In Finnland bauen Wissenschaftler Kaffee in einem Labor an

Was wäre, wenn der »Koffein-Fix« stattdessen aus einem Bioreaktor käme?

Artikel vom 20. September 2021
In Finnland bauen Wissenschaftler Kaffee in einem Labor an

Aufgrund des #Klimawandels schrumpft das #tropische #Land, das für den #Kaffeeanbau geeignet ist. Was wäre, wenn der »Koffein-Fix« stattdessen aus einem #Bioreaktor käme?

Der #Klimawandel macht es schwieriger, guten #Kaffee anzubauen – und da die Berge an Orten wie Kolumbien heißer werden, schrumpft die Fläche, die für #Kaffeeplantagen geeignet ist. Aber mehr als 5.000 Meilen entfernt experimentieren Forscher in #Finnland mit dem Anbau von Kaffee aus Pflanzenzellen in #Bioreaktoren.

Es gibt Gründe, ausdenen eine solche #Alternative sinnvoll sein könnte, sagt Heiko Rischer, Forschungsteamleiter am »#VTT Technical Research Center of Finland«, der staatlichen Organisation, die den Kaffee entwickelt. »Der konventionelle Kaffeeanbau ist bekanntlich mit mehreren problematischen Themen verbunden, wie zum Beispiel nicht nachhaltigen Anbaumethoden, Ausbeutung und Landrechten. Die wachsende Nachfrage und der Klimawandel tragen zu den Problemen bei.« In #Vietnam beispielsweise treibt die #Kaffeeproduktion die #Entwaldung voran.

Die #Forscher verwenden die gleichen #Techniken, um Kaffee zuzubereiten, die andere verwenden, um »im #Labor gezüchtetes« oder #kultiviertes #Fleisch herzustellen. Kaffeepflanzenzellen wurden im Labor kultiviert und dann zum Wachsen in mit Nährmedium gefüllte Bioreaktoren gegeben. Es ist ein wenig einfacher, Kaffee anzubauen als so etwas wie #Rindfleisch. »Die #Nährmedien für Pflanzenzellkulturen sind viel weniger komplex, also billiger als die für tierische Zellen«, sagt Rischer. »Das #Hochskalieren ist auch einfacher, weil Pflanzenzellen frei und im Medium schwebend wachsen, während tierische Zellen an Oberflächen anhaften.«

Der Prozess führt zu einer cremefarbenen #Biomasse, die zu einem Pulver getrocknet und dann zu einer dunkelbraunen Farbe geröstet wird, die wie #Kaffeesatz aussieht. Die #Wissenschaftler haben vor kurzem ihre ersten #Tassen des im #Labor angebauten Kaffees gebrüht, von dem sie sagen, dass er wie gewöhnlicher Kaffee schmeckt und riecht. Es ist auch möglich, verschiedene Sorten herzustellen. »#Zellkulturen verschiedener Kaffeesorten können etabliert und der #Röstprozess verändert werden, um Kaffee mit ganz unterschiedlichem Charakter zu produzieren«, sagt Rischer. »Der Anbauprozess kann modifiziert werden, um mehr oder weniger bestimmte Verbindungen wie Koffein oder Aromen zu erzeugen.«

Das #Labor plant, mit #Unternehmen zusammenzuarbeiten, die das neue Verfahren kommerzialisieren können. Hochwertiger Kaffee aus dem tropischen »#Kaffeegürtel«, der sich von #Äthiopien über #Südamerika bis #Südostasien erstreckt, wird voraussichtlich nicht verschwinden. Aber da die Nachfrage nach Kaffee weiter wächst, könnte zellbasierter Kaffee eine Möglichkeit sein, der Branche zu helfen, weniger Einfluss zu haben – und Orte wie Finnland, in denen Kaffee nicht auf natürliche Weise wachsen kann, könnten zum ersten Mal eine lokale #Kaffeeversorgung haben.


Zurück
Top Thema Gütersloh
Polizei Gütersloh: Unbekannte zündeln auf Gelände von Kindertagesstätte

Zwischen Montagnachmittag, 25. Oktober 2021, 16 Uhr, und Dienstagmorgen, 26. Oktober 2021, 10 Uhr, haben bislang unbekannte Täter auf dem Außengelände einer Kindertagesstätte an der Jahnstraße gezündelt mehr …
Wasser marsch im Kreis Gütersloh: Gefährliche Legionärskrankheit trotz sinkender Zahlen weiterhin ernstnehmen

Was häufig wie eine Erkältung daherkommt, kann auch eine Infektion mit Legionellen sein. Im Wasser lebende Bakterien verursachen grippeartigen Beschwerden die von einfachen Symptomen wie Husten, Kopfschmerzen und Fieber bis zu schweren Lungenentzündungen reichen können mehr …
Wie oft duscht Gütersloh? Charlotte Karlinder rät …

Charlotte Karlinder, die plötzlich als »Gesundheitsexpertin« im glorreichen Sat-1-Frühstücksfernsehen läuft, sagt, man solle nur alle drei Tage duschen mehr …

Tiere, Pflanzen, Natur in Gütersloh aktuell


Gütersloh, Tiere, Pflanzen, Natur, Umweltschutz

Zeitumstellung und dunkle Jahreszeit: »BUND« warnt vor Wildunfällen

Foto: M. Schuppich, BdB, AdobeStock

Klein, aber kräftig

Foto: Silke Steinraths, Klüh Service Management GmbH

Preis der Klüh-Stiftung für weitere Erforschung des Klimawandels

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice AwardSelection Online Competence Excellenceblacksand blacksand inc.
                                                    

© 2001 bis 2021 Christian Schröter AGD