American Express, immer an Ihrer Seite

Tinnitus

Wie entsteht Tinnitus? Dem Tinnitus geht immer eine Innenohr-Störung voraus. Durch diese Störung kommen nur schwache oder unvollständige Signale im Hörzentrum des Großhirns an. Hier wird die Sensibilität heraufgesetzt

Lesedauer 1 Minute, 30 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 10. Februar 2005

Wie entsteht Tinnitus?

Dem Tinnitus geht immer eine Innenohr-Störung voraus. Durch diese Störung kommen nur schwache oder unvollständige Signale im Hörzentrum des Großhirns an. Hier wird die Sensibilität heraufgesetzt. Dabei entstehen Rückkoppelungsgeräusche. Die Ursachen können Leber-, Nieren- und Darmerkrankungen, Bluthochdruck, Stress, Schäden der Halswirbelsäule und Kiefergelenke, verlagerte Weißheitszähne, Amalgambelastung, Mandeloperationsnarben und die Folge eines Hörsturzes sein. Da in den wenigsten Fällen eine reine Durchblutungsstörung die tragende Rolle spielt, ist es ein medizinisches Armutszeugnis, die vielen Betroffenen nach ein paar erfolglosen durchblutungsfördernden Maßnahmen mit der Diagnose »unheilbar« ihrem Schicksal zu überlassen.

Wieviele Menschen sind von Tinnitus betroffen?
?Etwa vier Millionen Deutsche fühlen sich von solchen Ohrgeräuschen belästigt. Bei etwa 30 Prozent ist der Tinnitus so schlimm, dass sie unter Schlafstörungen, Angstzuständen und Depressionen leiden.

Welche Möglichkeiten einer Tinnitusbehandlung gibt es?
?Wichtig vor der Therapie ist die Ursachenerkennung. Zehn Jahre Praxiserfahrung mit vielen hundert Betroffenen haben gezeigt, dass es keine Standarttherapie gibt oder je geben wird. Da Tinnitus oftmals eine Verkettung mehrerer Probleme ist, bringt in vielen Fällen erst eine Kombination verschiedener Therapien und Geräte den erwünschten Erfolg. So ist zum Beispiel bei einem beidseitigen Alterstinnitus oder Drehschwindel die Oxyvenierung (intravenöse Sauerstofftherapie) in Kombination mit Akupunktur und Neuraltherapie fast immer erfolgreich. Tinnitus als Folge eines Hörsturzes oder Knalltraumas läßt sich erfolgreich mit der pulsierenden Lasertherapie behandeln. Vor der Behandlung wird dabei die patienteneigene Frequenz durch Vegatestung ermittelt. Desweiteren stehen Ondamed, Photonen und Hochtontherapie sowie Vegativinfusionen zur Verfügung. In gut 80 Prozent aller Fälle kann man Geräuschpegel auf ein erträgliches Level senken wenn nicht sogar ganz beseitigen.

Warum stören die Ohrgeräusche manche Menschen kaum, während sie andere an den Rand des Nervenzusammenbruchs treiben?

Wir Menschen haben im Gehirn einen Bereich, der das Limbische System heißt. Hier wird entschieden, ob der Tinnitus belanglos oder bedrohlich erscheint. Durch spezielle Medikamente und autogenes Training kann dieser Bereich gestärkt werden.


Bambikino, Ticketverlosung
Zurück
Top Thema Gütersloh
Polizei Gütersloh: Ohne Führerschein gefahren – Pkw kommt von der Fahrbahn ab

Am Samstag, 4. Dezember 2021, kam es gegen 23.35 Uhr zu einem Verkehrsunfall im Ortsteil Loxten bei dem ein 22-jähriger Versmolder verletzt wurde mehr …
Kulturhackathon Gütersloh, OWL, erste Ergebnisse online, dynamischer Prozess

Was aussieht wie ein E-Sport-Event mit lauter Zockern, ist in Wirklichkeit eine Veranstaltung, bei der innovative Projekte gestartet, ungewöhnliche Ideen entwickelt und wichtige Kontakte geknüpft werden mehr …
Aktuelle Coronalage im Kreis Gütersloh am 3. Dezember 2021, 70 Covid-Patienten im Krankenhaus

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 4. Dezember, 0 Uhr, 30.263 (3. Dezember: 30.019) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – das sind 244 Fälle mehr als am Vortag mehr …

Gesund und Fit in Gütersloh aktuell


Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice AwardSelection Online Competence Excellenceblacksand blacksand inc.
                                                    

© 2001 bis 2021 Christian Schröter AGD