Conrad

Ostwestfalens Automobilzulieferer sehen Wandel mit gemischten Gefühlen

Die Transformation zur Elektromobilität sehen ostwestfälische Automobilzulieferbetriebe mit gemischten Gefühlen, wie eine Umfrage der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK) zeigt

Lesedauer 2 Minuten, 5 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 23. September 2021
Ostwestfalens Automobilzulieferer sehen Wandel mit gemischten Gefühlen

Die Transformation zur #Elektromobilität sehen ostwestfälische Automobilzulieferbetriebe mit gemischten Gefühlen, wie eine Umfrage der #Industrie- und #Handelskammer #Ostwestfalen zu #Bielefeld#IHK«) zeigt. Gut die Hälfte der #Kfz-Zulieferer (58 Prozent) sieht tendenziell eher Risiken auf sich zukommen, 42 Prozent verbinden mit dem Wandel dagegen Chancen. »Dramatische Auswirkungen der #E-#Mobilität sehen aber die wenigsten befragten #Unternehmen, die überwiegende Mehrheit sieht eher moderate Risiken und Chancen«, erläutert IHK-Geschäftsführer Dr. Christoph von der Heiden.

»In Regionen mit mehr Zulieferern für Verbrennungsmotoren sieht das sicherlich anders aus«. 53 Betriebe mit rund 9.300 Beschäftigten beteiligten sich an der IHK-Umfrage von Juli bis Anfang September; damit in etwa die Hälfte der ostwestfälischen produzierenden Betriebe, die in die automobile Wertschöpfungskette eingebunden sind. Ostwestfalens Automobilzulieferer seien insgesamt sehr breit aufgestellt, die Unternehmen stammten aus dem klassischen Maschinen- und Werkzeugbau und reichten bis hin zu direkten Teile- und Modul-Zulieferern.

»Manche der befragten #Unternehmen hängen vollständig von der automobilen #Wertschöpfungskette ab, manche nur zu wenigen Prozenten“«, erklärt von der Heiden. So sei auch der Anteil der Betriebe, die im Bereich des #Antriebs und #Verbrennungsmotors tätig sind (29 Prozent) genauso hoch, wie der von Betrieben rund um das Fahrwerk (29 Prozent) oder im Segment des Maschinenbaus beziehungsweise der Fertigungstechnologien (29 Prozent) für den Automobilbereich. Viele Betriebe seien auch rund um das Interieur (25 Prozent) oder das Exterieur (22 Prozent) aktiv.

Diese Mischung schlage sich auch in der Beurteilung des Wandels zur Elektro-mobilität nieder. Immerhin bieten nach Informationen der IHK gut zwei Drittel der Betriebe bereits aktuell Komponenten an, die für die technologischen Veränderungen geeignet sind. »Dazu zählen #Elektronikteile, #Lackierstraßen für #Akkus, Batteriewannen und beispielsweise technische #Kunststoffteile – die Palette ist sehr breit“«, zeigt der IHK-Geschäftsführer auf.

Die Produktionsrisiken für viele Betriebe lägen weniger im Wandel der Antriebstechnik, als vielmehr in den generellen Problemen der Branche, wie hoher Kostendruck (63 Prozent), Preisdruck (50 Prozent) oder der Verfügbarkeit qualifizierter Mitarbeiter (46 Prozent). »Die #Branche reagiert sensibel auf Veränderungen«, beobachtet von der Heiden. Eine der Kernfragen sei, wie bedeutsam europäische Standorte der Automobilhersteller angesichts zunehmender Konkurrenz gerade im Bereich der E-Mobilität aus den USA und China zukünftig blieben.

In der IHK-Umfrage beklagen 30 Prozent, dass Kunden ihre Produktion zunehmend ins Ausland verlagerten. Nicht verwunderlich ist laut von der Heiden deshalb auch, dass unter den strategischen aktuellen Maßnahmen der befragten Zulieferer das Ausweichen auf andere Märkte außerhalb des Automotive-Sektors an erster Stelle (63 Prozent) stehe, vor der Mitarbeiterqualifikation (50 Prozent), dem Ausbau der #Digitalisierung (43 Prozent) und mehr #Innovationen (41 Prozent).

»Die Transformation der für Deutschland so wichtigen Automobilindustrie wird auch in Ostwestfalen zu spürbaren Veränderungen führen«, sagt der IHK-Geschäftsführer. »Beruhigend ist dabei, dass die ostwestfälischen Zulieferbetriebe insgesamt sehr differenziert aufgestellt sind.«

Amazon, allgemeines Banner, das Programm

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Top Thema Gütersloh
Anzeige: Lesetipps für Gütersloh, Erfolgreich in den Burnout, 7 goldene Regeln

Bücher, die den Weg aus einem Burnout weisen, gibt es in großer Zahl, aber wie kommt man eigentlich am besten hinein? mehr …
Gütersloh, fast 10.000 Impfungen im Bertelsmann Impfzentrum

Nach knapp acht Monaten schließt Bertelsmann am 27. Januar 2022 sein konzerneigenes Impfzentrum in Gütersloh mehr …
Gütersloh: »Re-mem-ber«, Erinnern für die Zukunft, Veit Mette (Bielefeld) stellt auf dem Dreiecksplatz aus

Der bekannte Bielefelder Fotgraf Veit Mette zeigt im Rahmen eines Projektes zum Holocaust Gedenktag Fotos des Jüdischen Friedhofes auf dem Dreiecksplatz mehr …

Business in Gütersloh aktuell


Gütersloh, Business, Verbraucherschutz

Optisch perfektes Obst und Gemüse schlecht für die Umwelt

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice Award
Selection Online Competence Excellence
Alliance Design Award Gold
blacksand inc.
Third Place
EUQ CERT
IHK
HDE Handelsverband Deutschland
AOK die Gesundheitskasse
Deutscher Fachjournalisten Verband
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
Bundesvereinigung City und Stadtmarketing Deutschland
Digitaler Ort NRW
                                                           

Bloggerei.de   TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

© 2001 bis 2022 Christian Schröter AGD