Erhard Schaefer in den Ruhestand verabschiedet, Leitungswechsel im Bundesforstbetrieb Rhein Mosel

Bonn, Baumholder, Berglangenbach, 28. Juli 2022

Der bisherige Leiter des Bundesforstbetriebes (BFB) Rhein Mosel, Erhard Schaefer, ist am Donnerstag, 28. Juli 2022, in den Ruhestand verabschiedet worden. Gleichzeitig wurde Jürgen K. Köhler als sein Nachfolger eingeführt.

Paul Johannes Fietz, Vorstandsmitglied der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA) und zuständig für deren Geschäftsbereich Bundesforst, händigte heute dem Leitenden Forstdirektor Schaefer die Urkunde zur Versetzung in den Ruhestand aus. Gleichzeitig wurde der Forstdirektor Jürgen K. Köhler zu seinem Nachfolger berufen. Die Leitungsübergabe des Bundesforstbetriebes fand im feierlichen Rahmen mit etwa 100 geladenen Gästen und Angehörigen des Bundesforstbetriebes in der Markthalle in Berglangenbach statt. Dort skizzierte Fietz nochmals die beruflichen Stationen von Schaefer und würdigte seine herausragenden Leistungen als Dienstleister für die #Bundeswehr, die #US #Streitkräfte, die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung sowie weitere Bundesressorts. Er hob sein besonderes Engagement für eine kundenorientierte, nachhaltige und wirtschaftliche Betreuung der Bundesliegenschaften in Rheinland Pfalz und dem Saarland hervor. »Erhard Schaefer übergibt seinem Nachfolger Jürgen K. Köhler einen sehr gut aufgestellten Bundforstbetrieb«, betonte das #BIMAVorstandsmitglied bei der Leitungsübergabe.

Seit 1986 in der Bundesforstverwaltung tätig

Nach dem Abitur 1975 absolvierte Schaefer seinen Wehrdienst bei den Feldjägern und schied nach zwei Jahren als Leutnant der Reserve aus. Er schloss ein Studium der Forstwissenschaften im Jahr 1977 in Freiburg an. Danach folgte das forstliche Referendariat in Baden Württemberg. Anschließend arbeitete er bei der Forstlichen Versuchsanstalt und Forschungsanstalt in Freiburg.

Die erfolgreiche Bewerbung beim Bundesministerium der Finanzen (BMF), Bundesvermögensabteilung, führte ihn 1986 zunächst nach Baumholder zum seinerzeit gleichnamigen Bundesforstamt. Ab 1987 arbeitete er in der Oberfinanzdirektion in Koblenz als Forstlicher Gutachter, um danach 1989 an das Bundesforstamt Baumholder als Stellvertreter zurückzukehren.

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands wechselte er 1990 in das BMF und war im Aufbaustab in Berlin tätig. Von 1991 bis 1995 leitete Schaefer das Bundesforstamt Baumholder kommissarisch, um danach wieder für zehn Jahre im BMF in Bonn zu wirken.

Mit Gründung der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA) im Jahr 2005 wurde Schaefer Leiter der #Bundesforst #Hauptstelle Rhein Pfalz in Bad Kreuznach. 2009 wurden die beiden rheinland-pfälzischen Bundesforstdienststellen zusammengelegt und die BIMA setzte Schaefer zunächst als Stellvertreter des neuen Bundesforstbetriebes Rhein Mosel ein und betraute ihn seit 2012 mit dessen Gesamtleitung.

Jürgen K. Köhler neuer Leiter des Bundesforstbetriebs Rhein Mosel

Paul Johannes Fietz übertrug Forstdirektor Jürgen K. Köhler nun zum 1. August 2022 die Leitung des BFB Rhein-Mosel. Köhler wurde 1961 in Trier geboren. Nach seinem Forststudium in Göttingen und Freiburg sowie dem Referendariat beim Land Rheinland-Pfalz trat er 1991 in die Bundesforstverwaltung ein. Bis 2009 leitete er den Forstlichen Gutachterdienst für Rheinland-Pfalz und das Saarland, seit 2005 parallel den Forstlichen Gutachterdienst für Hessen von Koblenz aus. Seit dieser Zeit ist er mit den Verhältnissen vor Ort und den Besonderheiten der Bundesliegenschaften im Verantwortungsbereich des Bundesforstbetriebes bestens vertraut. Danach wechselte Köhler als Fachgebietsleiter für Forstliche Wertermittlung in die BIMA-Zentrale nach Bonn. Zuletzt war er seit Mai 2021 als stellvertretender Leiter des BFB Reußenberg (Bayern) tätig.

Paul Johannes Fietz bedankte sich auch bei Jürgen K. Köhler für die bisherige wertvolle und erfolgreiche Tätigkeit und wünschte ihm in der neuen Funktion als Leiter des Bundesforstbetriebs eine glückliche Hand und viel Erfolg. »Sie können auf ein hochqualifiziertes, motiviertes und erfahrenes Team bauen«, erklärte Fietz bei der Amtseinführung.

Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA)

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA) ist das zentrale Immobilienunternehmen des Bundes. Es gehört zum Geschäftsbereich des Bundesfinanzministeriums und handelt nach den modernen Standards der Immobilienwirtschaft. Sitz der Zentrale ist Bonn. Aufgabenschwerpunkte sind das einheitliche Immobilienmanagement des Bundes, Immobilienverwaltung und -verkauf sowie die forstschutzfachliche und naturschutzfachliche Betreuung der Geländeliegenschaften. Die BIMA verfügt zudem über ein großes Angebot an bezahlbarem Wohnraum, den sie primär im Rahmen der Wohnungsfürsorge Bundesbediensteten zur Verfügung stellt. Die Wohnraumoffensive des Bundes unterstützt die Bundesanstalt, indem sie nun auch selber baut.

Die BIMA deckt den Grundstücksbedarf Raumbedarf der Bundesressorts durch Flächen und Gebäude im eigenen Bestand, durch Neubau, Kauf oder Anmietung. Im Anschluss stellt sie den Nutzern die Liegenschaften auf der Basis von Mietverträgen zur Verfügung. Mit rund 4.800 Dienstliegenschaften verwaltet die BIMA nahezu alle Dienstliegenschaften des Bundes, darunter beispielsweise die Verwaltungsgebäude der Ministerien und Oberen Bundesbehörden sowie die Bundeswehrliegenschaften im Inland.