AfB, Apple, Notebooks, Hardware, New Generations

Lesetipps für Gütersloh: virtuell erweitertes Buch, »Jüdische Welt« durch AR erleben

Ein Projekt im Rahmen des Jubiläumsjahres »1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland«.

Lesedauer 4 Minuten, 55 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 29. Januar 2022, DOI: https://www.guetsel.de/content/35843/4153146.html

Anzeige: Lesetipps für Gütersloh: virtuell erweitertes Buch, »Jüdische Welt« durch AR erleben

Lesetipps für Gütersloh: virtuell erweitertes Buch, »Jüdische Welt« durch AR erleben

  • Ein Projekt im Rahmen des Jubiläumsjahres »1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland«

  • Jüdische Welt verstehen – ein virtuelles Pop Up Buch wird auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt

Im Rahmen des Jubiläumsjahres »1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland« wurde von dem DIVR in Kooperation mit der Verlagshaus Römerweg GmbH aus Wiesbaden das Buch des Rabbiners Alfred A. Kolatch, in dem 600 Fragen und Antworten zum jüdischen Leben beantwortet werden, virtuell erweitert. Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse präsentieren die Partner Buch und Virtualisierung erstmalig.

Seit 1.700 Jahren existiert nachweislich jüdische Leben im Gebiet des heutigen Deutschlands. Aus diesem Anlass haben sich wichtige Vertreter des öffentlichen Lebens und Intuitionen zusammengeschlossen, um das jüdische Leben in Deutschland sichtbar zu machen. Hier nun geht es um das gemeinsame Projekt des Vereines »DIVR« mit der Verlagshaus Römerweg GmbH, um auch mit Hilfe von Augmented Reality mehr Verständnis für die jüdische Welt zu schaffen.

Das von Alfred J. Kolatch verfasste Buch erschien erstmalig 1981 unter dem Titel »The Jewish Book of Why« in den USA und baut seitdem Brücken in mehreren Sprachen zwischen den Kulturen. Seit 2005 ist die deutsche Übersetzung im Verlagshaus Römerweg erhältlich. 2021 wird das Buch, dass im Deutschen den Titel »Jüdische Welt verstehen« trägt, multimedial erweitert und so einer weit größeren Zielgruppe – vor allem der »Generation #Smartphone« – zugänglich gemacht.

600 Fragen und Antworten, nicht nur als Text, sondern multimedial

Durch einen #QR Code auf dem #Buch gelangen die Leser in eine Mediathek, die mit ergänzenden Inhalten zu den Gegenständen des Judentums gefüllt ist. Diese reichhaltige Bibliothek liefert neben ergänzenden Bildern, Texten und Videos auch die Möglichkeit, die Gegenstände virtuell im eigenen Raum zu erleben und bedient sich dazu der Augmented Reality (AR) Technologie. So ist es möglich, beispielsweise die Chamsa, die schützende Hand der Miriam, maßhaltig virtuell im Raum zu platzieren und von allen Seiten zu betrachten. Das Gelesene wird so ansprechend visualisiert, gar erlebbar gemacht und so auf eine spannende und spielerische Weise zugänglich.

"»Neben den Klassikern wie Kippa und Menora besteht bei der Mehrheit der Lesenden nur selten eine visuelle Vorstellung von den Dingen, die der Autor in seinem Buch beschreibt. Eben deswegen lohnt es sich sein Buch in Kombination mit einer digitalen Komponente zu lesen, um so eine klare Vorstellung von den vielen Gegenständen zu bekommen, zu denen Antworten gegeben werden«, so Timon Lorenz Thöne vom DIVR.

»Durch die Nutzung innovativer Technologien wie Augmented Reality werden die Inhalte unseres Buches einer neuen, jungen Zielgruppe zugänglich. Es freut mich sehr, dass wir mit diesem hybriden Buch den Konflikt zwischen Buch und Smartphone, zwischen Analog und Digital auflösen und eine sinnbringende Integration beider Welten schaffen«, so Lothar Wekel von der Verlagshaus Römerweg GmbH.

Über das DIVR

»Das DIVR ist ein auf nationaler Ebene agierender Verein, der sich mit den Chancen und Risiken von XR Technologien (Virtual Reality, Augmented Reality, Mischformen) auseinandersetzt. Wir initiieren Foren und setzen auf diesen Impulse, um die verantwortungsvolle Implementierung von XR-Tech in der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft zu gewährleisten. Zudem agieren wir als Kurator von Wissen rund um das Themenfeld und stellen dieses zur Verfügung.«

Über das Verlagshaus Römerweg und den S. Marix Verlag

Was als persönliche Leidenschaft begann, ist mittlerweile längst zum Beruf geworden, und so wurde aus der Lust am Sammeln von Büchern unterschiedlichster Couleur und Thematik, von Literatur der verschiedensten Art ein eigenes Haus für ebensolche Bücher. Seit dem Jahr 2014 heißt dieses Haus Verlagshaus Römerweg. Zu ihm gehören heute die Verlage CORSO, Edition Erdmann, S. Marix Verlag, Waldemar Kramer, Weimarer Verlagsgesellschaft und die Berlin University Press. Alle Bücher werden ausschließlich in Deutschland mit lokalen Dienstleistern hergestellt und vertrieben.

Der 2003 in Wiesbaden gegründete Marixverlag, dessen inhaltliches Spektrum sich von literarischen Entdeckungen über Klassiker der Weltliteratur bis zu besonderen Sachbüchern zu Philosophie, Religion, Geschichte und Geistesgeschichte erstreckt, bildet die Grundlage für den heutigen S. Marix Verlag.

Über das Buch »Jüdisches Leben verstehen« von Alfred J. Kolatch

  • Warum beginnt der Tag im jüdischen Kalender mit dem Sonnenuntergang?
  • Warum gibt es am Neujahrsfest Honig?
  • Warum wird ein jüdischer Junge beschnitten?
  • Warum muss Fisch nicht koscher gemacht werden?

Auf diese und weitere 596 Fragen gibt das Buch von Rabbi Alfred Kolatch Antwort, um Fremdheit zu überwinden und Brücken zu bauen.

Alfred J. Kolatch, Jahrgang 1916, war nach Abschluss seines Studiums von 1942 bis 1948 als Rabbiner in den USA tätig. 1948 gründete er den Verlag Jonathan David Publishers. Die mehr als ein Dutzend Bücher, die Rabbi Kolatch verfasste, behandeln vorwiegend Themen jüdischen Lebens. »Jüdische Welt verstehen« wurde in den USA und in Frankreich zum Bestseller.

Über das Förderprogramm »1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland«

Im Jahr 2021 leben Juden nachweislich seit 1.700 Jahren auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands. Aus diesem bedeutenden Anlass haben sich Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und wichtige Institutionen zusammengeschlossen, um dieses Ereignis unter der Leitung eines eigens gegründeten Vereines zu begehen.

Unter dem Namen #2021JLID – Jüdisches Leben in Deutschland werden bundesweit rund tausend Veranstaltungen ausgerichtet. Darunter Konzerte, Ausstellungen, Musik, ein Podcast, Video-Projekte, Theater, Filme …

Ziel des Festjahres ist es, jüdisches Leben sichtbar und erlebbar zu machen und dem erstarkenden Antisemitismus etwas entgegenzusetzen.

Über die Frankfurter Buchmesse

Die Frankfurter Buchmesse ist die größte Fachmesse für das internationale Publishing und ein branchenübergreifender Treffpunkt für Player aus den Bereichen Bildung, Filmwirtschaft, Games, Wissenschaft und Fachinformation. Einen inhaltlichen Schwerpunkt bildet seit 1976 der jährlich wechselnde Ehrengast, der dem Messepublikum auf vielfältige Weise seinen Buchmarkt, seine Literatur und Kultur präsentiert. Die Frankfurter Buchmesse organisiert die Beteiligung deutscher Verlage an internationalen Buchmessen und veranstaltet ganzjährig Fachveranstaltungen in den wichtigen internationalen Märkten. Die Frankfurter Buchmesse ist ein Tochterunternehmen des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Das DIVR ist ein auf nationaler Ebene agierender Verein, der sich mit den Potentialen von XR Technologien (Virtual Reality, Augmented Reality, Mischformen) auseinandersetzt. Das DIVR initiiert Veranstaltungen und Foren, um die verantwortungsvolle Implementierung von XR-Tech in der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft zu gewährleisten. Ebenso werden durch das DIVR und dessen Partner gemeinsam Projekte im XR-Bereich umgesetzt. Das DIVR agiert außerdem als Kurator von Wissen rund um das Themenfeld.

Salenti

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Top Thema Gütersloh
Kreis Gütersloh, Architekten Wettbewerb für das Bevölkerungsschutzzentrum, die Teilnehmerliste ist komplett

Die Lose sind gezogen: Dezernentin Dr. Angela Lißner, Dezernent Ingo Kleinebekel, Anke Dreier (Leiterin der Abteilung Gebäudewirtschaft) und Kreisbrandmeister Dietmar Holtkemper haben die Lostrommel gerührt und 10 Architekturbüros gezogen mehr …
Gütersloh, Sankt Elisabeth Hospital, die Last auf der Schulter, Patientenforum der Klinik für Unfallchirurgie am 1. Juni 2022

Schulterschmerzen treten häufig auf und haben unterschiedliche Ursachen. Im Patientenforum am Mittwoch, 1. Juni 2022, stellt die Klinik für Unfallchirurgie des Sankt Elisabeth Hospitals moderne Therapieverfahren vor mehr …
Gütersloh, Fußball, FSV Gütersloh, Lena Strothmann verlängert ihren Vertrag bis 2023

Der FSV Gütersloh 2009 freut sich eine weitere wichtige Personalie verkünden zu dürfen: Lena Strothmann wird auch in der kommenden Spielzeit 2022/23 für den Verein auflaufen mehr …

Kunst und Kultur in Gütersloh aktuell


Foto: Kultur Räume Gütersloh

Kultur Räume Gütersloh, Programm

Gütersloh, Kunst und Kultur, Volkshochschule

Volkshochschule Bad Salzuflen, Kreativ im Juni 2022

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice Award
Selection Online Competence Excellence
Alliance Design Award Gold
blacksand inc.
Third Place
EUQ CERT
IHK
HDE Handelsverband Deutschland
AOK die Gesundheitskasse
Deutscher Fachjournalisten Verband
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
Bundesvereinigung City und Stadtmarketing Deutschland
Digitaler Ort NRW
                                                              

AppStore       Playstore

Bloggerei.de   TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis, Blog Top Liste

© 2001 bis 2022 Christian Schröter AGD