Tube Amp Doctor

Sankt Michael steckt die Lampen an, LWL Alltagskulturforscher erläutern den ersten wichtigen Herbsttermin 2022

Der sogenannte Michaelistag am 29. September 2022 war früher ein wichtiger Stichtag im ländlichen Jahreskalender.

Lesedauer 3 Minuten, 54 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 23. September 2022, DOI: https://www.guetsel.de/content/51117/3566636.html
Sankt Michael steckt die Lampen an, LWL Alltagskulturforscher erläutern den ersten wichtigen Herbsttermin 2022
Das letzte Fuder wurde traditionell geschmückt. Seine Einfahrt auf den Hof war ein besonderer Moment wie hier 1953 in Münster Sprakel. Foto: Risse, Alltagskulturarchiv, LWL

Sankt Michael steckt die Lampen an, LWL Alltagskulturforscher erläutern den ersten wichtigen Herbsttermin 2022

Der sogenannte Michaelistag am 29. September 2022 war früher ein wichtiger Stichtag im ländlichen #Jahreskalender. »Mit diesem Termin begann bis ins 19. Jahrhundert hinein die sogenannte Hütefreiheit, das war ein Gewohnheitsrecht, demzufolge jedermann sein Vieh auf die abgeernteten Felder und Weiden treiben durfte. Flächen, die nicht freigegeben waren, mussten gesondert gekennzeichnet werden«, erklärt Christiane Cantauw von der Kommission Alltagskulturforschung beim #Landschaftsverband #Westfalen #Lippe (LWL).

Das #Michaelisfest war der erste wichtige Termin im Herbst. Das galt nicht nur für die Bauern, sondern auch für die Schulkinder. An Michaelis begann traditionell das Winterhalbjahr in den Schulen. Das war eine Zeit des intensiveren Lernens und Lehrens, die lediglich durch die #Kartoffelferien unterbrochen wurde.

Da in der Landwirtschaft mit dem 29. September die schwere Sommerarbeit abgeschlossen war, war dieser Termin für Knechte und Mägde ideal, um die Stelle zu wechseln. Sie erhielten an Michaelis ihren Jahreslohn. Wer die Stelle wechseln wollte, der tat das jetzt. Angekündigt war der Stellenwechsel schon seit dem Frühjahr, damit der Bauer Gelegenheit hatte, sich nach Ersatz umzusehen. Neue Arbeitskontrakte kamen auf Gesindemärkten, durch Vermittler oder über Freunde und Bekannte zustande. Ende des 19. Jahrhunderts wurde Michaelis als Stichtag für den Gesindewechsel vielerorts abgelöst durch den 1. Oktober. »Im Grunde ging es ja nur um zwei Tage, aber wenn als Gesindewechseltermin nun zunehmend ein Datum aus dem Kalender angegeben wird, dann bedeutete das auch, dass die Heiligentage als Stichtage an Relevanz verloren«, erklärt Cantauw. Eine Gewährsperson des Archivs für Alltagskultur aus Holtwick (Kreis Coesfeld) beschreibt diesen Veränderungsprozess nüchtern: Der Gesindewechsel »war ursprünglich zu Lichtmeß oder #Michaelis, wie ich meine. Später wechselte man zum 1. April und 1. Oktober«.

Nicht nur die Knechte und Mägde, sondern auch die Hirten und Hütejungen erhielten traditionell an Michaelis ihren Lohn. Das war deshalb so geregelt, weil auch die Hütearbeit nun allmählich zu Ende ging. In der Hoffnung, dass sich die Tiere noch einmal ordentlich etwas anfraßen, wurden sie auf die abgeernteten Felder und zur Eichelmast in die Wälder getrieben, bevor im November – rechtzeitig vor dem #Advent – geschlachtet wurde.

War die Ernte gut, so waren die Scheunen und Keller an Michaelis gut gefüllt. Anlass genug für Heischegänge, die den Wohlhabenden Gelegenheit gaben, Gutes zu tun und sich einen Platz im Himmelreich zu verdienen. Ursprünglich waren es wohl die Hirten, die an diesem Termin berechtigt waren, an den Türen um Naturalien zu bitten. An manchen Ort wie Sassenberg (Kreis Warendorf), #Gütersloh, Rheda (Kreis Gütersloh) oder im damaligen Kreis Ahaus übernahmen Kinder im 19. Jahrhundert diese Tradition, zogen mit einem Lied von Tür zu Tür und erhielten das ein oder andere Stück Obst dafür.

Michaelis war aber auch als Termin für Erntefeste beliebt: Wie im Kreis Paderborn, so veranstalteten die Hofbesitzer vielerorts an diesem Termin oder ein bis zwei Wochen darauf ein Erntefest. »Das mit einem Hahn, einer Erntekrone oder einem Zweig geschmückte letzte Fuder wurde unter großem Hallo auf den Hof gefahren und dann wurde allen, die bei der Ernte geholfen hatten, reichlich eingeschenkt. Ein gemeinsames Mahl, Musik und Tanz rundeten die Feiern ab, die vor allem als Dank an die Mithelfenden ausgerichtet wurden«, so Cantauw. »Diese Feiern sind eng verbunden mit der traditionellen Landwirtschaft, in der viele Arbeiten noch händisch erfolgten und man gerade in der Erntezeit auf viele Mithelfer angewiesen war. Als seit der Wende zum 20. Jahrhundert immer mehr Maschinen zum Einsatz kamen, war die Zeit der Erntefeste auf den Höfen weitgehend vorbei.«

In der #NS Zeit wurden die Erntefeste in Form von festlichen Umzügen auch zu Propaganda-zwecken genutzt. Solche Ernteumzüge mit geschmückten Leiterwagen und Fußgruppen in Tracht oder Festkleidung wurden in vielen Orten Westfalens veranstaltet, beispielsweise in Warendorf, Soest oder Hagen. Adolf Hitler besuchte das groß angelegte Erntedankfest des deutschen Volkes auf dem Bückeberg bei Hameln, wohin auch Sonderzüge aus Westfalen fuhren. Vor tausenden von Zuschauer:innen wurde das minutiös vorbereitete Programm abgespult, das die Landbevölkerung an das Regime binden und die Volksnähe des sogenannten Führers unter Beweis stellen sollte.

Zu Michaelis wird deutlich, dass die Tage schnell kürzer werden. Deshalb galt das Heiligenfest auch als Stichtag für den Beginn der Arbeit bei Kunstlicht. Symbolisch brachte man das in der Landwirtschaft durch das Ausgeben von Laternen an das Gesinde zum Ausdruck. »Zu Lichtmeß am 2. Februar wurden die Laternen dann wieder eingesammelt oder in einen Baum gehängt«, erläutert Cantauw.

Hintergrund

Am 29. September begeht die Katholische #Kirche das Fest des Erzengels Michael und aller Engel, das ist bereits für das ausgehende 5. Jahrhundert belegt. Der Drachentöter Michael, der am Jüngsten Tag für das Wiegen der Seelen zuständig sein soll (Seelenwäger), war seit der Schlacht auf dem Lechfeld (955 nach unserer Zeitrechnung) Schutzpatron des Ostfrankenreichs und später des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation. Auf ihn geht die Rede vom Deutschen #Michel zurück.

LWL Kommission Alltagskulturforschung für Westfalen

Salenti

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Top Thema Gütersloh
Kreis Gütersloh, Stolpersteine NRW, gegen das Vergessen, Workshop zum Projekt im Kreishaus, 8. November 2022

In einem Workshop zu dem Projekt Stolpersteine NRW, gegen das Vergessen stellen Referenten des WDR Lehrern das Projekt in einem Workshop im Kreishaus Gütersloh vor mehr …
Gütersloh, Kinderflohmarkt verlegt, Konrad Adenauer Platz, 1. Oktober 2022

Am Samstag, 1. Oktober 2022, können Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren von 10 bis 14 Uhr auf dem Platz vor der Sparkasse handeln, tauschen und verkaufen mehr …
Kino Gütersloh, Bambikino, Programm vom 29. September bis zum 5. Oktober 2022

Mittagsstunde. Basiert auf Dörte Hansens gleichnamigen Roman mehr …
Schlagwörter, Tags

cantauw (4), ende (9), erhielten (3), erntefeste (3), informationen (1), jahrhundert (5), kreis (5), landwirtschaft (3), lwl (4), michael (13), michaelis (10), seit (3), september (3), stichtag (4), termin (8), traditionell (3), waren (6), westfalen (4), wurden (5), zeit (6)

Informationen in Gütersloh aktuell


Gütersloh, Informationen, Kreis Gütersloh

Kreisarchiv Gütersloh, neue Publikation zur Familienforschung


BKK Gildemeister SeidenstickerInlingua Sprachschule GüterslohNobilia-Werke, J. Stickling GmbH & Co. KGAltuntasTassikas Haustechnik & Co. KGMitschke Sanitätshaus
 

Online Marketing Choice Award
Selection Online Competence Excellence
Alliance Design Award Gold
blacksand inc.
Third Place
EUQ CERT
IHK
HDE Handelsverband Deutschland
AOK die Gesundheitskasse
Deutscher Fachjournalisten Verband
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
Bundesvereinigung City und Stadtmarketing Deutschland
Digitaler Ort NRW
Netzwerk Unternehmen integrieren Flüchtlinge
                                                              

AppStore       Playstore

Bloggerei.de   TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis, Blog Top Liste

© 2001 bis 2022 Christian Schröter AGD