Carimera

Katholische Kita-Träger kritisieren NRW-Landesregierung: »Alltagshelferprogramm ist alltagsuntauglich«

Neue Förderrichtlinien schränken Möglichkeiten der Kita-Träger ein und werden für keine Entlastung in den Kitas vor Ort sorgen.

Lesedauer 2 Minuten, 26 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 2. Januar 2022, DOI: https://www.guetsel.de/content/33783/8060648.html
Katholische Kita-Träger kritisieren NRW-Landesregierung: »Alltagshelferprogramm ist alltagsuntauglich«

Katholische Kita-Träger kritisieren NRW-Landesregierung: »Alltagshelferprogramm ist alltagsuntauglich«

  • Neue Förderrichtlinien schränken Möglichkeiten der Kita-Träger ein und werden für keine Entlastung in den Kitas vor Ort sorgen

Bielefeld, Düsseldorf

Die katholischen Kita-Träger aus dem Erzbistum Paderborn kritisieren das neuaufgelegte »Alltagshelferprogramm« für Kindertageseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen als »alltagsuntauglich« und »wenig hilfreich«. Man könne den Eindruck gewinnen, dass der zuständige Minister das Förderprogramm bewusst so aufgelegt habe, dass wenig bis keine Mittel abgerufen werden könnten.

Die Infektionszahlen bei Kindern und Mitarbeitenden sind in der aktuellen Welle deutlich stärker gestiegen als zuvor in der Pandemie, damit steigt auch deutlich der Aufwand in den Kindertageseinrichtungen. Mit der Neuauflage des »Alltagshelferprogrammes« will die Landesregierung das feste Kita-Personal eigentlich durch zusätzliche Hilfskräfte entlasten, um den jetzt gestiegenen Anforderungen zur Umsetzung der Hygienemaßnahmen durch die Corona-Pandemie Rechnung zu tragen. Je zuschussberechtigter Kindertageseinrichtung kann der Träger für den Zeitraum vom 1. Januar bis zum 31. Juli 2022 bis zu 13.200 Euro beantragen, um zusätzliche Hilfskräfte zu akquirieren. Das Vorgängerprogramm war zum Ende des Kindergartenjahres 2020/21 ausgelaufen. Im Gegensatz zur erfolgreichen und für die Kitas sehr hilfreichen Erstauflage des Förderprogrammes des Landes dürfen die Träger dieses Mal aber nur zusätzliches oder neues Personal als Hilfskräfte einsetzen.

Genau an diesem Punkt setzt die Kritik der Katholischen Kitas Minden-Ravensberg-Lippe gem. GmbH ein: »Wenn die Hilfskräfte unsere Erzieherinnen und Erzieher wirkungsvoll entlasten sollen, dann brauchen wir in erster Linie Kräfte, die sich in der Einrichtung auskennen und somit von Beginn an helfen können«, stellt Detlef Müller, Geschäftsführer der Trägergesellschaft fest. Es sei utopisch, jetzt kurzfristig flächendeckend neue Kräfte zu finden, die bereit sind, für ein halbes Jahr in den Einrichtungen als Hilfskraft zu arbeiten. Wenn dies im Einzelfall gelingt, ist es wirklich ein Glücksfall für die Mitarbeitende und Kinder.

»Das neue ‚Alltagshelferprogramm‘ wird in vielen Einrichtungen leider wirkungslos bleiben.«

Im letzten Kita-Jahr haben viele Träger gute Erfahrung gemacht, in dem man zum Beispiel die Arbeitsstunden der Hauswirtschaftskräfte aufgestockt habe. Dies war im alten Alltagshelferprogramm problemlos möglich. Da das Betätigungsfeld in großen Bereichen deckungsgleich mit den Hilfskräften sei, habe man so in den Einrichtungen für wirkliche Entlastung sorgen können. »Diese Möglichkeit hat das Ministerium durch die neuen Formulierungen in den Förderrichtlinien aber explizit ausgeschlossen«, stellt Müller fest und prognostiziert: »Dadurch wird das neue ‚Alltagshelferprogramm‘ in vielen Einrichtungen leider wirkungslos bleiben, weil wir keine Mitarbeitende so kurzfristig finden werden, die unsere Teams entlasten können.«

Die Katholischen Kita GmbHs im Erzbistum Paderborn fordern daher von der Landespolitik eine schnelle Nachbesserung. »Politik und Gesellschaft bürden den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Kitas in den Pandemiezeiten eine Menge zu. Krankheitsfälle und Quarantäneanweisungen sorgen vor Ort oftmals dafür, dass die Erzieherinnen und Erzieher an ihre Grenzen stoßen. Trotzdem sind sie für die Kinder und die Familien da«, stellen die Verantwortlichen unisono fest. Deshalb sei es die Pflicht der #Politik, den Teams nun durch wirkungsvolle Maßnahmen den Rücken zu stärken und ihnen nicht durch »Pseudohilfen« in selbigen zu fallen.

In der Kita Minden-Ravensberg-Lippe werden in insgesamt 64 Kitas, 4.022 Kinder von 1.060 Mitarbeiterb betreut.

www.kath-kitas-bielefeld.de

Salenti

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Top Thema Gütersloh
Gütersloh, Kino, der neue Film von Kirill Serebrennikov, »Tchaikovsky’s Wife«

Im Wettbewerb der 75. Internationalen Filmfestspiele von Cannes mehr …
Anzeige: Lesetipps für Gütersloh, die Apotheke der Knochenrichter, Holzknechte und Hebammen

Die Rinde ist die »Haut« des Baumes oder Strauches, so verwendete man sie früher zur Hautpflege ebenso wie bei Verletzungen, bei Entzündungen oder für die Verdauung mehr …
Special Olympics World Games 2023, Gütersloh wird Host Town für Delegation aus Estland

Rund 60 estnische Sportler mit geistigen und mehrfachen Behinderungen und ihre Betreuerteams werden im Juni 2023 für 4 Tage zu Gast in Gütsel sein, bevor sie nach Berlin weiterreisen mehr …

Informationen in Gütersloh aktuell


Gütersloh, Informationen, Rheda-Wiedenbrück

Rheda-Wiedenbrück, Open Stage im Parkhaus am Bahnhof

Gütersloh, Informationen, Rheda-Wiedenbrück

Rheda-Wiedenbrück, Dorffest zur Eröffnung der Fahrradstraße in Lintel

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice Award
Selection Online Competence Excellence
Alliance Design Award Gold
blacksand inc.
Third Place
EUQ CERT
IHK
HDE Handelsverband Deutschland
AOK die Gesundheitskasse
Deutscher Fachjournalisten Verband
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
Bundesvereinigung City und Stadtmarketing Deutschland
Digitaler Ort NRW
                                                              

AppStore       Playstore

Bloggerei.de   TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis, Blog Top Liste

© 2001 bis 2022 Christian Schröter AGD