Gütersloh Buchhandlung Online Lesetipps, Shoppen bei Gütsel Online

Gaffen tötet! Anti-Gaffer-Projekt startet auf Fachmesse »Florian«

Pilotprojekt wird bundesweit ausgerollt und wissenschaftlich begleitet

Lesedauer 3 Minuten, 9 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 5. Oktober 2021, DOI: https://www.guetsel.de/content/29534/176523.html
Gaffen tötet! Anti-Gaffer-Projekt startet auf Fachmesse »Florian«
Der großflächige QR-Code zu »Gaffen tötet!« auf einem Berliner Rettungswagen der Johanniter-Unfall-Hilfe. Foto: Björn Stelley, Johanniter Unfallhilfe e. V.

Berlin (ots) Auf der Messe »Florian« zeigen die #Johanniter zum ersten Mal den großflächigen #QR-Code auf einem #Rettungswagen, der die technische Abnahme durch die #DEKRA durchlaufen hat.

Mit diesem digitalen Feature wollen die Johanniter dem täglichen #Voyeurismus an #Unfallorten Einhalt gebieten und damit Menschenleben retten. »Aber nicht mit #Strafandrohung, sondern mit Aufklärung. Gaffer sollen ihr Verhalten überprüfen«, betont Jörg Lüssem, Mitglied des Bundesvorstandes der Johanniter-Unfall-Hilfe. Dazu setzt die #Hilfsorganisation auf großflächige QR-Codes beispielsweise auf #Rettungswagen. Erfasst das #Smartphone eines Schaulustigen das Fahrzeug, erkennt die Kamera den QR-Code und schlägt eine Weiterleitung auf die Seite www.gaffen-toetet.de vor. Dort erscheint die Warnung: »Achtung! Gaffen tötet! Es kann Rettungskräfte behindern und zur #Straftat werden.« Außerdem finden sich auf der Seite kurze #Verhaltenshinweise.

Die Johanniter verfolgen damit keine kurzfristige Effekthascherei. Vielmehr will die Hilfsorganisation aufklären und das Verhalten am Unfallort wissenschaftlich untersuchen. Unter die Lupe nimmt das fünfköpfige Team um Prof. Marisa Przyrembel von der Akkon Hochschule für Humanwissenschaften diverse Hypothesen aus der Notfall-, Sozial- und Motivationspsychologie. Die begleitende Studie soll nun die lange überfällige Zahlenbasis liefern. Ausgewertet werden die Klicks auf den QR-Code, Informationen der Einsatzkräfte vor Ort sowie die Umgebungsbedingungen. Dabei geht das Team der Johanniter-Hochschule folgenden Fragen nach: Wie viele Gaffer gibt es im Durchschnitt? Wie genau stören die? Inwiefern machen Gaffer die #Rettungskräfte nervös? Wie stark werden diese von der eigentlichen Aufgabe abgelenkt? Ziehen viele Rettungsmittel oder ein #Hubschrauber die Gaffer erst richtig an? Wann werden die »#Zeugen« zu Behinderern oder gewalttätigen Störern? »Gaffen-toetet.de« soll am Ende belegen, welches Vorgehen störendes Verhalten unterbindet oder Gaffer ganz abhält.

Aus Sicht der Fachleute ist Aufklärung und Selbstreflexion besser als Strafe, »denn hinter dem Gaffen verbergen sich zutiefst menschliche Züge«, betont Przyrembel: »Aus der Notfallpsychologie wissen wir: Es spielen viele Motive eine Rolle. Kaum jemand hat den Vorsatz, Menschenleben in Gefahr zu bringen. Menschen werden zu Gaffern, weil sie unbedingt das #Video mit der ›#Sensation‹ aufnehmen wollen, oder auch, um mit ›guter Absicht‹ das Geschehen zu dokumentieren. Zudem ist die Reaktion verständlich. Hat es irgendwo geknallt, möchte fast jeder wissen: Was ist los und muss ich meinen Stamm, meine Sippe in Sicherheit bringen? Evolutionsbiologisch war das ein klarer Überlebensvorteil.« Einige beobachten, weil sie die Expertise der Rettungskräfte bewundern und »ihren #Helden« nah sein möchten. »Die Leute stehen aber tatenlos im Weg, weil das die anderen auch tun und niemand hilft«, erklärt die promovierte Psychologin Przyrembel: »Wir nennen das Verantwortungsdiffusion: Der sogenannte #Bystander-#Effekt führt dazu, dass jeder sich darauf verlässt, der andere werde schon richtig handeln. Mein Stück vom Verantwortungskuchen wird mit zunehmender Zahl der Anwesenden immer kleiner. Das sind gut erforschte gruppendynamische Prozesse.«

Zudem geht von einem #Unfall eine »magische« Anziehungskraft aus. Das belegen Eye-Tracking-Studien – also Laborversuche, bei denen die Augenbewegung ausgewertet wird: Im Schnitt sehen die Vorbeifahrenden zwölf Sekunden zu. Niemand schaut nicht hin. Schon nach zwei Sekunden des »Gaffens« werden durch die Ablenkung Folgeunfälle wahrscheinlich. Fast alle wissen, das ist sozial nicht erwünscht. »Deshalb bestreiten die Probanden das in direkten Befragungen«, ergänzt Przyrembel. »So haben solche Erkenntnisse kaum Aussagekraft. Hier wollen wir Licht ins Dunkel bringen.«

Auch, wenn die Motive nachvollziehbar sind, Gaffen ist kein Kavaliersdelikt. Schnell wird daraus eine Ordnungswidrigkeit nach Paragraph 113 #Ordnungswidrigkeitengesetz oder Straftat nach den Paragraphen 201 a oder 232 c #Strafgesetzbuch. Die Vorabbefragungen der Einsatzkräfte haben zudem ergeben, dass sie sich durch Beobachter und Kameras unter Stress gesetzt fühlen - auch eine zutiefst menschliche Regung, welche die Fehlerwahrscheinlichkeit steigert. »Selbst bei bester Ausbildung und intensivem Training steht hier das Wohl der Menschen auf dem Spiel«, unterstreicht Lüssem. Deshalb haben die Johanniter gemeinsam mit der Agentur »Scholz & Friends« überlegt, wie man diese »Störenfriede« überzeugen kann, hilfreich zu sein. Klar war von Anfang an, das Rettungspersonal hat keine Zeit für pädagogische Vorträge am Einsatzort. Ihre Aufmerksamkeit gilt den Verletzten.

Das Pilot-Projekt läuft ein Jahr – bundesweit an 22 Standorten.

Salenti

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Top Thema Gütersloh
Gütsel News Center, Newsletter aus Gütersloh, Newsletter für Gütersloh, Update

Newslettermarketing ist ein wichtiges Marketingtool. Aber zu viele Newsletter verstopfen so manches E Mail Postfach. Manche fühlen sich gar dadurch belästigt, weil sie nicht selbst entscheiden, wann sie kommen, sondern weil sie oktroyiert werden. Viele Newsletter kennt man gar nicht. Gütsel präsentiert Newsletter aus Gütersloh und Newsletter für Gütersloh mehr …
Anzeige: Gütersloh, Münchner Kindl, Herzliches Kalimera vom Kindl, Biergarteneröffnung am 22. Mai 2022 ab 13 Uhr

Das Münchner Kindl am Bockschatzweg ist nicht nur die »Kneipe von nebenan«, ein »Dritter Ort«, mit Biergarten, Kaffee, Cocktails und leckerem Essen wie einer der besten Pizzas der Stadt und Salaten  mit hochwertigem Olivenöl – der Biergarten wurde zur Oase erweitert und es wurde saniert mehr …
Gütersloh, Blue Fox, Sommerkonzerte, Juni 2022

Das Blue Fox in Gütersloh startet wieder mit den Sommerkonzerten durch mehr …

Vereine und Clubs in Gütersloh aktuell


Foto: Italian Red Cross, IFRC, DRK, CSR Jobs, Stanhope Verlag

DRK Medienpreis 2022, Preisträger stehen fest

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice Award
Selection Online Competence Excellence
Alliance Design Award Gold
blacksand inc.
Third Place
EUQ CERT
IHK
HDE Handelsverband Deutschland
AOK die Gesundheitskasse
Deutscher Fachjournalisten Verband
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
Bundesvereinigung City und Stadtmarketing Deutschland
Digitaler Ort NRW
                                                              

AppStore       Playstore

Bloggerei.de   TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis, Blog Top Liste

© 2001 bis 2022 Christian Schröter AGD