»Happy Sukkot XXL« – LWL-Kulturstiftung feiert jüdisches Laubhüttenfest


Artikel vom 30. August 2021
»Happy Sukkot XXL« – LWL-Kulturstiftung feiert jüdisches Laubhüttenfest
Syndikat Gold. Foto: Konstantin Ingenpaß

Münster (lwl). Vom 20. Bis zum 26. September feiert die LWL-Kulturstiftung in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde Münster unter dem Titel »Happy Sukkot XXL« das jüdische Laubhüttenfest mit einem Kulturprogramm. Rund um die Sukka genannte Laubhütte, die im Landeshaus des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe in Münster errichtet wird, bieten Veranstaltungen Raum für Begegnungen und Austausch. Im Rahmen des bundesweiten Festivals »Happy Sukkot XXL« errichten erstmals über 30 Kultureinrichtungen, Jüdische Gemeinden und Institutionen in Deutschland eine Sukka im öffentlichen Raum.

Das jüdische Erntedank- und Nachbarschaftsfest setzt in Münster einen kulturellen Akzent: Sharon Fehr, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Münster, eröffnet am Montag, 20. September 2021, um 18.30 Uhr die Veranstaltungsreihe mit seinem Vortrag »Sukkot – das jüdische Laubhüttenfest im Festjahr – 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland«. Darin erläutert er geschichtliche Hintergründe, Rituale und Symbole und jüdische Speisen, die das achttägige Fest ausmachen. Für die Teilnahme gibt es kostenlose Tickets bei localticketing.

Jüdische Schlager und Chansons erklingen am Dienstag, 21. September 2021, ab 19 Uhr im Innenhof des LWL-Landeshauses, präsentiert von dem Ensemble »Syndikat Gold«. Das Quartett widmet sich mit populären Liedern und Chansons aus der goldenen Ära Anfang des 20. Jahrhunderts der jüdisch-deutschen Kulturgeschichte. Mit Gesang, Querflöte, Klavier und Kontrabass präsentiert es Hits wie »Ein Freund, ein guter Freund« und »In der Bar zum Krokodil«, die mit humorvollen, melancholischen und frivolen Texten die damalige Musikszene prägten. Tickets kosten zehn Euro und sind über localticketing erhältlich.

Am Mittwoch, 22. September 2021, um 19.30 Uhr gehört der Poetry Slam-Show »Glaube – Liebe – Poesie"« die Bühne: Vier Poetinnen und Poeten mit unterschiedlichem Glaubens- und Kultur-Background präsentieren selbst verfasste Texte: Sarah Borowik-Frank (Zittau), Farah Bouamar (Berlin), Aylin Celik (Düsseldorf) und Marco Michalzi (Darmstadt) sorgen mit ihrer Vortragskunst für einen intensiven Abend. Andreas Weber (Münster) und Karsten Strack (Paderborn) führen als Moderatoren durch das Programm, das in Kooperation mit der »Vorlesebande« Paderborn, stattfindet. Tickets kosten fünf Euro und sind über localticketing erhältlich.

»Sukkot XXL« und der Förderschwerpunkt der LWL-Kulturstiftung zum Festjahr »#2021JLID – jüdisches Leben in Deutschland« sollen jüdische Kultur sichtbar machen: In einem moderierten Gespräch schauen am Donnerstag, 23. September 2021, um 16 Uhr Gäste aus der Kulturpolitik, der Jüdischen Gemeinden und der jüdischen Kulturszene genauer auf Kultur und Alltagskultur der jüdischen Gemeinschaft in Westfalen-Lippe. Für die Teilnahme gibt es kostenlose Tickets bei localticketing.

Abschließend lockt am Sonntag, 26. September 2021, um 14 und um 16 Uhr das bundesweit einzige jüdische Puppentheater »Bubales« nach Münster: »Die Koscher-Maschine« heißt ein Puppen-Science-Fiction über die Rolle der Tiere im Judentum, das sich an alle Kinder ab fünf Jahren richtet.

Die Geschichte: Das Schweinchen Babett möchte unbedingt koscher werden und schlüpft dafür in Shlomos selbstgebaute Koscher-Maschine. Ob das gut geht? Schon bald sorgt die Maschine auf dem Kinderbauernhof für großen Schlamassel. Zum Glück kennt sich Ayshe, Shlomos beste Freundin, sehr gut mit Technik aus und kommt ihm zur Hilfe. Mit lustigen Songs und vielen Charakteren erklären die bubales – »buba« ist hebräisch für Puppe – des einzigen jüdischen Puppentheaters in Deutschland Menschen ab fünf Jahren die jüdischen Speiseregeln. Dauer der Vorstellung: etwa 45 Minuten. Für die Teilnahme gibt es kostenlose Tickets bei localticketing.

Am Sonntagnachmittag lädt die Jüdische Gemeinde Münster zum Basteln in der »Sukka« der LWL-Kulturstiftung ein. Von 13.30 bis 17 Uhr können Interessierte stilechte Dekorationen schaffen und im Gespräch mit Mitgliedern der jüdischen Gemeinde Münster mehr über Sukkot erfahren. Symbole, Farben und Bilder von Sukkot sind Inspiration für Bastelaktionen und geben Raum für Austausch und Begegnung. Für die Teilnahme ist kostenlos und ohne Anmeldung möglich.

Alle Veranstaltungen, außer das Puppentheater, finden im Innenhof des LWL-Landeshauses in Münster unter freiem Himmel statt. Bei schlechtem Wetter werden die Veranstaltungen nach innen verlegt. 

Für alle kostenpflichtigen und kostenfreien Veranstaltungen ist der Kauf von Tickets beziehungsweise die Registrierung über localticketing notwendig. An den Veranstaltungstagen die aktuelle Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen und gegebenenfalls ortsspezifische Vorschriften.

In den Innenräumen des LWL gelten – neben üblichen Hygieneregeln sowie der Verpflichtung, einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz zu tragen – die »3G«-Regeln zum Schutz vor dem Corona-Virus. Besucher müssen nachweisen, dass sie entweder vollständig geimpft, genesen oder aktuell negativ getestet sind. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren brauchen keinen Nachweis.

Die LWL-Kulturstiftung fördert anlässlich des Themenjahres »#2021JLID - Jüdisches Leben in Deutschland« 24 Kulturprojekte in Westfalen-Lippe, die in mehr als 100 Veranstaltungen den Blick auf jüdisches Leben der Region richten.



Zurück

Kunst und Kultur in Gütersloh – die aktuellsten Beiträge


Foto: Katharina Knop, Brainpool TV GmbH

Endlich wieder lachen: 30 Jahre »Cologne Comedy Festival«

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice Award
                                            

© 2001 bis 2021 Christian Schröter AGD