In Rento

Gütersloh, »Re-mem-ber«, Erinnern für die Zukunft, Veit Mette (Bielefeld), Dreiecksplatz, verlängert

Der bekannte Bielefelder Fotgraf Veit Mette zeigt im Rahmen eines Projektes zum Holocaust Gedenktag Fotos des Jüdischen Friedhofes auf dem Dreiecksplatz.

Lesedauer 2 Minuten, 38 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 25. Februar 2022, DOI: https://www.guetsel.de/content/35356/4810444.html
Gütersloh, »Re-mem-ber«, Erinnern für die Zukunft, Veit Mette (Bielefeld), Dreiecksplatz, verlängert
Foto:: Veit Mette

Gütersloh, »Re-mem-ber«, Erinnern für die Zukunft, Veit Mette (Bielefeld), Dreiecksplatz, verlängert

  • Der bekannte Bielefelder Fotgraf Veit Mette zeigt im Rahmen eines Projektes zum Holocaust Gedenktag Fotos des Jüdischen Friedhofes auf dem Dreiecksplatz

Der 27. Januar wurde von den Vereinten Nationen zum internationalen #Holocaust Gedenktag ausgerufen. Das Datum erinnert an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar 1945. Mit einer außergewöhnlichen Ausstellung im öffentlichen Raum erinnert die Stadt Gütersloh mit dem Fachbereich Kultur an die Geschichte jüdischen Lebens in Gütersloh und an Ausgrenzung und Auslöschung der Jüdischen Gemeinde durch die Nationalsozialisten. Auf dem Dreiecksplatz sind ab Donnerstag, 27. Januar 2022, Bilder des Jüdischen Friedhofes an der Böhmerstraße zu sehen. 

Veit Mette hat diese Zeugnisse der Geschichte jüdischer Menschen in Gütersloh in großformatige Fotografien umgesetzt, »um die Erinnerung an die jüdische Gemeinde, die heute nicht mehr existiert, in die Mitte unserer Gesellschaft hineinzutragen«, heißt es in der Vorankündigung zur Ausstellung mit dem Titel »re-mem-ber. Erinnern für die Zukunft«.  Eröffnung ist am Donnerstag, 27. Januar 2022, um 14.30 Uhr, zu sehen ist sie bis zum 24. Februar. Begleitend zu der Ausstellung werden Führungen über den Jüdischen Friedhof an der Böhmerstraße angeboten.

Die Fotos werden in Form von bedruckten Betonplatten gezeigt, die auf dem Dreiecksplatz liegen. Teilweise werden mehrere Platten zu einem Motiv zusammengestellt. Diese Darstellungsform soll laut Veit Mette den Gedenkcharakter der Ausstellung unterstreichen und der Besinnung dienen, indem die Betrachter zu Boden schauen. Das obige Foto zeigt einen Stein auf einem jüdischen Grab. Eine bekannte Tradition.

Auf jüdischen Gräbern legt man keine Blumen, sondern Steine ab. Diese Sitte ist kein Ritual der Religion und auch nicht in den jüdischen Schriften zu finden, sondern ein uralter Brauch. Er stammt aus der Zeit, in der Juden auf der Flucht aus Ägypten durch die Wüste zogen. Dort gab es keine Blumen und auch keine schönen Grabsteine. Wenn jemand gestorben war, brachten die Angehörigen zur Bestattung kleine Steine mit und schichteten sie auf dem Grab auf. Damit schützten sie den Leichnam vor wilden Tieren. Gleichzeitig markierten sie das Grab, damit Besucher es später finden konnten. Auf jüdischen Friedhöfen geht es aber auch um die Gleichheit aller Menschen. Niemand soll durch übertriebenen Blumenschmuck über andere gestellt werden.

Ab dem 14. Februar 2022 findet im Stadtarchiv an der Moltkestraße eine weitere Ausstellung Fotos des Jüdischen Friedhofes statt.

Veit Mette

»Dass wir uns laut erinnern müssen, ist das Erschreckende unserer Zeit. Dennoch sollen die Bilder still sein.« So beschreibt Veit Mette die Intention des Fotoprojektes »re-mem-ber«. Mette arbeitet seit 1990 als freier Fotograf in Bielefeld. Neben seinen Arbeiten für #Zeitschriften, #Magazine und #Unternehmen ist er vor allem für seine fotografischen Arbeiten im öffentlichen Raum bekannt. Eine Stadtbahn mit Fotografien aus Bethel, Alltagsbilder aus dem studentischen Leben in der Halle der Universität oder seine Projektionsbilder mit Motiven von Peter August Böckstiegel in Werther sind nur einige Beispiele. Veit Mette erhielt 2015 den Kulturpreis der Stadt Bielefeld.

Update, Ausstellung verlängert

Die Fotoausstellung, die aktuell auf dem Dreiecksplatz ausgestellt wird, wird verlängert, und noch bis Ende März 2022 zu sehen sein. Der Jüdische Friedhof an der Böhmerstraße in Gütersloh, der 1988 in die Liste der Gütsler Baudenkmäler aufgenommen wurde, ist der Dreh und Angelpunkt der Ausstellung aus dem Themenbereich »Erinnerungskultur«, die anlässlich des Internationalen Holocaust Gedenktages am 27. Januar 2022 eröffnet wurde.

www.veitmette.de

Salenti

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Top Thema Gütersloh
Polizei Gütersloh, dast zeitgleich, 2 Unfälle mit Verletzten auf der B 64 in Rietberg

Am Montagnachmittag ereigneten sich fast zeitgleich zwei Unfälle auf der B 64 im Bereich Rietberg, nur wenige Kilometer voneinander entfernt. Der erste Unfall ereignete sich gegen 15.05 Uhr an der Kreuzung Umgehungsstraße und Rottwiese. Hier befuhr eine 55 jährige Rietbergerin mit ihrem Nissan die Umgehungsstraße (B 64) in Richtung Rheda-Wiedenbrück mehr …
Anzeige: Best Practice: individuelle Beratung zum Thema Elektromobilität in Gütersloh

Aktuell bestimmen Politik, Medien und Automobilwirtschaft das Thema E-Mobilität. Massive Förderprogramme und Initiativen der Politik helfen, Elektrofahrzeuge für Firmen und Privatleute in Gütersloh attraktiv zu machen mehr …
Best Practice: Stadtwerke Gütersloh: »Shuttle – holt dich ab.«

»Shuttle – holt dich ab« ist der Abholservice der Stadtwerke Gütersloh, der per App gerufen wird. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. Es funktioniert spontan und einfach: Shuttle-App downloaden, als Benutzer anmelden, Start- und Zielort in Gütersloh eingeben und abholen lassen mehr …

Kunst und Kultur in Gütersloh aktuell


Foto: Kultur Räume Gütersloh

Kultur Räume Gütersloh, Programm

Gütersloh, Kunst und Kultur, Presse

NOZ, Pädiater beklagen »Affenpocken Panikmache«

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice Award
Selection Online Competence Excellence
Alliance Design Award Gold
blacksand inc.
Third Place
EUQ CERT
IHK
HDE Handelsverband Deutschland
AOK die Gesundheitskasse
Deutscher Fachjournalisten Verband
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
Bundesvereinigung City und Stadtmarketing Deutschland
Digitaler Ort NRW
                                                              

AppStore       Playstore

Bloggerei.de   TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis, Blog Top Liste

© 2001 bis 2022 Christian Schröter AGD