dialogisch GmbH, Agentur für Unternehmenskommunikation, Angebot

21.400 Minijobber im Kreis Gütersloh: Viele können mehr verdienen und müssen weniger arbeiten, NGG: »Auch Azubi-Mindestvergütung steigt – 790 Euro im 3. Ausbildungsjahr«

Jahreswechsel bringt höheren Mindestlohn und neue Arbeitszeiten für Minijobber.

Lesedauer 2 Minuten, 19 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 7. Januar 2022, DOI: https://www.guetsel.de/content/34137/9715178.html
21.400 Minijobber im Kreis Gütersloh: Viele können mehr verdienen und müssen weniger arbeiten, NGG: »Auch Azubi-Mindestvergütung steigt – 790 Euro im 3. Ausbildungsjahr«
Typischer Minijob: In Konditoreien und Cafés gibt es häufig nur den Mindestlohn. Doch der ist jetzt auf 9,82 Euro pro Stunde gestiegen. Bei einem fixen 450-Euro-Job bedeutet ein höherer Stundenlohn dann automatisch auch weniger Wochenarbeitszeit, so die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Foto: Alireza Khalili, NGG

21.400 Minijobber im Kreis Gütersloh: Viele können mehr verdienen und müssen weniger arbeiten, NGG: »Auch Azubi-Mindestvergütung steigt – 790 Euro im 3. Ausbildungsjahr«

Mehr verdienen und gleichzeitig weniger arbeiten: Im Kreis Gütersloh haben 21.400 Menschen einen Minijob. Davon arbeiten allein 1.760 in der Gastronomie – die meisten verdienen dabei lediglich den gesetzlichen Mindestlohn. Ab diesem Jahr müssen sie für ihren 450-Euro-Job allerdings weniger arbeiten: höchstens 10,5 Stunden pro Woche – eine Viertelstunde weniger als bislang. Darauf hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hingewiesen. 

Als Grund nennt die #NGG die Höhe des gesetzlichen #Mindestlohnes. Der ist zum Jahreswechsel auf 9,82 Euro pro Stunde gestiegen. Das wiederum bedeutet bei einem fixen »Mini Monatslohn« von 450 Euro dann automatisch auch weniger Arbeitszeit. »Die 9,82 Euro sind allerdings auch das absolute Lohn-Limit nach unten. Weniger darf kein Chef bezahlen – egal, in welcher Branche und für welchen Job«, sagt NGG-Geschäftsführer Thorsten Kleile. 

Er rechnet schon bald mit weiteren Änderungen für Minijobber: »Die ›Ampel‹ #Koalition in Berlin will den gesetzlichen Mindestlohn auf 12 Euro heraufsetzen. Das sollte lieber früher als später passieren. Denn davon würden viele Beschäftigte im Kreis Gütersloh profitieren – und längst nicht nur Minijobber.« Darüber hinaus soll die Verdienstgrenze nach Plänen der Bundesregierung ebenfalls steigen – auf 520 Euro pro Monat. »Wer dann als Minijobber den Mindestlohn bekommt, muss nur noch 10 Stunden pro Woche arbeiten«, sagt der Geschäftsführer der NGG-Region Bielefeld-Herford. 

Dennoch sieht die Gewerkschaft die neuen 520-Euro-Jobs kritisch: Geringfügig Beschäftigte würden dann zwar 70 Euro im Monat mehr verdienen als heute. »Die Gefahr ist aber, dass Minijobs damit immer mehr reguläre Arbeitsplätze verdrängen. Und sie drohen auch zur Teilzeit-Falle zu werden: Beschäftigte geben sich notgedrungen schneller mit 520 Euro pro Monat zufrieden, obwohl sie eigentlich gern ein paar Stunden länger arbeiten und ein paar Euro mehr verdienen würden«, warnt Thorsten Kleile.

Er kritisiert, dass die »Ampel« Koalition Minijobs »nicht vom ersten Euro an sozialversicherungspflichtig« gemacht habe. »Minijobs bieten keine Krankenversicherung, keine Arbeitslosenversicherung und keine Pflegeversicherung. Und in der Regel auch keine Einzahlung in die Rentenkasse. Bei regulären Arbeitsverhältnissen und Teilzeitjobs sieht das anders aus: Sie bieten dieses ‚soziale Netz‘ und damit enorme Vorteile«, so der Gewerkschafter. 

Zugleich weist Kleile darauf hin, dass trotz der Nachteile auch wichtige arbeitsrechtliche Standards für geringfügig entlohnte Jobs gelten. So haben Minijobber ebenso Anspruch auf die Lohnfortzahlung bei Krankheit wie auf bezahlten Urlaub. Außerdem müssen sie ein Urlaubs- oder Weihnachtsgeld bekommen – wenn die regulär angestellten Kolleginnen und Kollegen im Betrieb eine solche Sonderzahlung erhalten. 

Der gesetzliche Mindestlohn gilt übrigens nicht für Auszubildende. Trotzdem gibt es, so die Gewerkschaft, eine Art »Mindest #Ausbildungsvergütung«. Auch die steige ab Januar. Dann müsse jeder Azubi mindestens 585 Euro im ersten Ausbildungsjahr verdienen, 690 Euro im zweiten und 790 Euro im dritten Jahr. »Grundsätzlich gilt aber: Tariflöhne sind die besseren Löhne. Das trifft auch für tariflich vereinbarte Ausbildungsvergütungen zu. Beschäftigte sind also gut beraten, wenn sie sich bei einem Jobwechsel Betriebe suchen, die nach Tarif bezahlen«, so Thorsten Kleile.

Salenti

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Top Thema Gütersloh
Anzeige: Lesetipps für Gütersloh, »Die Natur des Menschen«

Was bedeutet es, Mensch zu sein? Und was hat das damit zu tun, sich als Homo sapiens bezeichnen zu können? Dieses Buch erzählt die Geschichte der Menscheit und zeigt, was uns wirklich von anderen Wesen unterscheidet mehr …
Rezepte für Gütersloh, Szegediner Gulasch

Schweinefleisch im Gulasch (ungarisch Gulyás) war bei ungarischen Hirten eher unüblich. In die Suppe, die über einem offenen Feuer im Kessel gegart wurde, wanderten eher Fleischreste wie Rindfleisch, Pferdefleisch, Lammfleisch oder Hammelfleisch. Das lange Schmoren diente dazu, zähes Fleisch genießbar und Saucen sämig zu machen mehr …
Stadtbus Gütersloh, Verkauf für das 9 Euro Ticket startet planmäßig am Montag, 23. Mai 2022

Der Erwerb des 9 Euro Tickets wird ab Montag, 23. Mai 2022, in Gütersloh auf verschiedenen Wegen möglich sein mehr …

Business in Gütersloh aktuell


Foto: Verbraucherzentrale NRW, Adpic

Kostenfreie erste Hilfe zur Pflege

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice Award
Selection Online Competence Excellence
Alliance Design Award Gold
blacksand inc.
Third Place
EUQ CERT
IHK
HDE Handelsverband Deutschland
AOK die Gesundheitskasse
Deutscher Fachjournalisten Verband
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
Bundesvereinigung City und Stadtmarketing Deutschland
Digitaler Ort NRW
                                                              

AppStore       Playstore

Bloggerei.de   TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis, Blog Top Liste

© 2001 bis 2022 Christian Schröter AGD