Elektro Hermjohannknecht, mit guten Ideen zum Ziel

Baum drohte der Tod, er musste deswegen nicht auf einmal zurückgeschnitten werden

Würde ein an der Grundstücksgrenze stehender Baum durch den vom Nachbarn geforderten, grundsätzlich berechtigten Rückschnitt in seiner Überlebensfähigkeit bedroht, dann können zunächst auch etwas schonendere Maßnahmen angebracht sein.

Lesedauer 0 Minuten, 59 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 29. November 2021
Baum drohte der Tod, er musste deswegen nicht auf einmal zurückgeschnitten werden
Er musste deswegen nicht auf einmal zurückgeschnitten werden Würde ein an der Grundstücksgrenze stehender Baum durch den vom Nachbarn geforderten, grundsätzlich berechtigten Rückschnitt in seiner Überlebensfähigkeit bedroht, dann können zunächst auch etwas schonendere Maßnahmen angebracht sein. So entschied es nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS ein Zivilgericht. (Landgericht Koblenz, Aktenzeichen 13 S 8/21). Grafik: Bundesgeschäftsstelle LBS

Baum drohte der Tod, er musste deswegen nicht auf einmal zurückgeschnitten werden

Berlin (ots)

Würde ein an der Grundstücksgrenze stehender Baum durch den vom Nachbarn geforderten, grundsätzlich berechtigten Rückschnitt in seiner Überlebensfähigkeit bedroht, dann können zunächst auch etwas schonendere Maßnahmen angebracht sein. So entschied es nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS ein Zivilgericht.

Landgericht Koblenz, Aktenzeichen 13 S 8/21

Der Fall: Ein Grundstücksnachbar hatte im Prinzip Anspruch auf den Rückschnitt eines Walnussbaumes. Dessen überhängende Äste verschatteten nicht nur seinen Pool, auch der erhöhte Laub- und Fruchteintrag auf das Grundstück stellte ein Problem dar. Die beiden Parteien hatten schon Jahre zuvor vereinbart, dass der Überhang gegebenenfalls beseitigt werden müsse. Der Eigentümer des Baumes schritt auch zur Tat und kürzte die Äste, doch das reichte den Nachbarn nicht. Es kam zu einem Rechtsstreit.

Das Urteil

Die Richter des Landgerichts gaben dem Besitzer des Walnussbaumes recht. Er hatte betont, dass ein allzu drastisches Rückschneiden die Pflanze in ihrer Überlebensfähigkeit bedrohen könnte und man deswegen vorsichtiger zu Werke gehen müsse. Deswegen entschieden die Richter, dass ein Zurückschneiden über mehrere Jahre erfolgen müsse. Auf Grund seines Alters genieße dieser Baum Bestandsschutz. Das ändere aber nichts am langfristigen Anspruch des Nachbarn auf Beschneidung.


Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Top Thema Gütersloh
Anzeige: Lesetipps für Gütersloh: Dietmar Possart, »Endspurt«, online bestellen

Dass Dietmar Possart schwul ist, will er sich lange Jahre nicht eingestehen. Zu sehr ist er Nachkriegskind, zu stark sein Drang, sich anzupassen mehr …
Gütersloh: »Die Linke« wählt Direktkandidaten für den Landtagswahlkreis 96

Auf einer Wahlversammlung des Kreisverbandes »Die Linke« Gütersloh wurde am Samstag im Bambikino über den Direktkandidaten für den Wahlkreis Gütersloh III entschieden mehr …
Gütersloh: Stadtverwaltung unterstützt bei der Organisation und Durchführung von Schnelltests in Grundschulen

Die Stadtverwaltung wird Eltern, Kinder und Lehrpersonal der Gütersloher Grundschulen bei notwendigen Corona Schnelltestungen unterstützen mehr …

Business in Gütersloh aktuell


Gütersloh, Business, Immobilien

Immobilienmesse Bielefeld 2022

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice Award
Selection Online Competence Excellence
Alliance Design Award Gold
blacksand inc.
Third Place
EUQ CERT
IHK
HDE Handelsverband Deutschland
AOK die Gesundheitskasse
Deutscher Fachjournalisten Verband
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
Bundesvereinigung City und Stadtmarketing Deutschland
Digitaler Ort NRW
                                                           

Bloggerei.de   TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

© 2001 bis 2022 Christian Schröter AGD