BITel, Glasfaser und Telefon

Online-Seiten klassischer Medien sind wichtigste Informationsquelle zum Klimawandel im Netz

69 Prozent nutzen Websites von Printmedien, TV- oder Radio-Sendern.

Lesedauer 2 Minuten, 32 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 29. Oktober 2021
Online-Seiten klassischer Medien sind wichtigste Informationsquelle zum Klimawandel im Netz

Online-Seiten klassischer Medien sind wichtigste Informationsquelle zum Klimawandel im Netz

Berlin, 29. Oktober 2021. Wie steht es um die Gletscher in der Antarktis, wie viel #Kohlendioxyd darf die Weltgemeinschaft noch ausstoßen, wie kann ich im Alltag nachhaltiger leben? Zu Fragen rund um die Themen #Klimawandel und Nachhaltigkeit informiert sich eine Mehrheit der Internetnutzerinnen und Internetnutzer (69 Prozent) bei Online-Angeboten klassischer Medien, also von #Print, #TV und #Radio. So nutzt fast die Hälfte (49 Prozent) Nachrichten-Websites oder Apps von Fernsehsendern, etwa tagesschau.de, n-tv.de oder rtl.de. Mehr als ein Drittel (37 Prozent) liest Nachrichten-Websites von Printmedien wie spiegel.de, zeit.de, taz.de oder bild.de und fast ebenso viele (35 Prozent) nutzen die Mediatheken der Öffentlich-Rechtlichen. Auch Online-Seiten von Radiosendern werden vergleichsweise häufig herangezogen: 30 Prozent informieren sich auf deutschlandfunk.de, radioeins.de, energy.de und anderen. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Befragung unter 1.005 Menschen in Deutschland ab 16 Jahren, die im Auftrag des Digitalverbands #Bitkom durchgeführt wurde. Die Befragten konnten mehrere Optionen angeben. Demnach sagen lediglich sieben Prozent, sich ausschließlich außerhalb des Internets über den Klimawandel zu informieren. »Das #Internet ist für die meisten Menschen der wichtigste Zugang zu Informationen über Klimawandel und Nachhaltigkeit. Die Onlineauftritte von Fernsehsendern, Hörfunk und Printmedien sind zentrale Bestandteile im Medienmix der Menschen in Deutschland«, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

Auch die Online-Angebote von Parteien, Regierung und Verbänden spielen eine große Rolle: 30 Prozent informieren sich auf Webseiten von »#NGOs«, Verbänden oder Umweltorganisationen über den Klimawandel und Nachhaltigkeit. 24 Prozent der Internetnutzerinnen und -nutzer machen sich online bei Behörden oder Ministerien schlau und ein Fünftel (20 Prozent) auf den Webseiten von Parteien und Politikern.

21 Prozent lesen Klima- und Nachhaltigkeitsthemen auf den Startseiten der Internet- und E-Mailprovider, etwa t-online.de, gmx.de oder web.de. Auch Video-Plattformen sind für viele Internetnutzerinnen und -nutzer wichtig: 25 Prozent schauen Videos zu den Themen Klimawandel und Nachhaltigkeit auf »YouTube« oder »Vimeo«, wobei fünf Prozent explizit spezielle Kanäle, etwa von »Rezo«, bevorzugen. 16 Prozent nutzen Messenger-Dienste wie »#WhatsApp« oder »#Signal« und 13 Prozent soziale Netzwerke wie #Facebook, #Twitter & Co. Rund jeder und jede Zehnte (elf Prozent) hört #Podcasts mit Klima- und Nachhaltigkeitsbezug.

Im Übrigen geben auch 16 Prozent der Internetnutzerinnen und -nutzer an, sich überhaupt nicht über den Klimawandel zu informieren, wobei es zwischen den Altersgruppen große Unterschiede gibt: Während nur fünf Prozent der 16- bis 29-Jährigen generell keine Informationen zu diesem Thema einholen, sind es bei den 30- bis 49-Jährigen elf Prozent und bei den 50- bis 64-Jährigen 24 Prozent. Bei den Senioren ab 65 Jahren gibt ein Drittel (35 Prozent) an, sich grundsätzlich nicht zu Klimawandel und Nachhaltigkeit zu informieren.

Hinweis zur Methodik

Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die »Bitkom Research« im Auftrag des Digitalverband Bitkom im September 2021 durchgeführt hat. Dabei wurden 1.005 Menschen in Deutschland ab 16 Jahren telefonisch befragt, darunter 854 Internetnutzer. Die Umfrage ist repräsentativ. Die Frage lautete: »Welche der folgenden Informationsquellen nutzen Sie #online, um sich über den #Klimawandel  beziehungsweise das Thema ›#Nachhaltigkeit‹ zu informieren?«

CenterParcs, wundervolle Weihnachten
Zurück
Top Thema Gütersloh
Gütersloh: Schüttflix gewinnt den zehnten Gründerpreis NRW

Wirtschafts- und Digitalministerium und NRW.BANK zeichnen Gewinner aus Gütersloh, Düsseldorf und Bad Honnef mit insgesamt 60.000 Euro aus mehr …
Gütersloh: seniorengerechte Smartphones, Doro 8080, Emporia Smart und Gigaset GS4 Senior

Mit Smartphones können Senioren mit ihrer Familie und ihren Freunden in Kontakt bleiben: Eine schnelle Einladung zum Kaffeekränzchen schreiben, Videos vom Enkel anschauen, die Bilder aus dem letzten Urlaub anschauen und posten und nebenbei noch auf dem Laufenden bleiben mit der Nachrichten-App oder E-Mails und Nachrichten schreiben mehr …
Die Stadt Gütersloh, die Top Firmen und Keywords, Stadtverwaltung Gütersloh

Gütersloh ist viel besser als gar nicht mal so schlecht, wie der Ostwestfale in typischer Bescheidenheit sagt mehr …

Technik und Internet in Gütersloh aktuell


Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice AwardSelection Online Competence Excellenceblacksand blacksand inc.
                                                    

© 2001 bis 2021 Christian Schröter AGD