Thalia, Weihnachtsaktion, Geschenke

Diese Dinge gehören besser nicht (dauerhaft) ins Kinderzimmer

Dass Papas Winkelschleifer nichts beim Junior im Zimmer verloren hat, dürfte unstrittig sein. Jedoch sollten auch manche deutlich kindgerechteren Dinge nicht ständig hier ihren Platz finden – aus unterschiedlichen Gründen.

Lesedauer 6 Minuten, 26 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 1. Dezember 2021
Diese Dinge gehören besser nicht (dauerhaft) ins Kinderzimmer

Zwölf Quadratmeter. Ein Rechteck mit einer Seitenlänge von knapp 3,5 Metern. Das ist die Fläche, die in sehr vielen Haushalten Kinder bis weit in ihre Teenager-Jahre und oftmals sogar bis zum Auszug zur Verfügung haben – selbst wenn manche auch bei uns in der Region deutlich mehr besitzen mögen. 

In diesen im Vergleich mit anderen Zimmern oft geradezu winzigen Raum muss sehr viel Leben hineinpassen. Er ist gleichzeitig Schlaf- und Spielzimmer, Privatwohnzimmer, Heimwerkstatt, Übungsraum und meist auch Lernstätte. Angesichts all dieser Tatsachen, zu denen je nach Kindesalter eine noch längst nicht abgeschlossene geistige Entwicklung hinzukommt, sollte eines beachtet werden: Längst nicht alles, was ein Kind häufig benötigt und benutzt, sollte in seinem persönlichen Rückzugsraum gelagert werden. Doch was genau – und warum im Einzelnen?

1. Modelleisenbahnen, Autorennbahnen und ähnliches

Ganz gleich, ob es nun ein kleiner Zug ist, der seine Runden durch eine nicht minder miniaturisierte Landschaft dreht, ob zwergenhafte Autorennbahn oder ein vergleichbares Spielzeug: Derartiges sollte in üblichen Ausdehnungen besser nicht im Kinderzimmer verbleiben.

Ganz primär liegt dies an der Größe. Lässt man einmal die besonders kleinen Maßstäbe im Modelleisenbahnbereich außeracht, so bringt es selbst ein ganz simples Schienenkonstrukt im beliebten 1:87er Maßstab (H0) rasch auf einige Quadratmeter Ausdehnung. Nicht anders sieht es bei anderen »Bahnen«-Spielzeugen aus. Und zum regelmäßigen Auf- und Abbau sind viele dieser Spielzeuge nicht gedacht.

Wobei besonders bei Modelleisenbahnen noch ein weiterer Punkt hinzukommt: Eigentlich handelt es sich nicht um Kinderspielzeuge. Sie sind dementsprechend diffizil konstruiert und ziemlich empfindlich. Unterhalb des frühen Teenager-Alters besitzen Kinder oft noch nicht das nötige Feingefühl und sind deshalb hunderte Euro teure Lokomotiven und Modellbahnhäuser schnell kaputt.

2.  Bestimmte Instrumente

Dass Kinder Musik machen, ist prinzipiell ungeachtet des jeweiligen Instruments ein begrüßenswerter Vorgang, stecken dahinter doch zahlreiche Vorteile für die körperliche und geistige Entwicklung

Was jedoch das Kinderzimmer zu keinem sonderlich guten dauerhaften Lagerungsort für manche Instrumente macht, ist weniger die Gefahr von unkontrolliert »lärmendem« Nachwuchs als vielmehr etwas anderes: Viele Instrumente sind ausnehmend anspruchsvoll hinsichtlich ihrer Lagerungsbedingungen. Besonders prominent ist hierbei die Gitarre. Sie stellt hohe Ansprüche an Luftfeuchtigkeit und Temperaturen, benötigt zudem regelmäßige Pflege, damit Klang und Optik lange perfekt bleiben.

Hier kollidiert das Instrument mit mehreren Faktoren im Kinderzimmer:

  1. Diese Räume sind oft sehr stark beheizt, weil Kinder kälteempfindlicher sind, dies trocknet das Holz aus.

  2. Das Kinderzimmer ist auch ein Schlafzimmer. Ein schlafendes Kind verliert bis zu 1,5 Liter Flüssigkeit, die an die Raumluft abgegeben werden, dies kann wiederum das Holz zu feucht machen – besonders im ständigen Tag/Nacht-Wechsel.

  3. Viele Kinder geben gerne Gas. Schnell wird dann die empfindliche Gitarre ergriffen und »Rockstar« gespielt.

Ohne Zweifel, als instrumentaler Übungsraum ist das Kinderzimmer hervorragend geeignet. Jedoch zumindest bei hölzernen und elektronischen Instrumenten nicht auch als Lagerort – von besonders platzraubenden Geräten wie Klavier und Co. einmal völlig abgesehen. 

3. Hamsterkäfige

Nagetiere und Kinder sind aus Sicht der pädagogischen Funktion der Haustierhaltung eigentlich eine hervorragende Kombination. Die Tiere sind anspruchslos, leise, weitgehend zahm und generell gute Spielgefährten.

Eine Nager-Unterfamilie ist dabei jedoch eine Ausnahme. Sogar ausgerechnet eine, die eigentlich in jeder kindlichen Haustier-Hitliste vertreten ist: Cricetinae, besser bekannt als Hamster. 

Der Grund ist die Lebensweise der Mäuseartigen, sie sind bekanntlich nachtaktiv. 

  1. Kinder wollen tagsüber mit ihrem Haustier spielen. Dadurch wird der Hamster jedoch andauernd geweckt, mit entsprechenden Nachteilen für seine Gesundheit.

  2. Wenn Hamster nachts wach sind, können Sie nicht nur in ihrem Laufrad einigen Lärm veranstalten – schlecht für den Schlaf des Kindes.

  3. Hamster erreichen nur wenige Lebensjahre und können deshalb viel vermeidbares Kinderleid erzeugen.

Tatsächlich gehören die putzigen Tiere deshalb gar nicht ins Kinderzimmer, sondern sind eher ein Kumpan für das Teenager-Alter. 

4. Fernseher und Ähnliches

Jeder Leser weiß, dass im Fernsehen sowohl sehr lehrreiche, wertvolle Sendungen laufen als auch »Überflüssiges« – höflich formuliert. Wir Erwachsenen haben die Fähigkeit, beides zu trennen und im Zweifelsfall umzuschalten. Bei Kindern ist dies nicht der Fall. 

Hier wird es zum Problem, dass es kaum eine wirklich kindersichere Methode gibt, die sicherstellt, dass der Nachwuchs in der Zurückgezogenheit seines Zimmers tatsächlich nur jugendgerechte Sendungen und Sender zu sehen bekommt. 

Experten sind sich deshalb darüber einig, dass es vor dem zwölften, dreizehnten Geburtstag keinen Fernseher im Kinderzimmer geben sollte. Zumindest keinen, der an das frei empfangbare TV angeschlossen ist. Etwas weniger kritisch ist es, wenn er nur Darstellgerät für einen DVD- oder Blu-Ray-Player ist, weil hier die Eltern besseren Einfluss nehmen können. 

Übrigens: Dasselbe gilt 1:1 für sämtliche internetfähigen Geräte. 

5. Zimmerpflanzen

Ein naturnahes Kinderzimmer mag aus pädagogischer Sicht extrem sinnvoll sein. Wenn sich dieser Grundgedanke jedoch nicht nur auf entsprechend gestaltete Tapeten, Möbelmaterialien und den Blick aus dem Fenster konzentriert, sondern auch Pflanzen beinhaltet, wird es schnell problematisch. 

Der wichtigste Grund hierfür: Viele Pflanzen, auch solche die nicht wirklich lebensgefährlich giftig sind, sind zumindest nur wenig bekömmlich. Selbst, wenn der Nachwuchs aus dem Alter heraus ist, in dem er alles in den Mund nimmt, entsteht trotzdem schnell eine Kette von der anfassenden Hand, die später in den Mund gesteckt wird. 

Außerdem muss immer der Charakter des Kinderzimmers als Schlafzimmer beachtet werden. Tagsüber produzieren Pflanzen Sauerstoff, nachts nehmen Sie ihn jedoch auf. Generell haben deshalb Pflanzen nichts in Schlafräumen verloren – übrigens auch solchen von Erwachsenen. 

Dass obendrein beim kindlichen Herumtollen das große Risiko besteht, dass Pflanze und Topf umkippen und sich alles auf den Boden ergießt, kommt noch hinzu. Dann doch lieber mit dem Nachwuchs Blumen mit der Laubsäge aussägen und gemeinsam bemalen. Bei dieser Zimmerdekoration lernen die Kinder wenigstens noch etwas. 

6. Schulsachen

Das Kinderzimmer als der Ort, an dem Hausaufgaben gemacht werden und die Vorbereitung auf Klassenarbeiten erfolgt. Das mag zumindest in solchen Haushalten eine sehr gute Wahl sein, wo der Nachwuchs nicht in anderen Räumen lernen kann oder soll und auch keine ständige Beaufsichtigung benötigt. 

Allerdings: Was für uns Erwachsene im Home-Office gilt, gilt 1:1 auch für unsere Sprösslinge. Arbeit und alles, was man mit ihr verbindet, sollte man nur so lange im Gesichtsfeld haben, wie man arbeitet. Außerhalb davon wird sonst sehr schnell die Work/Life-Balance gestört. 

Hier kommt es wieder zum Tragen, dass das Kinderzimmer ein solcher Multifunktionsraum ist. Stehen die Regale voller Schulbücher, liegt auf dem Schreibtisch noch das Hausaufgabenheft und steht darunter der Ranzen, ist die Schule ständig (negativ) präsent – nachteilig sogar für Kids, die ausnehmend gern zur Schule gehen. 

Zwei Lösungen stehen zur Auswahl:

  1. Alle Schulsachen können im Zimmer hinter Schranktüren und in Schubladen verschwinden – und die Eltern achten darauf, dass dies auch passiert.

  2. Es wird ein gänzlich anderer Raum herangezogen. Mindestens für die Lagerung der Schulsachen, besser jedoch überdies fürs Lernen.

Letztgenannte Methode ist aus psychologischer Sicht besser. Dann nämlich verbinden Kinder ihr Zimmer gar nicht mit anstrengenden Hausaufgaben oder schlechten Zensuren. Seht gut für die Anmutung als vollwertiger »Rückzugsort« auch in diesbezüglicher Hinsicht. 

7. Bastelsachen und -möbel

Basteln gehört ebenfalls zu denjenigen Tätigkeiten, denen Erziehungsexperten vorbehaltlos zustimmen, weil sie ganz ähnliche positiven Auswirkungen wie das Musizieren haben. Dennoch sollten die diesbezüglichen Gegenstände und Möbel nur so lange im Kinderzimmer sein, wie sie dort benötigt werden. Dafür gibt es sogar mehrere gute Gründe:

  1. Unter kontrollierten Bedingungen mag von keinem kindgerechten Bastelwerkzeug oder -hilfsmittel eine Gefahr ausgehen. Wenn Kids jedoch unbeaufsichtigt sind, tendieren sie häufig dazu, Dinge zu zweckentfremden. Das gilt für Buntstifte ebenso wie für Bastelkleber und natürlich auch Werkzeuge zwischen Schere und Laubsäge. Mit Glück leidet darunter nur das Werkzeug, mit Pech jedoch die Kinderzimmereinrichtung oder der Bewohner selbst.

  2. Sofern zum Basteln ein typischer gesonderter (Klapp-)Tisch verwendet wird, um die normalen Arbeitsunterlagen zu schonen, so kann dieser besonders in sowieso kleinen Kinderzimmern unnötig viel Platz wegnehmen.

  3. Kindgerechte Bastelhelfer bestehen zwar grundsätzlich (per Gesetz) aus unbedenklichen chemischen Bestandteilen. Dennoch dünsten viele nicht gerade angenehme Gerüche aus. Selbst wenn diese nicht biologisch schädlich sind, so können sie dennoch auf die Dauer stören und darüber schädlich sein.  

Fotos: Valerii Honcharuk, Adobe Stock, Chalabala, Adobe Stock, Irina Schmidt, Adobe Stock, Fabio Principe, Adobe Stock, alle stock.adobe.com

wirkaufenihrauto.gt

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Top Thema Gütersloh
Gütersloh, fast 10.000 Impfungen im Bertelsmann Impfzentrum

Nach knapp acht Monaten schließt Bertelsmann am 27. Januar 2022 sein konzerneigenes Impfzentrum in Gütersloh mehr …
Gütersloh: »Re-mem-ber«, Erinnern für die Zukunft, Veit Mette (Bielefeld) stellt auf dem Dreiecksplatz aus

Der bekannte Bielefelder Fotgraf Veit Mette zeigt im Rahmen eines Projektes zum Holocaust Gedenktag Fotos des Jüdischen Friedhofes auf dem Dreiecksplatz mehr …
Stadtwerke Gütersloh, Eilmeldung, Störung in der Stromversorgung nach 40 Minuten behoben

Wegen einer Kabelstörung an der Carl Miele Straße, kam es am 24. Januar 2022 um 12:05 Uhr zu einem Spannungsausfall in den Bereichen Carl Miele Straße, Langer Weg und Carl Bertelsmann Straße mehr …

Lifestyle in Gütersloh aktuell


Gütersloh, Lifestyle, Wohnen

Lüften ist der beste Schimmelschutz

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice Award
Selection Online Competence Excellence
Alliance Design Award Gold
blacksand inc.
Third Place
EUQ CERT
IHK
HDE Handelsverband Deutschland
AOK die Gesundheitskasse
Deutscher Fachjournalisten Verband
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
Bundesvereinigung City und Stadtmarketing Deutschland
Digitaler Ort NRW
                                                           

Bloggerei.de   TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

© 2001 bis 2022 Christian Schröter AGD