Hornbach, Dein Baumarkt in Gütersloh, beherrsche das Feuer

Wie ein Fahrradanbieter Lieferengpässen trotzt

Der Alltag eines Einkäufers im Fahrradhandel ist derzeit alles andere als entspannt: Durch die Corona-Pandemie sind viele Menschen umgesattelt und haben das Rad für sich entdeckt.

Lesedauer 3 Minuten, 20 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 8. Dezember 2021
Wie ein Fahrradanbieter Lieferengpässen trotzt
Foto: VSC.Bike

Wie ein Fahrradanbieter Lieferengpässen trotzt

Der Alltag eines Einkäufers im Fahrradhandel ist derzeit alles andere als entspannt: Durch die Corona-Pandemie sind viele Menschen umgesattelt und haben das Rad für sich entdeckt. Reisen waren – und sind – nicht uneingeschränkt möglich, das Nutzen öffentlicher Verkehrsmittel ist vielen zu riskant, Autofahren wird durch Ölpreis und #CO2-Abgabe immer teurer und so wurde das Ersparte oft in ein Rad investiert. Für die Fahrradproduzenten und -händler begann mit dieser Entwicklung Fluch und Segen zugleich. Auf der einen Seite freuen sich die Anbieter über das gestiegene Interesse an ihren Produkten. Auf der anderen Seite können sie oft dennoch kein Umsatzwachstum generieren, da sie aktuell keine Komponenten für die Fahrräder bekommen. Laut Statista1 kämpfen Fahrradhändler am stärksten von allen Einzelhändlern mit Lieferproblemen.

Probleme auch bei europäischen Lieferanten

Ob Schaltgruppe, Bremsen oder Sattel – viele Teile kommen aus Fernost und sind derzeit nicht lieferbar. Aber: »Auch Lieferanten aus den europäischen Nachbarländern sind die Hände gebunden. Sie warten auf Rohmaterial wie Stahl oder Gummi und müssen dafür ebenso auf den Weltmarkt zurückgreifen«, berichtet Raik Vollmann, Geschäftsführer des Lastenradanbieters VSC.Bike. Die Lieferschwierigkeiten betreffen zwar alle Komponenten, besonders kritisch sieht es aktuell allerdings bei elektronischen Bauteilen aus. »Hier beträgt die Wartezeit mittlerweile bis zu zwei Jahre. Bei Halbleitern wird gar keine Lieferzeit mehr prognostiziert«, ergänzt Vollmann. Erschwerend kommt hinzu, dass Firmen, die Teile erhalten, sich intensiv mit diesen bevorraten. Die Folge: KundInnen anderer Anbieter warten vergeblich auf ihr Bike. Viele Fahrradhersteller lernen daher gerade neue Wege zu gehen, um wieder liefern zu können.

Alternative Routen bestreiten

Maik Walther, Einkaufsleiter bei VSC.Bike, hat seinen Alltag komplett umorganisiert. Er setzt beim Einkauf mittlerweile auf einen Mix aus Alternativprodukten und vielfältigen Anbietern. Statt einem vergriffenen Originalsattel wird beispielsweise ein anderes Produkt mit einer kürzeren Lieferzeit verbaut. Dadurch kann VSC.Bike nach wie vor die gesamte Sortimentspalette anbieten. Bei der Qualität der zugelieferten Teile macht der Produzent allerdings keine Einschränkungen. »Lastenräder sind noch ein Nischenprodukt, die Kundenanzahl ist überschaubar. Vor diesem Hintergrund besteht nur, wer langfristig ausgezeichnete Qualität liefert«, sagt Maik Walther.

Vorhersagen für zwei Jahre im Voraus

Einen wesentlichen Teil seiner Arbeit verbringt der Einkaufsleiter derzeit damit, das Lieferantennetz umzuorganisieren. Zugute kommen ihm dabei seine mehr als 20 Jahre Berufserfahrung in der Branche. Zwar konnte VSC.Bike bisher bereits auf rund 100 Lieferanten zurückgreifen, dennoch wurde hier noch einmal viel Zeit und Know-how investiert, um alternative Kontakte aufzubauen. Aktiv zu bleiben, ist derzeit existenziell, denn mittlerweile muss VSC.Bike seine Bedarfsprognosen für die nächsten zwei Jahre im Voraus machen. „Wir müssen wissen, welche Teile wir verbauen können und wer diese liefert, damit wir nicht wie beim Blick in die berühmte Glaskugel agieren“, sagt Walther. Auch bei den Angeboten hat VSC.Bike umgestellt. Bisher hatten diese eine Gültigkeit von einem Jahr und sind nun auf vier Monate reduziert worden.

Branche wächst trotz Herausforderungen

Die Fahrradbranche insgesamt führt längst kein Nischen-Dasein mehr, sondern hat eine enorme wirtschaftspolitische Bedeutung. Laut einer gemeinsamen Studie des Bundesverbandes »Zukunft Fahrrad«, des Verbundes »Service und Fahrrad« sowie des »Zweirad-Industrie-Verbandes« generieren in der Fahrradbranche rund 281.000 Beschäftigte mehr als 37,7 Milliarden Euro Umsatz. Zum Vergleich: Die Bahnbranche beschäftigt rund 269.000 Angestellte. Die Studie zeigt ein Wachstum bei der Zahl der Beschäftigten in den Kernbereichen Herstellung, Handel und Dienstleistungen um rund 20 Prozent. Auch nachgelagerte Sektoren wie Infrastruktur, Verwaltung oder Stadt- und Verkehrsplanung profitieren vom Fahrradboom. Ebenso ist der Trend zum Dienstrad ungebremst. Laut Schätzungen von Ronald Bankowsky, Gründer von mein-dienstrad.de, gibt es aktuell rund 500.000 Diensträder in Deutschland – Tendenz steigend.

1) https://de.statista.com/infografik/25991/anteil-der-einzelhaendler-mit-lieferproblemen-nach-branchen/

2.) https://zukunft-fahrrad.org/marktstudie2021/

Über »VSC.Bike«

Seit 2017 produziert die VSC Bike GmbH am Standort in Allstedt Lasten- sowie Zustellräder. Im Jahr 2020 schloss sich die VSC Bike GmbH mit der Pendix GmbH, einem Motorspezialisten aus Deutschland, zusammen und kann nun sowohl den Rahmenbau als auch den Antriebsbau anbieten. Bei beiden Unternehmen zusammen sind derzeit 53 Mitarbeiter beschäftigt. Die Produkte sind optimal aufeinander abgestimmt, da bei der Entwicklung die Rahmen- und Motorkonzeptionen in einem Haus erfolgen. Kunden profitieren von der großen Flexibilität bei der Produktwahl und durch schnelle Anpassungen an ihre Bedürfnisse.

AfB, Apple, Notebooks, Hardware, New Generations

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Top Thema Gütersloh
Volkshochschule Gütersloh, alte Gemüsesorten neu entdeckt

Vortrag und Kochkurs im Rahmen der Reihe »Lebendige Gärten« von VHS und Stadt Gütersloh mehr …
Gütersloh: Reinhard Mohn Berufskolleg, qualifiziert in den Beruf starten

Ob schulische Ausbildungen, Weiterbildungen für Berufstätige oder Förderklassen für neu Zugewanderte – am Reinhard Mohn Berufskolleg in Gütersloh gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich beruflich zu qualifizieren mehr …
TÜV Gütersloh, Digitale Hilfe, neues Kommunikationstool im Schadensfall

Hilfe nach einem Unfall mit Fahrzeugschaden kommt neuerdings in Form von »Thomas« daher. Der kluge Chatbot ist um keine Antwort verlegen und ergänzt das digitale Serviceangebot von TÜV Nord mehr …

Fun und Freizeit in Gütersloh aktuell


Gütersloh, Fun und Freizeit, Fitness

Top 10 most popular workout equipment

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice Award
Selection Online Competence Excellence
Alliance Design Award Gold
blacksand inc.
Third Place
EUQ CERT
IHK
HDE Handelsverband Deutschland
AOK die Gesundheitskasse
Deutscher Fachjournalisten Verband
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
Bundesvereinigung City und Stadtmarketing Deutschland
Digitaler Ort NRW
                                                           

Bloggerei.de   TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

© 2001 bis 2022 Christian Schröter AGD