FlexXgym Gütersloh, ab Dezember 2021 Fitness pur, Coming Soon

Marihuana in Gütersloh?

Gütsel ist mittlerweile für eine Legalisierung von Marihuana (eigentlich ist Gütsel dagegen – nicht gegen die Legalisierung, sondern gegen Drogen an sich – aber nicht wegen etwaiger Ungefährlichkeit, sondern deshalb, weil sie den Geist verändern und die Realität manipulieren, das ist Selbstbetrug

Lesedauer 1 Minute, 12 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 18. Oktober 2021
Marihuana in Gütersloh?

Marihuana in #Gütersloh?

Gütsel ist mittlerweile für eine Legalisierung von #Marihuana (eigentlich ist #Gütsel dagegen – nicht gegen die Legalisierung, sondern gegen Drogen an sich – aber nicht wegen etwaiger Ungefährlichkeit, nicht aus moralischen Gründen, schon gar nicht aus ethischen Gründen, sondern deshalb, weil sie den Geist verändern und die Realität manipulieren, das ist Selbstbetrug. Wenn, dann sollten sie medizinisch eingesetzt werden, so sie denn eine medizinisch wünschenswerte Wirkung haben, und offenbar hat Marihuana diese).

Aber nicht wegen »tu-quoque« oder vermeintlicher Harmlosigkeit dafür, nicht wegen vermeintlicher (in Wirklichkeit unklarer) Gefährlichkeit oder irgendwelcher anderer, üblicher Argumente dagegen. Sondern deshalb, weil man den Leuten die Vernunft nicht verordnen kann (Realismus).

Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft im Deutschen Beamtenbund, ist gegen eine Legalisierung, aber deshalb, weil er Marihuana für eine »gefährliche Einstiegsdroge« hält (»Slippery Slope«, »Schiefe Ebene«, »Negativismus«, »Antiidealismus«).

Dem stünde bestenfalls die Fürsorgepflicht des Staates entgegen, aber die Gefährlichkeit ist ja eben unklar und umstritten. Wiederum stünde dafür, dass die Prohibition (des Alkohols) auch nichts gebracht hat (das wäre aber ebenfalls eine »Tu-quoque-Figur«).

Man könnte auch damit argumentieren, man grabe mit einer Legalisierung Kriminellen das Wasser ab. Das ist aber nicht der Fall. Dann würden sie sich halt anderweitig betätigen, solche Leute lassen sich nicht das Wasser abgraben (»Idealismus«).

Der kluge Fischer (Thomas, nicht »Joschka«), ist wiederum dafür, und sagt: Wenn ohnehin 90 Prozent der Drogen »durchkämen«, wovor habe man dann Angst? Dass es 100 Prozent würden? Das ist freilich eine fatalistische Sichtweise (»Fatalismus«).

Ebay, allgemeines Banner, Los geht’s
Zurück
Top Thema Gütersloh
Gelassen durch den Advent im Kreis Gütersloh, achtsam mit sich selbst dem Weihnachtsstress keine Chance geben

Advent ist vom Lateinischen »adventus« abgeleitet und heißt »Ankunft«. Wir warten auf das Weihnachtsfest, das Christkind, manche auf den Weihnachtsmann mehr …
Anzeige: Lesetipps für Gütersloh, Martina Murseli aus Gütersloh, »Die verrückte Hexe«, jetzt online kaufen

Die Autorin Martina Murseli stellt ihr neues Kinderbuch »Die Verrückte Hexe« vor. Auf 78 Seiten im edlen Hardcover erleben die verrückte Hexe, Kater Harald, Zauberer Alistair, Gordon Revolver und 200 Puppen tolldreiste Abenteuer und lustige Geschichten. Die verrückte Hexe lebt natürlich nicht alleine, sondern zusammen mit Herbert mehr …
Gütersloh: Media Exklusiv, was Faksimiles sind – und was nicht

Media Exklusiv bietet hochwertige Faksimiles mehr …

Gesund und Fit in Gütersloh aktuell


Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice AwardSelection Online Competence Excellenceblacksand blacksand inc.
                                                    

© 2001 bis 2021 Christian Schröter AGD