Yuanpay Group

FC Gütersloh

Foto: Jens Dünhölter Im beschaulichen ostwestfälischen Gütersloh fing alles an 1918 wurde in Gütersloh die »Sportvereinigung 1918 Gütersloh« gegründet. Nach einigen Fusionen entwickelte sich daraus später die Sportvereinigung Arminia Gütersloh 1918 (SVA). Fünf Jahre danach (1923) entstand die Deutsche Jugendkraft Gütersloh (DJK). Die DJK ist Gründungsmitglied der Zweiten Bundesliga (Gruppe Nord) und spielte dort von 1974 bis 1976. SVA Gütersloh gewann 1971 die Westfalenmeisterschaft, erreichte bei der Deutschen Amateurmeisterschaft 1975 den dritten Platz und spielte 1977 um den Aufstieg in die Zweite Bundesliga. Die Entstehung des FCG Der FC Gütersloh entstand 1978 aus der Fusion von DJK und SVA. Sechs Jahre später gewann der FC Gütersloh unter Trainer Heribert Bruchhagen (später Manager bei Schalke 04, Eintracht Frankfurt und dem Hamburger SV) die Meisterschaft in der Oberliga Westfalen, scheiterte aber in der Aufstiegsrunde zur zweiten Bundesliga. FC Gütersloh Kader Saison 1996/1997 – erste Erfolge Die erfolgreichste Phase des FC Gütersloh begann 1995, als der Verein zunächst den Regionalliga-Aufstieg und direkt danach den Aufstieg in die Zweite Bundesliga (1996) schaffte. Die beste Platzierung seiner Geschichte erreichte der Klub in der Saison 1997/1998, als der FCG als Fünfter der zweiten Bundesliga den Aufstieg in die Bundesliga nur knapp verfehlte. FC Gütersloh – Kader Saison 1998/1999 – der Abstieg Im Jahr 1999 stieg der Verein jedoch aus der Zweite Bundesliga ab und ging am 14. Februar 2000 in die Insolvenz. Der anschließend am 23. Februar 2000 neu gegründete FC Gütersloh 2000 fusionierte (unter Ausnutzung einer Lücke in der Verbandssatzung) mit dem FC Gütersloh von 1978 und übernahm sämtliche Aktivposten (insbesondere die Spielklassen) des FCG von 1978. Der Neustart Zum Start der Saison 2000/2001 wurde der Spielbetrieb unter einem neuen Vorstand und mit einem fast vollständig neuen Spielerkader wieder aufgenommen. Der Verein wurde in die Oberliga Westfalen eingruppiert, in der er auch heute spielt. Auf der Mitgliederversammlung am 13. Juni 2017 wurde ein neuer Vorstand gewählt und die Streichung der Jahreszahl 2000 aus dem Vereinsnamen beschlossen. Am 1. Juli 2018 haben sich die Futsal-Freunde-Gütersloh dem FCG angeschlossen und bilden jetzt eine eigene Abteilung. Stadionadresse Ohlendorf-Stadion im Heidewald Heidewaldstraße 27 33332 Gütersloh

FC Gütersloh
Postfach 1636
33246 Gütersloh
Telefon +495241210730
Telefax +495241 210731
E-Mail info@fcguetersloh.de
www.fcguetersloh.de

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Schlagwörter, Tags

anschließend (1), aufstieg (5), ausnutzung (1), bundesliga (7), danach (2), djk (3), entstand (2), erreichte (2), fcg (5), februar (2), fusionierte (1), fußball (1), futsal (2), gegründete (1), gewann (2), ging (1), gütersloh (1), hagedorn’s (1), heidewald (4), heidewaldstadion (1), insolvenz (1), jahre (3), jedoch (1), kader (3), neu (5), neuen (2), oberliga (2), ohlendorf (2), saison (4), später (1), spielbetrieb (1), spielte (2), sportvereinigung (2), stadion (4), start (2), sva (3), verein (6), vorstand (2), westfalen (3), zweite (6), zweiten (3)


Elektro Brockbals GmbHLandesverband Lippe, Lippisches Landesmuseum DetmoldBurgerme Gütersloh, Martin GökAkademische Unterstützung GmbHHaarteam GbRXtrasport Black Label Gütersloh, Dirk Wiesener
 

Online Marketing Choice Award
Selection Online Competence Excellence
Alliance Design Award Gold
blacksand inc.
Third Place
EUQ CERT
IHK
HDE Handelsverband Deutschland
AOK die Gesundheitskasse
Deutscher Fachjournalisten Verband
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
Bundesvereinigung City und Stadtmarketing Deutschland
Digitaler Ort NRW
Netzwerk Unternehmen integrieren Flüchtlinge
                                                              

AppStore       Playstore

Bloggerei.de   TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis, Blog Top Liste

© 2001 bis 2022 Christian Schröter AGD