Thalia, Weihnachtsaktion, Geschenke

Aktuelle Lesetipps im Juli 2021 für Gütersloh

Die aktuellen Lesetipps für Gütersloh von der Mayerschen am Berliner Platz

Lesedauer 4 Minuten, 35 Sekunden, Artikel zuletzt bearbeitet am 21. Juni 2021
Anzeige: Aktuelle Lesetipps im Juli 2021 für Gütersloh
Abbildungen: jeweilige Verlage

An dieser Stelle gibt es aktuelle Lesetipps für Gütersloh, die beispielsweise in der Mayerschen Buchhandlung am Berliner Platz erworben werden oder online bestellt werden können …

Stina Jackson, »Dunkelsommer«

Im düsteren Licht der Mitternachtssonne verschwindet ein Mädchen. Drei Jahre ist es her, dass Lelles Tochter in Norrland, einem abgelegenen Teil Nordschwedens, spurlos verschwand. Seither fährt er jeden Sommer im düsteren Licht der Mitternachtssonne die Straße ab, an der Lina zuletzt gesehen wurde. Nacht für Nacht sucht er verzweifelt nach seiner Tochter, nach der erlösenden Wahrheit. Und als sich die Dunkelheit des aufkommenden Herbstes über das Land legt, verschwindet ein weiteres Mädchen. »Ich liebe einfach alles an diesem Buch. Stina Jackson schafft es auf großartige Weise, Spannung mit literarischer Tiefe zu verbinden. Es ist wunderschön, gefühlvoll und toll geschrieben.«

Taschenbuch, Goldmann, 352 Seiten, 15 Euro

Wolfgang Schorlau, Claudio Caiolo, »Der Tintenfischer«

Vom menschenleeren Venedig zurück nach Sizilien – Commissario Morello gerät in große Gefahr. Commissario Morello weiß, dass er in Sizilien nicht vor der Mafia sicher ist, der er immer wieder in die Quere gekommen ist – doch er muss alles versuchen, um eine junge afrikanische Frau zu retten. Bei der Ankunft in seiner Heimat wird er prompt verhaftet – und erkennt, welches Ausmaß Zynismus und Korruption in den staatlichen Behörden inzwischen angenommen haben. Markusplatz, Riva degli Schiavoni, Rialtobrücke – Venedig ist menschenleer in Zeiten von Corona. Commissario Morello, der aus Cefalù in Sizilien hierher versetzt worden war, hatte lange mit der Lagunenstadt und ihren Touristenmassen gehadert. Jetzt tritt die Schönheit Venedigs spektakulär hervor, doch Morello weiß nicht, ob er das wirklich genießen kann. Zusammen mit seiner Kollegin Anna Klotze ist er in der Stadt unterwegs, als sie einen jungen Mann, einen Flüchtling aus Nigeria, in den Canal Grande springen sehen. Anna kann ihn retten. Zu der Verzweiflungstat hat ihn das Schicksal seiner Freundin gebracht, die von der nigerianischen Mafia in Sizilien zur Prostitution gezwungen wird. Morello muss nach Sizilien, um die junge Afrikanerin zu befreien. Anna Klotze schließt sich ihm trotz seiner Bedenken an. Sie fahren aus Sicherheitsgründen mit einem Segelboot los und nehmen schiffsbrüchige Flüchtlinge auf. Sie legen in Marina di Palma auf Sizilien an – dort stehen trotz angeforderter Hilfe keine Krankenwagen für die entkräfteten Flüchtlinge bereit. Stattdessen wird Morello verhaftet. »›Der Tintenfischer‹ von Wolfgang Schorlau und Claudio Caiolo steckt voller trauriger Geschichten und voller Humor, ist hochbrisant und Nervenkitzel pur, gleichzeitig aber auch eine Hommage an das Leben. Kurz gesagt [...] ein wunderbarer Roman!«

Kiepenheuer & Witsch, Taschenbuch, 304 Seiten, 16 Euro

Tracey Enerson Wood, »Die Ingenieurin von Brooklyn«

Die Geschichte der Frau, die die Brooklyn Bridge erbaut hat. Der internationale Bestseller jetzt auf Deutsch. Während Emilys Weggefährtinnen für das Frauenwahlrecht auf die Straßen gehen, muss sie einen guten Eindruck bei der gehobenen New Yorker Gesellschaft machen. Denn ihr Ehemann Walsh verfolgt eine spektakuläre Vision: Er will die längste Hängebrücke der Welt über den East River bauen. Aber bereits im zweiten Jahr der Arbeiten an der Brücke erkrankt Walsh schwer. Fast erblindet und auf einen Rollstuhl angewiesen, macht er Emily zu seinem Statthalter auf der Baustelle. Und was als kaum zu bewältigende Bürde begann, erfüllt die tatkräftige junge Frau schon bald ganz und gar. Doch die Widerstände gegen eine Frau an der Spitze des Großprojekts häufen sich, und Walsh zieht sich immer stärker zurück. Emily muss entscheiden, was sie will – und was sie bereit ist, dafür zu opfern.

Taschenbuch, Harper Collins, zwölf Euro

Ruth Kornberger, »Frau Merian und die Wunder der Welt«

Als Forscherin brach sie mit allen Konventionen. Als Künstlerin schenkte sie uns eine neue Welt. Dies ist ihre Geschichte. Niederlande, Ende des 17. Jahrhunderts: Um der Enge ihrer unglücklichen Ehe zu entfliehen, versucht die Malerin und Naturforscherin Maria Sibylla Merian in Amsterdam den Neuanfang. Ihr großer Traum ist es, von dort eine Überfahrt ins ferne Surinam zu ergattern, um im tropischen Regenwald die faszinierende Vielfalt der Schmetterlinge zu studieren. Der Start in der großen Stadt allerdings ist holprig. Die erwarteten Malschülerinnen bleiben aus, und Financiers für eine Forschungsreise nach Übersee finden sich auch keine. Aber Maria gibt nicht auf. Hartnäckig rennt sie Türen ein, knüpft Kontakte und bringt ihre ältere Tochter unter die Haube. Doch als es endlich so weit ist, zögert sie – denn mit dem geheimnisvollen Jan de Jong, der immer wieder ihren Weg kreuzt, gibt es nun jemanden, der sie in der Heimat hält. Atmosphärisch und sinnlich, mit viel Gespür für Details, zeichnet Ruth Kornberger ein Portrait der Künstlerin und Forscherin Maria Sibylla Merian – einer faszinierenden Frau, deren Wagemut keine Grenzen kannte und die ihrer Zeit weit voraus war. Das Buch wird klimaneutral produziert.

Gebundene Ausgabe, C. Bertelsmann, 528 Seiten, 20 Euro

Zeruya Shalev, »Schicksal«

Atara ist zum zweiten Mal verheiratet, mit ihrer großen Liebe, doch neuerdings scheint Alex sich immer weiter von ihr zu entfernen. Noch größere Sorgen macht ihr der gemeinsame Sohn, ein Elitesoldat, der nach dem letzten Einsatz kaum mehr das Haus verlässt. Vielleicht um ihre Familie besser zu verstehen, vielleicht um ihr zu entkommen, sucht Atara Rachel auf, die erste Frau ihres Vaters, das große Tabu in Ataras Kindheit. Die Idealistin Rachel scheint die Vergangenheit zu verkörpern – sie kämpfte mit dem Vater in der Untergrundmiliz gegen die Engländer und für einen israelischen Staat. Doch die Begegnung der beiden Frauen mündet in eine Katastrophe in der Gegenwart. Meisterlich erzählt Zeruya Shalev eine große Geschichte von Liebe und Verantwortung. »Zeruya Shalevs neuer, so kluger und intensiver Roman ›Schicksal‹ handelt von Fehlentscheidungen und unglücklichen Verkettungen, davon, dass jemand zur falschen Zeit am falschen Ort ist. Die Lektüre dieses welthaltigen Romans schmerzt geradezu körperlich. Er ist ein Ereignis.«

Gebundene Ausgabe, Berlin Verlag, 416 Seiten, 24 Euro

dialogisch GmbH, Agentur für Unternehmenskommunikation, Angebot
Zurück
Top Thema Gütersloh
Stehen Luftfilter oder Luftreiniger in den Schulen in Gütersloh? Stand 27. November 2021 nicht. Updates folgen

Die Politik hatte im Sommer beschlossen, dass sie Geräte in den Klassenzimmern wolle, und seit Herbst steht Geld in Millionenhöhe zur Verfügung. Auch viele andere wollen Geräte, viele wollen sie nicht, viele sind unsicher mehr …
Polizei Gütersloh: Opel-Fahrer legt sich nach Unfall schlafen

Am späten Freitagabend, 26. November 2021, fuhr ein 42-jähriger Opel-Fahrer gegen 23.40 Uhr, offensichtlich stark alkoholisiert, mit seinem Pkw zu seiner Wohnanschrift Auf der Howe im Stadtteil Rheda mehr …

Kunst und Kultur in Gütersloh aktuell


Gütersloh, Kunst und Kultur, Theater

Landestheater Detmold: zum letzten Mal »Am Boden«

Anzeigen: Unternehmen in Gütersloh


LogoLogoLogoLogoLogoLogo
 

Online Marketing Choice AwardSelection Online Competence Excellenceblacksand blacksand inc.
                                                    

© 2001 bis 2021 Christian Schröter AGD