Go Green Challenge

Mit der Go Green Challenge sollen die Menschen dazu inspiriert werden, ihre Verbräuche zu reduzieren, Dinge wiederzuverwenden, zu recyceln und etwas für den Klimaschutz zu tun

Artikel vom 21. August 2021
Go Green Challenge

Was ist die Go Green Challenge?

Mit der Go Green Challenge sollen die Menschen dazu inspiriert werden, ihre Verbräuche zu reduzieren, Dinge wiederzuverwenden, zu recyceln und etwas für den Klimaschutz zu tun – mehr, als sie es je getan haben, und so mitzuhelfen, die Umwelt zu schützen – für die Zukunft. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten jede Woche eine Challenge mit konkreten Handlungsoptionen. Gütsel richtet die Go Green Challenge aus und tut so etwas für den Klimaschutz und für die Bürgerinnen und Bürger. Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen, und obwohl wir große Pläne und Maßnahmen brauchen, um etwas zu bewirken, gibt es auch viele kleine Dinge, die jeder Einzelne zu Hause tun kann, um seinen Beitrag zu leisten.

Shobhna Mohn zur Go Green Challenge: »Auf Konzernebene ist Bertelsmann auf verschiedenen Ebenen mit dem Thema Nachhaltigkeit und auch Klimaveränderung tätig«

Hier kommt die Go Green Challenge ins Spiel! Wenn man sich anmeldet, erhältt man wöchentliche Inhalte direkt in seinen Posteingang – um beispielsweise Abfall zu reduzieren, sich nachhaltig zu ernähren, wie ein Profi zu recyceln und noch vieles mehr. Die Teilnehmer werden feststellen, dass sie durch Reduzierung, Wiederverwendung, Recycling und andere Maßnahmen Vorteile für ihre Gesundheit und auch für ihren Geldbeutel erzielen können! Jeder kann die Challenge meistern – ob man es alleine macht oder etwas mit seinen Kindern als Familie tut, man braucht nur eine E-Mail-Adresse, um sich anzumelden.

Ralph Ruthe zur Go Green Challenge: »Die Politik muss sich ändern«

Die Go Green Challenge steht dem weit verbreiteten »Denken von oben nach unten« entgegen. Es heißt immer, »die Politik« müsse es richten, sie müsse Konzepte vorlegen, Maßnahmen beschließen, Gesetze erlassen und so weiter. Es ist ja nicht verboten, sich vernünftig zu verhalten. Die Go Green Challenge denkt von unten nach oben: Jeder Einzelne muss handeln. Und jeder weiß ja auch, dass beispielsweise Kreuzfahrten umweltschädlich sind. Den meisten ist es egal – insofern, als es ihnen wichtiger ist, einen schönen Urlaub zu erleben. Es ist eine Frage des Wollens, der Prioritäten. Die Go Green Challenge bietet konkrete Handlungsoptionen, die jeder Einzelne wahrnehmen kann.

Was erfahren die Teilnehmer?

In dieser neuen und aufregenden Go Green Challenge erfahren die Teilnehmer, welche Haushaltsgegenstände und Handlungen, welche Dinge unserem Planeten Probleme bereiten, wie man den Einsatz der größten Übeltäter reduzieren kann, und man bekommt viele Ideen, um einige davon konkret anzuwenden. Wenn man bereits versucht hat, seinen Ressourcenverbrauch zu reduzieren und beispielsweise Dinge wiederzuverwenden, bieten die Recycling-Challenges die Möglichkeit, wie die Profis zu entsorgen. Wer denkt, dass diese Challenges für Kinder zu schwierig sind ist, irrt sich – dieses tolle Abenteuer ist für alle Altersgruppen geeignet. Egal, ob es sich um ein paar Veränderungen oder eine komplette Revolution im Haushalt handelt, jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um alte Gewohnheiten aufzubrechen und sich neue, »grüne« anzueignen.

Der Klimawandel

Der Klimawandel ist eine Herausforderung für uns alle, nicht nur in Gütersloh sondern für den ganzen Planeten. Wer zu den Großeltern, Eltern, Erziehungsberechtigten, Tanten oder Onkel gehört, wird den Kindern bald Dinge beibringen, die ihm selbst vielleicht als Kind nicht beigebracht wurden: »Sei ein Vorreiter! Wir alle müssen uns Zeit nehmen, um zu forschen, zu lernen und Veränderungen vorzunehmen, um die Welt weiter zu verbessern.« Jetzt zu handeln könnte das Blatt wenden und künftigen Generationen eine gesunde und natürliche Umwelt auf diesem Planeten in Zukunft ermöglichen. »Wir hoffen, dass Du die Herausforderungen genießt und jede Woche etwas Neues lernst! Wer seinen »Ökologischen Fußabdruck« ermitteln will, kann das hier tun.«

Fakten

Der Klimawandel ist ein riesiges Problem, das viele Dinge betrifft. Darum sollten wir uns alle um den Klimawandel kümmern und jetzt etwas dagegen tun. Der Klimawandel macht es einigen Tieren schwerer, Nahrung zu finden. Der Klimawandel kann die Nahrungsmittelverfügbarkeit beeinträchtigen, den Zugang zu Nahrungsmitteln einschränken und die Nahrungsmittelqualität beeinträchtigen. Prognostizierte Temperaturerhöhungen, Veränderungen der Niederschlagsmuster, Veränderungen bei extremen Wetterereignissen und eine Verringerung der Wasserverfügbarkeit können beispielsweise zu einer geringeren landwirtschaftlichen Produktivität führen. Die Übersäuerung der Ozeane ist im Vergleich zu 1990 um 26 Prozent gestiegen. Die Überlastung unserer Ozeane mit Kohlendioxyd führt buchstäblich zu einem grundlegenden Wandel, der fragile, endliche Meereslebewesen und damit die Ernährungssicherheit, Lebensgrundlagen und die lokale und globale Wirtschaft bedroht. Der Klimawandel bedroht für viele den Zugang zu sauberem Wasser. Es gibt mehr Überschwemmungen. Die Zerstörung von Regenwäldern verursacht Treibhausgase. Das beeinflusst die Luft, die wir täglich atmen, und damit unsere Gesundheit. Neue Technik hat es uns leichter gemacht, »grün« zu sein – wir können etwas bewegen! Der Klimawandel ist global und betrifft jeden in irgendeiner Weise. Wenn wir jetzt nicht handeln, werden zukünftige Generationen den Preis dafür zahlen.

Wie kann man teilnehmen?

Einfach unter www.go-green-challenge.de anmelden. Die Teilnehmer erhalten eine E-Mail-Bestätigung und während der Wochen der Challenge jede Woche eine neue E-Mail und eine Reihe von Challenges in einem bestimmten Themenbereich. Wer seine Meinung auf halbem Weg ändert, kann sich jederzeit wieder abmelden.

Share You Challenge

Wer begonnen hat, die Challenges auszuprobieren, teilt seine Erkenntnisse, Erfolge und Ideen mit Freunden und Familie über Instagram und Facebook oder teilt sie der Go Green Challenge mit. Oder erzählt ihnen bei Tiktok davon.

Welche Challenges gibt es?

Water, Electricity and Gas

Think Food

Go Zero or Low Waste

Personal Choices

Mobility

Buy local

Reuse and Recycle

In the Garden

Sharing is Caring

Urban Mining

Measuring the Impact

Der Klimaforscher Saleemul Huq im Interview in der »Zeit«

»Wir in Bangladesch und in anderen Entwicklungsländern wissen schon lange, dass dies der Klimawandel ist. Aber man hat uns nicht geglaubt. Bis jetzt haben es viele immer noch angezweifelt. Ich denke, die Hochwasserkatastrophe in Deutschland hat diese Debatte beendet.«

Er berichtet außerdem davon, dass die Menschen in Bangladesch selbstständig das Wetter beobachten und dass Kinder in der Schule in Sachen Hochwasserschutz geschult werden.

Erreichbar ist die Go Green Challenge unter www.go-green-challenge.de


Zurück
Top Thema Gütersloh
Kreis Gütersloh: Impfbus in Harsewinkel – Bilanz: 345 Impfungen

Der Impfbus des Kreises Gütersloh hat am gestrigen Sonntag, 24. Oktober 2021, einen neuen internen Rekord aufgestellt: 345 Pikse wurden gesetzt, davon 108 Erstimpfungen mit dem Impfstoff von »BioNTech/Pfizer«. mehr …
Kreis Gütersloh: Förderung durch Kulturstiftung des Bundes – »Kultursommer 2021« – drei Kommunen ziehen positives Fazit

Eine Fülle an Veranstaltungen und ein begeistertes Publikum – zum Ende des »Kultursommers 2021« ziehen die Städte Gütersloh, Rheda-Wiedenbrück und Rietberg ein positives Fazit. mehr …
»Slam GT« am 18. November 2021 im Kesselhaus der Weberei Gütersloh

Am 19. November 2021 präsentiert der »Slam GT« wieder wunderbare Poeten aus nah und weniger nah, die um die Gunst des Publikum buhlen werden mehr …

Gütsel in Gütersloh aktuell


Gütersloh, Gütsel, Instagram

»Slam GT«

Gütersloh, Gütsel, Instagram

»soma.aktiv«, Stoffwechsel

Gütersloh, Gütsel, Instagram

»MINT«

Gütersloh, Gütsel, Instagram

Gastro-Tipp

Gütersloh, Gütsel, Instagram

Suppenküche

Gütersloh, Gütsel, Facebook

Bäckerei Reker

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice AwardSelection Online Competence Excellenceblacksand blacksand inc.
                                                    

© 2001 bis 2021 Christian Schröter AGD