Tanzschule Stüwe-Weissenberg, Tanzen à la carte

The »Big5+« – die größten Raubsaurier Europas, LWL-Museum für Naturkunde

Die Dinosaurier-Ausstellung im LWL-Museum für Naturkunde in Münster bekommt für acht Wochen eine Ergänzung: Ab dem 5. November 2021 sind im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) die fünf größten Raubsaurier aus Europa in einer kleinen Wanderausstellung vereint

Lesedauer 1 Minute, 33 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 18. Oktober 2021
The »Big5+« – die größten Raubsaurier Europas, LWL-Museum für Naturkunde
Mehr über Wiehenvenator und Co. erfahren die Gäste in der neuen Dinosaurier-Schau »The Big 5+« im LWL-Museum für Naturkunde. Foto: Steinweg, LWL

The »Big5+« – die größten Raubsaurier Europas, zwei Westfalen in neuer Dinosaurier-Schau im LWL-Museum für Naturkunde

Münster (lwl) Die Dinosaurier-Ausstellung im LWL-Museum für Naturkunde in Münster bekommt für acht Wochen eine Ergänzung: Ab dem 5. November 2021 sind im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) die fünf größten Raubsaurier aus Europa in einer kleinen Wanderausstellung vereint. Westfalen kann gleich mit zwei Vertretern aufwarten: »Wiehenvenator«, der bislang nur aus Ostwestfalen bekannt ist, und »Torvosaurus«. Zu diesen beiden Raubsauriern wird bis zum 16. Januar 2022 in Münster Originalmaterial gezeigt. 

Neben den beiden Westfalen gehören zu den »Big 5+« auch »Allosaurus«, »Baryonyx« und »Neovenator«. Sie zählen zu den fünf größten fleischfressenden #Dinosauriern, die aus dem Gebiet des heutigen #Europas bekannt sind. »Die ›Big 5+‹ waren wichtige Akteure in den Nahrungsketten in ihren jeweiligen Ökosystemen. Die Evolution hat hier sehr große Raubtiere hervorgebracht, die jeweils die Spitzen der Nahrungsketten gebildet haben«, so Dr. Achim Schwermann, Paläontologe beim #LWL. Fossile Knochen dieser Raubtiere findet man in Gesteinen vom mittleren Jura bis zur Oberkreide, also über eine Zeitspanne von 166 bis 125 Millionen Jahren. »Wenn Fossilien von diesen Tieren gefunden werden, ist das schon ein Glücksfall. Denn wenn ein Tier stirbt, löst sich der Körper recht schnell auf«, erklärt der Paläontologe am LWL-Museum. 

Die Schau wurde vom Dinosaurier-Park Münchehagen (Niedersachen) konzipiert und in Kooperation mit dem LWL-Museum realisiert. Auf etwas mehr als 100 Quadratmetern bezeugen Abgüsse und seltene originale Fundstücke von Dinosaurier-Knochen und mächtige Schädelrekonstruktionen der ausgestorbenen Tiere die Existenz der riesigen Raubtiere aus der Jura- und Kreidezeit. 

Zusammengetragen wurden die Objekte von Saurierfunden aus Portugal, England und Deutschland. Neben den Paläontolog:innen aus dem LWL-Museum und dem Dinosaurier-Freilichtmuseum Münchehagen haben Experten aus ganz #Europa an der Präsentation mitgewirkt und ihr Wissen über #Raubsaurier und ihre Entdeckungen aus Europa zusammengetragen. Beteiligt waren die Universität München, das »Dinosaur Isle Museum« in Großbritannien, der »Parques dos Dinossauros da Lourinhã« und das »Museu da Lourinhã« in Portugal sowie das Landesmuseum Hannover.

CenterParcs, wundervolle Weihnachten
Zurück
Top Thema Gütersloh
Kulturhackathon Gütersloh, OWL, erste Ergebnisse online, dynamischer Prozess

Was aussieht wie ein E-Sport-Event mit lauter Zockern, ist in Wirklichkeit eine Veranstaltung, bei der innovative Projekte gestartet, ungewöhnliche Ideen entwickelt und wichtige Kontakte geknüpft werden mehr …
Aktuelle Coronalage im Kreis Gütersloh am 3. Dezember 2021, 70 Covid-Patienten im Krankenhaus

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 4. Dezember, 0 Uhr, 30.263 (3. Dezember: 30.019) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – das sind 244 Fälle mehr als am Vortag mehr …
Polizei Gütersloh: Großbrand in einem Lagerhallenkomplex

Am 3. Dezember 2021 wurde der Feuerwehr gegen 14.15 Uhr ein Feuer mit erheblicher Rauchentwicklung in einem Lagerkomplex einer Firma an der Bokeler Straße gemeldet mehr …

Informationen in Gütersloh aktuell


Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice AwardSelection Online Competence Excellenceblacksand blacksand inc.
                                                    

© 2001 bis 2021 Christian Schröter AGD