Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen [mehr erfahren] Close
Kunst und Kultur > Literatur > Zurück

Ruprecht Frieling: Der Bücherprinz – als der Beat nach Westfalen kam


Lesung am 29. Juni im Rahmen der Ausstellung »We want to make a Revolution – der Herforder Jaguar-Club«. …

Artikel vom 7. 6. 2017
Ruprecht Frieling: Der Bücherprinz – als der Beat nach Westfalen kam
Anlässlich der Ausstellung »We want to make a Revolution – Der Herforder Jaguar-Club« im Museum für Westfälische Literatur liest der Oelder Autor Ruprecht Frieling am 29. Juni aus seinem autobiographischem Werk »Der Bücherprinz«. Die Lesung beginnt um 20.00 Uhr im Torhaussaal des Kulturguts Haus Nottbeck in Oelde-Stromberg. Frieling erzählt, wie der Beat in den 60er Jahren die westfälische Provinz eroberte und den Generationenkonflikt schürte. Er erinnert an die damalige Szene, deren Einfluss viele Jugendliche zu einem Bruch mit den verstaubten Konventionen ihrer Elterngeneration bewegte. Frieling spiegelt eine Zeit, in der die als »Negermusik« kritisierte Beatmusik die Jugend elektrisierte und viele Eltern und Pädagogen in die Verzweiflung trieb.

In Oelde aufgewachsen, zählte Ruprecht Frieling zu den jungen Leuten, die ihr Taschengeld sparten, um die Idole der damaligen Zeit live zu erleben. Im Herforder »Jaguar-Club« traf er vor einem halben Jahrhundert zahlreiche Stars der internationalen Musikszene. Dort sah er ab 1966 legendäre Konzerte von »The Cream«, »Jimi Hendrix Experience«, »Casey Jones and The Governors«, »The Remo Four«, »The Liverbirds«, »Spencer Davis Group«, »The Small Faces«, »The Who« und vielen anderen. Er hörte die berühmten deutschen Gruppen jener wilden, exzessiven Zeit von »The Rattles« über »The Scorpions« und »The German Bonds« bis hin zu »The Jaguars«, den Namenspatronen des Clubs.

Mit einer Rolleiflex seines Großvaters lichtete Frieling viele der Auftritte ab und bezahlte mit den Fotos den Eintritt zu den Konzerten. Seine damaligen Aufnahmen gingen in den Besitz des Jaguar-Clubs über, viele sind auch in der Ausstellung des Literaturmuseum zu sehen. In seinem späteren Beruf als Verleger beriet er die Inhaberin des Clubs, Carola Frauli, bei der Herausgabe ihres Buches »Musikszene der 60/70er Jahre«.

In seinem Buch »Der Bücherprinz« beschreibt der Autor, Verleger und Produzent seinen Lebensweg als langhaariger Beatles-Fan, trampendes Blumenkind, ausschweifender Kommunarde, leidenschaftlicher Journalist und experimentierfreudiger Chefredakteur zum innovativen Verlagsgründer. Mit schwarzem Humor und viel Selbstkritik schildert Frieling das Aufbegehren einer von Beatmusik, Drogen und langen Haaren elektrisierten Jugend gegen den Konservatismus der Adenauer-Ära, das sich in der viel zitierten Revolte der »1968er« entlud. Er wirbt aber auch um Verständnis für die damalige Elterngeneration, die in ihrer Hilflosigkeit kaum anders reagieren konnte, als unangepasste Jugendliche zu reglementieren. Der bekannte österreichische Autor Thomas Bernhard urteilte über das Buch: »Der Bücherprinz schildert einen ungewöhnlichen Lebensweg. Er verführt den Leser, dem eigenen Stern zu folgen und sich dabei stets selbst treu zu bleiben.«

Donnerstag, 29. Juni 2017, 20 Uhr, Kulturgut Haus Nottbeck, Oelde-Stromberg, Eintritt: Abendkasse sechs Euro/fünf Euro (ermäßigt)

[Zurück ...]




Kunst und Kultur in Gütersloh


Transparent
FacebookTwitterGoogle Plus
Transparent
FacebookTwitterGoogle Plus
Transparent
FacebookTwitterGoogle Plus
Transparent
FacebookTwitterGoogle Plus
Transparent
FacebookTwitterGoogle Plus
Transparent
FacebookTwitterGoogle Plus

Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
© 2000–2015 Christian Schröter AGD, Impressum