Verbraucherzentrale NRW: Wussten Sie schon, dass #Meersalz kaum #Jod enthält?

Düsseldorf, 17. August 2023

Jod ist als wichtiger Bestandteil der Schilddrüsenhormone ein lebenswichtiges Spurenelement. Da die Jodversorgung in Deutschland nicht optimal ist, wird empfohlen, beim #Salzen grundsätzlich jodiertes Salz zu verwenden. Denn auch eine ausgewogene Ernährung deckt ohne Jodsalz nur maximal die Hälfte der täglich empfohlenen #Jodzufuhr ab. Viele Menschen wissen, dass die #Meere reich an #Jod sind und daher auch #Algen und #Seefische gute Jodquellen darstellen. Daraus zu schließen, dass auch Meersalz zur Versorgung beiträgt, ist jedoch ein weitverbreiteter #Irrtum. Meersalz enthält ohne Anreicherung nicht mehr Jod als normales #Speisesalz und eignet sich daher nicht als Ersatz für Jodsalz. Wer gerne Meersalz verwenden möchte, findet in gut sortierten Geschäften mittlerweile auch mit jodhaltigen Algen angereicherte Varianten. Wichtig: Salz sollte stets sparsam verwendet werden. Das meiste #Salz unserer #Ernährung steckt jedoch nicht im Salzstreuer, sondern in verarbeiteten #Lebensmitteln.

[Achtung: Das gilt nicht für Menschen, die an Schilddrüsenerkrankungen leiden. Anm. d. Red.|

Mehr dazu hier

Gütsel Webcard, mehr …

Verbraucherzentrale NRW, Beratungsstelle Gütersloh
Blessenstätte 1
33330 Gütersloh
Telefon +4952417426601
Telefax +4952417426607
E-Mail guetersloh@verbraucherzentrale.nrw
www.verbraucherzentrale.nrw