Express VPN

Bielefelder Vergewaltigungsserie weitet sich zu Justiz und Klinik Skandal aus, Strafanzeige gegen Staatsanwaltschaft

Im Fall der Vergewaltigungsserie durch einen Assistenzarzt an der Bielefelder Bethel Klinik hat Opfer Anwältin Stefanie Höke Strafanzeige gegen Verantwortliche der Staatsanwaltschaft Bielefeld erstattet.

Lesedauer 3 Minuten, 16 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 17. Februar 2022, DOI: https://www.guetsel.de/content/37187/340962.html
Bielefelder Vergewaltigungsserie weitet sich zu Justiz und Klinik Skandal aus, Strafanzeige gegen Staatsanwaltschaft
Symbolbild

Bielefelder #Vergewaltigungsserie weitet sich zu Justiz und Klinik #Skandal aus, #Strafanzeige gegen #Staatsanwaltschaft

Bielefeld, Berlin (ots)

Im Fall der Vergewaltigungsserie durch einen Assistenzarzt an der Bielefelder Bethel Klinik hat Opfer Anwältin Stefanie Höke Strafanzeige gegen Verantwortliche der Staatsanwaltschaft Bielefeld erstattet, unter anderem wegen fahrlässiger #Körperverletzung. Hintergrund ist die Serienvergewaltigung von etwa 30 Frauen durch einen Neurologen in der Klinik in den Jahren 2019 und 2020. Der Assistenzarzt hatte die Frauen betäubt, vergewaltigt und seine Taten gefilmt. Nach dem #Suizid des Täters in der Untersuchungshaft hatten die Bielefelder Staatsanwälte das Verfahren eingestellt, später auch die Ermittlungen gegen Verantwortliche der Klinik. Der Vorwurf lautete: Beihilfe zur Vergewaltigung durch Unterlassen.

Die Opfer #Anwälte wollten eine Wiederaufnahme der Ermittlungen erwirken, doch das Vorhaben scheiterte an der übergeordneten Generalstaatsanwaltschaft Hamm. Im November 2021 griff das Justizministerium NRW dann zu einem ungewöhnlichen Mittel und wies mit der Duisburger Staatsanwaltschaft eine andere Behörde an, in dem Fall wieder zu ermitteln. Grund dafür war offenbar Misstrauen gegenüber der Generalstaatsanwaltschaft in Hamm.

Besorgnis der Befangenheit

Auf Anfrage teilte das Ministerium dem #ARD Politikmagazin »Kontraste« mit: »Die zuständige Fachabteilung gelangte in einer Gesamtschau zu der Besorgnis einer möglichen Befangenheit auf Seiten der Generalstaatsanwaltschaft Hamm.«

Ein Großteil der betroffenen Frauen war lange nicht darüber informiert worden, dass sie vergewaltigt worden sind. Bis heute ist unklar, ob Verantwortliche der #Klinik, darunter ein #Chefarzt, Hinweisen auf die Taten nicht ausreichend genug nachgegangen sind. Inzwischen wurden fast alle der 30 Frauen über ihre Vergewaltigung informiert.

Nach »Kontraste« Recherchen erhärten sich jetzt auch die Hinweise auf eine Mitschuld der Klinik-Verantwortlichen. So soll der Chefarzt bereits im Februar 2019 erstmals durch den Vater eines Opfers darüber informiert worden sein, dass es seiner Tochter nach der Behandlung durch Assistenzarzt Philipp G. schlecht ging. Nach Aussagen dieses Vaters soll der Chefarzt daraufhin abgewiegelt haben.

Die Bethel Klinik hingegen teilte Kontraste im April 2021 auf Anfrage mit, dass man erst im September 2019 von einer Patientin erstmalig über den Verdacht einer falschen Medikamentengabe durch den Assistenzarzt informiert worden sei. Zu einer Anfrage zu den neuen Vorwürfen haben sich weder der Chefarzt noch die Klinik geäußert. Die Klinik teilte aber mit, dass »der Wille zur Aufarbeitung und zur Hilfe für die Opfer« allumfassend weiter gelte.

Zudem sollen beim #Pflegepersonal #Gerüchte darüber kursiert sein, dass der Assistenzarzt nicht angeordnete Infusionen verabreiche. Dazu schreibt eine Mitarbeiterin »Kontraste«: »Auf dem Flurfunk hörte ich, dass der Chefarzt dem Personal gesagt habe: Wir müssen die Klinik und den jungen #Neurologen schützen, dem nicht die Zukunft verbauen, weil der übernimmt auch so viele Nachtdienste und entlastet uns.« Auch dazu hat sich der #Chefarzt auf Anfrage von »Kontraste« nicht geäußert.

»Die neuen Erkenntnisse belegen, dass der Chefarzt informiert war, dass Klinikpersonal informiert war, dass die Ärzteschaft informiert war«, sagt die Opfer Anwältin Stefanie Höke in Bezug auf Hinweise auf Unregelmäßigkeiten. Sie vertritt inzwischen mehrere betroffene Frauen und ist der Ansicht, dass der Assistenzarzt von den Verantwortlichen gedeckt wurde. Das Verfahren müsse mindestens in einer Anklage enden, wenn nicht zu einer Verurteilung führen, sagt sie. Gegenüber der sogenannten »Neuen Westfälischen« gab der Chefarzt kurz nach dem Selbstmord des Täters an, Phillip G. habe ihn und alle Kollegen getäuscht und ihr Vertrauen missbraucht.

Geschlechtskrankheit: hat sich Opfer bei Täter angesteckt?

Nach »Kontraste« Informationen hatte die Obduktion des Täters ergeben, dass dieser zwei Geschlechtskrankheiten hatte, die unfruchtbar machen können. Eine Frau, die erst kürzlich im Zuge der Duisburger Ermittlungen von der Polizei darüber informiert wurde, dass auch sie zu den Opfern des Assistenzarztes zählt, hat sich offenbar beim Täter angesteckt. Sie leidet unter den seltenen Geschlechtskrankheiten, die auch der Täter hatte. »Es kann sein, dass ich nicht schwanger werden kann«, sagt sie zu »Kontraste«. Sie wurde von der Polizei nach eigenen Angaben auch darüber informiert, dass es viele #Videos von ihrer Vergewaltigung gibt und der Verdacht bestehe, dass ein Mittäter sie dabei gefilmt haben könnte. Die betreffende Polizei und Staatsanwaltschaft Duisburg haben sich auf Kontraste-Nachfrage dazu nicht geäußert.

Mehr zu dem Thema sendet das #ARD Politikmagazin »Kontraste« heute Abend im #Ersten um 21.25 Uhr.

Salenti

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Top Thema Gütersloh
Quereinstieg, Qualifizierung, Berufsalltag, rund 60 Besucher informierten sich im Kreishaus Gütersloh zum Einstieg in die Pflege

Welche Wege in die Pflegebranche gibt es? Welche Formen der Ausbildung oder Qualifizierung sind möglich? mehr …
Aktuelle Coronalage im Kreis Gütersloh am 6. Oktober 2022, 656 neue Fälle

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 6. Oktober, 0 Uhr, 160.531 (5. Oktober 159.875) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst, das sind 656 Fälle mehr als gestern mehr …
Polizei Gütersloh, Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild, Telefonbetrug zum Nachteil russischsprachiger Bürger

Von Dezember 2021 bis September 2022 wurde ein russischsprachiges Ehepaar aus Gütersloh durch Betrüger um einen hohen Geldbetrag gebracht mehr …
Schlagwörter, Tags

anfrage (4), assistenzarzt (7), bielefelder (3), chefarzt (8), darüber (1), dazu (3), ermittlungen (3), fernsehen (1), frauen (5), geäußert (1), gegen (6), generalstaatsanwaltschaft (3), hamm (3), informiert (9), klinik (11), kontraste (9), kultur (1), kunst (1), neuen (3), opfer (7), sagt (4), staatsanwaltschaft (7), täter (1), täters (1), teilte (3), verantwortliche (5), vergewaltigung (6), worden (4)

Kunst und Kultur in Gütersloh aktuell


Foto: Kultur Räume Gütersloh

Kultur Räume Gütersloh, Programm


Gütersloh Marketing GmbHNobilia-Werke, J. Stickling GmbH & Co. KGLebensartPizzeria RucolaFahrrad Wiedemann GmbHMobil Punkt GmbH
 

Online Marketing Choice Award
Selection Online Competence Excellence
Alliance Design Award Gold
blacksand inc.
Third Place
EUQ CERT
IHK
HDE Handelsverband Deutschland
AOK die Gesundheitskasse
Deutscher Fachjournalisten Verband
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
Bundesvereinigung City und Stadtmarketing Deutschland
Digitaler Ort NRW
Netzwerk Unternehmen integrieren Flüchtlinge
                                                              

AppStore       Playstore

Bloggerei.de   TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis, Blog Top Liste

© 2001 bis 2022 Christian Schröter AGD