch Neuankömmlinge sowie einige weitere Personengruppen haben diese Karte nicht und sind dadurch stark eingeschränkt.

Das CCAC auf Samos ist Vorbild für die Einrichtung von weiteren Zentren auf den griechischen Inseln, in die die Europäische Union 276 Millionen Euro investiert. Nach Aussage eines #EU Beamten sollen sie ein »neues Kapitel in der Migrationssteuerung« einläuten. Deutlicher wird der griechische Minister für Migration und Asyl, der als Ziel ausgibt, Asylsuchende »davon abzuhalten, überhaupt zu kommen«.

Alkistis Agrafioti vom Griechischen Flüchtlingsrat berichtet von seinen Eindrücken beim Besuch des CCAC: »Es fühlt sich an wie ein Gefängnis in der Mitte von Nirgendwo. Die Sicherheitskräfte sind überall präsent und man fühlt sich auf Schritt und Tritt verfolgt. Beim Betreten und Verlassen des Geländes müssen die Menschen eine ganze Reihe von Sicherheitsmaßnahmen durchlaufen: Drehkreuze, Magnetschleusen, Röntgenstrahlen, Scannen von Karten und Fingerabdrücken, dazu Körper- und Taschenkontrollen. Selbst Kinder, die zur Schule gehen, sind Berichten zufolge dieser täglichen Prozedur ausgesetzt.«

Stephanie Pope, EU-Migrationsexpertin von Oxfam, erklärt: »Diesen Monat jährt sich das EU Türkei Abkommen zum sechsten Mal, während zugleich der internationale bewaffnete Konflikt in der Ukraine Millionen Menschen in die Flucht treibt. Mehr denn je wäre jetzt der Zeitpunkt für die EU, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen und gemeinsam Verantwortung für alle Menschen zu übernehmen, die in Europa Zuflucht suchen. Doch sie ist offenbar wild entschlossen, ihre Politik der Abschreckung und der Menschenrechtsverletzungen fortzusetzen.«

www.oxfam.de

Salenti

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Top Thema Gütersloh
Aktuelle Coronalage im Kreis Gütersloh am 5. Juli 2022, 618 neue Fälle seit Samstag

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 5. Juli, 0 Uhr, 138.408 (Samstag, 2. Juli 137.790) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – das sind 618 Fälle mehr als am Samstag mehr …
IG BAU, mehr Geld für 1.000 Garten und Landschaftsbauer im Kreis Gütersloh

Lohn Plus für Landschaftsgärtner & Co.: Die rund 1.000 Menschen, die im Kreis Gütersloh im Garten und Landschaftsbau arbeiten, bekommen ab sofort mehr Geld mehr …
Gütersloh, Berufsstart mit Begeisterung, das Duale Verwaltungs Studium

Wer Studium und Ausbildung verbinden möchte und rechtliche Themen ebenso spannend findet wie die Aufgaben einer Kommunalverwaltung, findet bei der Stadtverwaltung den perfekten Berufsstart mehr …

Informationen in Gütersloh aktuell


Gütersloh, Informationen, Bad Salzuflen

Bad Salzuflen zeigt Flagge für den Frieden und gegen Atomwaffen

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice Award
Selection Online Competence Excellence
Alliance Design Award Gold
blacksand inc.
Third Place
EUQ CERT
IHK
HDE Handelsverband Deutschland
AOK die Gesundheitskasse
Deutscher Fachjournalisten Verband
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
Bundesvereinigung City und Stadtmarketing Deutschland
Digitaler Ort NRW
                                                              

AppStore       Playstore

Bloggerei.de   TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis, Blog Top Liste

© 2001 bis 2022 Christian Schröter AGD